Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

CSI: Eindeutige Beweise

Eindeutig enttäuschend

Am Anfang steht der Verdacht. In diesem Fall lautet er: Keiner hat ein echtes Interesse daran, ein wirklich gutes CSI-Spiel zu machen. Wie jeder Verdacht will auch dieser aber erst einmal bewiesen werden. Also machen wir uns die Suche nach Spuren. Der Tatort: CSI: Eindeutige Beweise, das mittlerweile vierte "Adventure", welches auf der originalen TV-Show um das Team aus Las Vegas basiert.

Beweis Nr. 1: Spieler wie Kritiker zeigten sich wenig begeistert über die ersten Teile der Reihe. Kurz und lieblos waren die, vor allem aber viel zu simpel. Als Telltale Games, immerhin Macher von Sam & Max: Season One, die Entwicklung der dritten Ausgabe übernahm, durfte man hoffen - und wurde bitter enttäuscht. Abgesehen von 3D-Grafik bot das Spiel keine nennenswerten Verbesserungen gegenüber den Vorgängern.

Doch obwohl man die Kritikpunkte zweifelsohne gehört hat, hielt man es offenbar nicht für nötig, Konsequenzen daraus zu ziehen. So weist Eindeutige Beweise im Großen und Ganzen die gleichen Schwächen auf wie Mord in 3 Dimensionen vor über einem Jahr.

Beweis Nr. 2: Es wäre wahrlich nicht schwierig, ein gutes CSI-Spiel zu designen, besteht die Serie doch im Grunde nur aus drei Elementen: Als erstes steht die Spurensuche und Analyse von möglichen Indizien an, dann quetscht man Verdächtige aus und schließlich müssen Beweise sowie Aussagen miteinander kombiniert und daraus Schlussfolgerung gezogen werden. Tatsächlich beschränkt sich Eindeutige Beweise jedoch beinahe komplett auf das erst genannte Element.

Praktisch: Der Täter wartet brav neben der Leiche. Oder?

Ihr besucht gemeinsam mit einem anderen Ermittler des CSI-Teams den Schauplatz eines Verbrechens und tastet den Bildschirm nach Spuren ab. Habt Ihr etwas gefunden, wählt Ihr ein Werkzeug zum Eintüten des Objekts auf und nehmt es später im Labor auseinander bzw. vergleicht es mit anderen Spuren. Falsch machen könnt Ihr dabei nichts, informiert Euch das Spiel doch umgehend, solltet Ihr ausversehen nicht das richtige Instrument erwischen. Aber selbst nachdenken müsst Ihr ohnehin nie, denn wenn die Beweise erst einmal untersucht sind, ergibt sich der Rest schon von alleine: Eure Kollegen erledigen einen Großteil der Ermittlungsarbeit für Euch und spüren beispielsweise potentielle Täter selbständig auf. Nur zum Verhör bestellen, das müsst Ihr sie schon selbst.

Unterschiedliche Herangehensweisen existieren bei den folgenden Gesprächen allerdings nicht. Ihr klickt einfach sämtliche Fragen durch und hört Euch an, was die Verdächtigen so erzählen. Und irgendwann, wenn Ihr alle Spuren gefunden und alle Verhöre geführt habt, ist der Fall dann gelöst, ohne dass Ihr viel dazu beigetragen hättet. Dafür unterstützen Euch die Täter einmal mehr nach bestem Wissen und Gewissen, indem sie sich etwa nicht einmal die Mühe machen, Spuren zu verstecken, bevor Ihr Euch einen Durchsuchungsbeschluss beschafft. Wie bereits in den Vorgängern steht die Zeit nach einer Tat quasi still.

Sind diese Fingerabdrücke wohl identisch? Hmm...

Beweis Nr. 3: Wenn man schon die CSI-Lizenz besitzt, sollte man vielleicht auch dafür sorgen, dass die Fans etwas geboten bekommen. Zwar verwendet das Spiel einige Stimmen der originalen Schauspieler, aber die Charaktere entsprechen optisch überwiegend nur ansatzweise ihren realen Ebenbilder. Die Umgebungsgrafik wiederum erinnert an einen Titel aus grauer Vorzeit. Noch unverständlicher aber: Wenn Schwierigkeitsgrad und Anspruch schon auf den absoluten Einsteiger zugeschnitten sind, sollte der Titel dann nicht zumindest deutsche Sprachausgabe bieten?

Der Fall ist damit klar. Man könnte die Fernsehserie zwar in ein richtig starkes Krimi-Adventure verwandeln, aber Eindeutige Beweise versucht - wie seine Vorgänger - nicht einmal ansatzweise, das zu sein.

Es ist nicht alles schlecht, zugegeben; die insgesamt fünf Fälle des Spiels sind ordentlich geschrieben, von dem flotten Pacing könnte sich manche Konkurrenz (Hallo, Sinking Island!) eine Scheibe abschneiden und falls man sich nur mal eine halbe Stunde am PC berieseln lassen will, gibt es Schlimmeres. Aber wenn ich die Wahl hätte zwischen der x-ten Wiederholung einer TV-Folge von CSI und diesem Spiel, würde ich mich jederzeit für ersteres entscheiden. Selbiges solltet Ihr tun.

4 / 10

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Kommentare