Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Koch Media schließt Studio in Wien

Ride to Hell soll noch erscheinen

Wie der ORF berichtet, hat Koch Media zum 31. Januar das in Wien ansässige Entwicklerstudio Deep Silver Vienna - ehemals Rockstar Vienna und neo - geschlossen.

Für die knapp 20 Mitarbeiter sei die Nachricht äußerst überraschend gekommen, ab Ende März ist das Team arbeitslos. Nach Angaben von Koch Media erwägt man allerdings, einigen Mitarbeitern Arbeitsplätze innerhalb der Unternehmensgruppe anzubieten.

Auch die beiden Mitgründer Niki Laber und Hannes Seifert, die ihren Rückzug aus der Firma bereits zuvor bekannt gegeben hatten, rechneten offenbar nicht damit, da das Studio nach ihrem Abgang eigentlich weitergeführt werden sollte.

"Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Angesichts der derzeitigen wirtschaftlichen Gesamtlage ist es für Koch Media jedoch notwendig geworden, Prozesse weiter zu optimieren, die Produktionsleitung entsprechend vollständig nach München zu holen und in der Konsequenz redundante Stellen abzubauen", erklärt Koch Medias Geschäftsführer Klemens Kundratitz.

Das aktuell bei Deep Silver Vienna in Arbeit befindliche Projekt Ride to Hell soll nichtsdestotrotz im kommenden Jahr erscheinen. Die Fertigstellung übernimmt das Koch-Media-Hauptquartier in München.

Mit Cursed Mountain veröffentlichte Deep Silver Vienna zuletzt einen zunächst Wii-exklusiven Titel, der aber nachträglich noch für den PC umgesetzt wurde und in dieser Woche für eben jenes System erscheint.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare