Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

LucidSound LS10X Gaming-Headset Test - Die richtige Wahl für den kleinen Geldbeutel?

Qualitative Einbußen, für den Preis aber okay.
Wie erwartet kein Vergleich zu LucidSounds Premium-Headsets, aber es bietet eine dem Preis von circa 50 Euro angemessene, gute Qualität.

Das LS10X ist nicht meine erste Begegnung mit LucidSound, aber doch eine etwas andere. In der Vergangenheit schaute ich mir bereits das LS35X sowie LS50X, die mit Preisen von rund 200 Euro und mehr eher auf den Premium-Markt abzielten. Das LS10X spielt da mit seinem Preis von rund 40 bis 50 Euro in einer ganz anderen Liga. Ein Qualitätsschock gegenüber den anderen Geräten?

Nun, dass ihr zu diesem Preis keine vergleichbare Qualität erwarten könnt wie bei den höherpreisigen Modellen, versteht sich von selbst. Wenngleich sich das LS10X alles andere als schlecht schlägt für das, was es letztlich ist. Fangen wir mit der Qualität der Materialien an. Größtenteils besteht das Headset aus Plastik, was nicht weiter überrascht. Fühlt sich alles okay an. Offensichtlich nicht so wertig wie bei den teureren Headsets, aber auch nicht zu billig.

Leicht und komfortabel, aber nicht zu sehr quetschen

Es hat den Vorteil, dass das Headset insgesamt recht leicht und somit auf Dauer komfortabel zu tragen ist. Ihr solltet nur nicht allzu viel Druck darauf ausüben. Nicht, dass ich es getestet hätte, aber ich denke nicht, dass es zu großen Belastungen standhält, wenn man es im Gepäck irgendwo eng dazwischenquetscht. Für den nicht außergewöhnlichen Gebrauch sollte das aber allemal ausreichen.

Kein Premium-Preis, daher erwartet euch so gut wie nur Plastik.

An der linken Ohrmuschel könnt ihr die Lautstärke regeln und, wenn ihr draufdrückt, das Mikrofon stummschalten. Dieses abnehmbare Mikrofon zeigt euch wiederum mit einer LED auf der Oberseite an, ob es gerade aktiv ist oder nicht. Ansonsten war es das weitestgehend mit äußerlichen Features. Ihr könnt noch die "Speaker Tags" an der Außenseite der Ohrmuscheln tauschen, aber ist mehr eine optische Spielerei, als dass es in irgendeiner Form einen sinnvollen Nutzen hätte.

Verbunden wird das LS10X mittels 3,5mm-Kabel. Es ist 1,2 Meter lang und sorgt so für eine Verbindung zu allen möglichen Geräten, die über eine entsprechende 3,5mm-Buchse verfügen. Ferner handelt es sich beim LS10X um ein Over-Ear-Headset mit 50mm-Treibern, das den üblichen Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hz abdeckt.

Der Sound des LS10X klingt gut

Die gute Nachricht ist, dass das LS10X sich in Sachen Soundqualität ebenfalls nicht schlecht schlägt. Natürlich solltet ihr eure Erwartungen im Zaum halten, denn eine Konkurrenz für den Premium-Sektor ist das mitnichten. Dennoch: Für das verlangte Geld bekommt ihr gute Qualität geboten. Die Balance ist insgesamt recht gut und auch in puncto Bass hat das Headset einiges zu bieten, wenngleich er in manchen Situationen etwas an Tiefe vermissen lässt. Und er kriegt gerade so die Kurve, bevor der Bass in unschöne Bereiche abdriftet. Aber immerhin kriegt er diese Kurve. Ansonsten könnt ihr Details bei Filmen, Spielen und Musik gleichermaßen gut ausmachen. Kurz gesagt: Nichts, was euren Ohren so schmeichelt wie ein mehrere hundert Euro teures Headset. Aber umgekehrt auch nichts, was eure Ohren bluten lässt.

Die LED am Mikrofon zeigt an, ob ihr stummgeschaltet seid oder nicht.

Fast schon erwartungsgemäß ist auch die Abschirmung nach außen hin nicht die Beste. Leute um euch herum bekommen mit, was ihr euch da anhört, anguckt oder spielt, auf einem störenden Niveau bewegt es sich allerdings nicht. Umgekehrt hört ihr so oder so keine Beschwerden, die Abschirmung gegen Geräusche um euch herum funktioniert da schon besser. Für den Preis liefert zudem das Mikrofon eine angemessene Qualität. Nichts Weltbewegendes, aber ihr seid auf jeden Fall gut zu verstehen.

Ihr könnt das LS10X hier bei Amazon.de bestellen.

LucidSound LS10X Test - Fazit

Headsets decken ein breites Spektrum ab und wenn man erst einmal in den Genuss hochqualitativer Exemplare kam, vergisst man nur allzu gerne, was die günstigeren Modelle können oder eben nicht können. Ja, natürlich merkt man den Unterschied zwischen einem LS10X und einem Headset für ein paar hundert Euro, was aber nicht überraschend ist. Für das gebotene Geld liefert LucidSound mit dem LS10X aber eine vernünftige Verarbeitungsqualität, guten Sound und Komfort. Keine schlechte Wahl in dieser Preiskategorie.

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare