Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Last Story

Was lange währt...

Irgendwie hat es im ganzen gamescom-Trubel kaum jemand so richtig mitgekriegt, dabei ist es doch die Nachricht, auf die Rollenspieler in ganz Europa gewartet haben: Nintendo redete endlich Klartext und kündigte das Mistwalker-Rollenspiel The Last Story (und das Action-Adventure Pandora´s Tower) endlich auch offiziell für Europa an. Nach zahlreichen Gerüchten, Andeutungen und Hinweisen ist es nun also amtlich. Nach dem herausragend guten Xenoblade Chronicles erscheinen auch die beiden anderen Wunschtitel der Operation Rainfall in Europa, während Amerika erneut leer auszugehen scheint.

Zwar ging das reguläre Publikum noch leer aus, im Pressebereich wurden beide Titel aber in der japanischen Vollversion gezeigt - schauen wir uns doch einmal The Last Story von Hironobu Sakaguchis Studio Mistwalker an. Sieht man sich so den Titel des Spiels, das Artwork und natürlich die Vita seines Schöpfers an, Sakaguchi-San ist immerhin Erfinder der Final-Fantasy-Serie, dann ist man doch zunächst überrascht, was sich da auf dem Bildschirm tut: Mit Platzhirsch Final Fantasy hat The Last Story nämlich zumindest in spielerischer Hinsicht herzlich wenig zu tun!

The Last Story verzichtet auf den separaten Kampfbildschirm, auf Zufallsbegegnungen auf Rundenkämpfe und viele andere Dinge, die bisher so ziemlich jedes Final Fantasy auszeichneten. Stattdessen haben sich Meister Sakaguchi und das Entwicklerteam AQ Interactive vorgenommen, das JRPG-Genre endlich ein wenig aus seinem Dornröschenschlaf zu holen und es spielerisch ordentlich umzukrempeln - und nach meiner Anspielsession würde ich sagen, dieses Experiment ist geglückt.

Während ich von der Handlung um Söldner Elza und die Invasion auf der Insel Ruli durch die Sprachbarriere nicht allzu viel mitbekam, waren die geschlagenen Kämpfe umso aufschlussreicher. Mistwalker und AQ Interactive haben ein ungewöhnliches, aber enorm mitreißendes Kampfsystem gezimmert. Wie bereits gesagt, wird auf einen eigenen Kampfbildschirm verzichtet, zudem nimmt die Umgebung eine wichtige Rolle bei euren taktischen Planungen ein. Kommt ihr in die Nähe eines Gegners, dann greift eure Figur automatisch an und zeigt so die nach wie vor rundenbasierte Grundlage der Kämpfe.

Interessant werden die Kämpfe durch diverse taktische Elemente. Da wären zum einen eure Fernkämpfer und Zauberer. Viele gefährliche Auseinandersetzungen lassen sich gut umgehen, wenn ihr eurem Gegner von weitem per Wurfmesser oder Pfeil den Garaus macht. Noch nützlicher ist Magie. Ein wohl platzierter Zauberspruch an die richtige Stelle im Fels und eure Antagonisten werden unter einer tödlichen Lawine begraben. Doch Vorsicht: Ihr könnt nicht einfach Magie verschleudern, wie es euch gefällt, jeder Zauber braucht eine gewisse Vorbereitungszeit. Wird der Magier dabei durch eine Attacke gestört, wird diese unterbrochen. Ihr tut also gut daran, eure magisch begabten Mitstreiter aus der Hitze des Gefechts rauszuhalten und vor feindlichen Angriffen zu schützen.

The Last Story - Trailer

Schließlich ist da noch das Deckungsfeature. Nachdem ihr in zahllosen Shootern schon seit Jahren von Deckung zu Deckung hechtet, hält dieses System nun auch Einzug ins Rollenspiel-Genre. Schleicht euch an eure Gegner ran und erledigt sie kurz und schmerzhaft von hinten, vermeidet fatale Fernangriffe oder kundschaftet erst einmal die Umgebung aus, bevor ihr die Waffe zieht. In Gegenwart eurer Gegner ist es immer ratsam, sich eher bedeckt zu halten, kopflose Schwert-Rambos werden hier nicht viel Freude haben.

Bereits meine GC-Anspielsession stellte eines klar: Nach Xenoblade Chronicles steht Rollenspielern mit The Last Story im nächsten Jahr gleich der nächste Kracher ins Haus. Während sich die HD-Konsolen mit dem ehemals liebsten Genre der Japaner immer noch etwas schwer tun, macht Mistwalkers kommendes Abenteuer nach einer guten Stunde Hands-On gewaltig Lust auf mehr. Natürlich werden sich die hiesigen Grafik-Fetischisten wieder einmal über die 480p-Auflösung aufregen, aber wer das tut, der betrügt sich nur selbst zugunsten von Äußerlichkeiten um ein ebenso durchdachtes wie progressives Rollenspiel-Abenteuer. Und außerdem, wer braucht schon HD-Grafik, wenn er den wundervollen Kompositionen von Nobuo Uematsu lauschen kann...?

The Last Story erscheint irgendwann 2012 exklusiv für die Nintendo Wii.

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Über den Autor

Thomas Nickel Avatar

Thomas Nickel

Autor

Fest in der 16Bit-Ära verwurzelt, lehrt der freie Autor Spielegeschichte an der Frankfurter Games Academy. Wird eher selten vor Ego-Shootern gesichtet.

Kommentare