Die Top 50 Spiele des Jahres 2012: Platz 20 bis 11 • Seite 3

Attentäter, Höllenfürsten und Hexer.

13. Diablo 3

(Activision - PC) - Screenshots, Videos, News und Test zu Diablo 3

Martin: Klick.
Klickklick.
Klickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklick
klickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklickklicköde.

Alex: Der Titel hat nach tollem Start wohl die beachtlichste Implosion hingelegt, die mir seit Jahren untergekommen ist.

Frank: Hype, Flop, Meilenstein, Enttäuschung, Referenz, Eintagsfliege - die Meinungen zu Diablo 3 gehen noch immer enorm auseinander. Einerseits kann man dem Titel die dichte Atmosphäre und seine Innovationskraft für das Hack'n'Slay-Genre nicht absprechen. Andererseits fehlte jener langlebige Beute-Sog, der einen monatelang fesselt. Lead Designer Jay Wilson hat neulich in einem Interview betont, dass Blizzards Spiele nie vollendet seien und das 2013 ein großes Jahr für das Diablo-3-Team werden würde. Na denn. Ob es gelingt, die argwöhnisch gewordenen Fans zurück ins Boot zu holen? Ich bleibe gespannt.

Björn: Nach dem ersten Akt hatte ich schon keinen Bock mehr. Ich kann den Reiz an diesem Dauergeklicke und Spammen der immer gleichen Attacken nicht verstehen. Sieht zwar alles hübsch aus aber irgendwie fühlt sich jeder Kampf irgendwie leer und distanziert an. Ich brauche einfach mehr Interaktivität.

Fabian: Mit Frank und Markus in der Release-Nacht zusammen auf den nicht funktionierenden Login-Server gewartet und dann später gemerkt, dass man, um gute Items zu bekommen, Gold fürs Auktionshaus farmen oder sich mit zu schlechter Ausrüstung durch den viel zu harten Inferno-Modus quälen muss. Für mich leider ein Reinfall.

Markus: Als absoluter Fan der Reihe war und ist Diablo 3 natürlich mein persönliches Highlight des Jahres 2012. Lange Jahre musste ich, wie so viele andere auch, geduldig darauf warten, und wurde von einem Releasetermin zum nächsten vertröstet. Umso verheißungsvoller war die Releasenacht, als es tatsächlich endlich soweit war. Wie es sich gehört, wurden dafür alle möglichen Vorbereitungen bereits Tage zuvor getroffen (Telefon ausstecken, Türklingel abklemmen, vorschlafen, Notrationen für drei Tage, Medikamente für den Notfall usw.). Und, ich wurde nicht enttäuscht. Die Story war und ist für meinen Geschmack zwar etwas zu kurz geraten, dafür stimmig.

Der größte Knackpunkt war bei mir der immense Schwierigkeitsanstieg ab Act 2 auf infernaler Stufe und die Tatsache, dass ich bis zu diesem Punkt nicht ein brauchbares Item per Loot mein Eigen nennen konnte. Nicht selten endeten daher die Versuche in Hasstiraden gegen den Entwickler, als man zum x-ten Mal von einer einzigen lausigen Elitetruppe und trotz abgestimmter Gruppe von den Mobs in den Boden eingearbeitet wurde. Lange hielt der Frust in der Regel allerdings nicht an und mein Ehrgeiz zwang mich früher oder später wieder dazu, einen weiteren Versuch zu starten, der natürlich - wie sollte es auch anders sein - ebenfalls in die Hose ging.

Eine zerbissene Tastatur sowie eine an der Wand zerschellte Maus später ist es mir dann schließlich doch noch irgendwann gelungen, über die ultimativen bösen Brüste zu triumphieren. Daraufhin war die Luft jedoch erst einmal raus. Abhilfe gab es erst einige Patches später, als die Dropchancen angehoben wurden, das Paragonsystem seinen Einzug feierte und die Monsterpower selbst wählbar war. Hätte Blizzard diese Nachbesserungen bereits in V1.0 implementiert, wäre die Spielerabwanderung wohl nicht so drastisch ausgefallen beziehungsweise hätte sich mehr verzögern lassen. Nichtsdestotrotz endet Diablo 3 bei mir dort, wo auch Diablo 2 seinen Platz gefunden hat: Im Regal und alle paar Monate wieder auf der Platte.

Starkillah_79: Immer noch ein Top-Titel, besonders für PC-Gamer, aber meiner Meinung nach nicht mehr ganz so klasse wie der legendäre Vorgänger! 11 Jahre sind halt eine lange Zeit. ;) Mit dem Auktionshaus konnte ich ehrlich gesagt nix anfangen...

rAHbbit: SOOOOO lange drauf gewartet so und SOOOO genial. da Hack n'Slay endlich wieder frischen Wind seit D2 bekommen hat. Meine Top 2 in diesem Jahr. Ein würdiger Nachfolger, der immer noch eine Menge Spaß macht.

Braincrack: Hätte Platz 1 verdient - hätte aber auch besser sein können.... Vor allem der Release nach den ersten Tagen....

Xx-axel-xX: Serverprobleme hin oder her. Der Weg zum Maximallevel hat einfach Spaß gemacht und mit Freunden noch mehr (sogar die Freundin hat mitgespielt).

Rawne: Für den Kommentar werde ich wahrscheinlich gehasst, aber egal. Ein Blizzard-Spiel... und wie jedes Blizzard-Spiel von höchster Qualität. Schön in Szene gesetzt und genug Suchtpotential für die ersten vier bis fünf Runs, danach hat es sich allerdings ausgelutscht. Den Vergleich zum alten Diablo zieh ich hier nicht, da ich es zwar gespielt habe, aber viel zu jung war, um es gut zu beurteilen.

nichtAndy: Trotz (gewaltiger) Startschwierigkeiten macht es wieder Spaß. Es ist nicht mein Lieblingsspiel 2012, aber definitiv mein meistgespieltes Spiel.

nik83: Tolles Hack'n'Slay, mehr Mut zu Neuerungen wäre aber nicht schlecht gewesen.

Frogomat: Wirkte am Anfang zwar noch etwas unausgereift , hat sich aber im Laufe der letzten Patches durch sinnvolle Änderungen um ein Vielfaches verbessert. Alle, die die Lust an D3 verloren hatten, weil Inferno zu frustrierend war, sollten unbedingt mal wieder einen Blick hinein werfen.

Miraikanai: Traurigerweise kriegt es von mir nur einen vierten Platz. Das Spiel hat so manche Veränderung erlebt, in Höhen und Tiefen. Aber der Patch-Zwang, den ich von D2 nur von der Ladder kenne, hat mich doch stark gestört. Ich habe meist eine Version eines Spieles durch einen Patch erreicht, die mir gefällt und die ich dann behalte, solange es keine Bugs gibt. Bei D3 wurde aber jeden Tag in jeder Woche so viel geändert, gerade in Bezug auf das Endgame, was immer noch keines war, dass es leider nicht für die Top 3 gereicht hat. Ein gutes Spiel, ja, aber anders als man es wollte, gedacht hat, erwartet, immer noch hofft ...

nyo: Auch wenn ich (noch) nicht so viel Zeit mit diesem Spiel verbracht habe wie mit seinem Vorgänger, war es doch das einzige in diesem Jahr, das eine ernsthafte Gefährdung für meine Beziehung darstellen konnte. Das ist für mich die Definition von episch! :-) (Es ist aber bislang alles gut gegangen)

Kedyn: Irgendwie unverdient, trotzdem habe ich weit über 100 Stunden damit verbracht, also kann dieses Spiel nicht so schlecht sein. Die Erwartungen der Spieler waren aber halt entsprechend hoch und dass ich nicht einen einzigen legendären Gegenstand gefunden habe, zeigt eigentlich gut, was falsch gelaufen ist.

AzzUrr0: Von Diablo 3 hatte man sich sehr viel erhofft und es hat in der Tat einen Platz unter den besten Zehn verdient. Trotz Umstellungen und Änderungen gegenüber des zweiten Teils und gerade wegen der immer wieder verbesserten Vielfalt durch Patches ist es immer wieder für Spielspaß zu haben.

Paladin92: Ich nörgle zwar auch immer an den (nach wie vor noch nicht) ausgebügelten Fehlern herum, aber im Ernst: Ich habe noch nie so viel Zeit am Stück und auch noch gerne in ein einziges Spiel investiert. Sieht man über die Macken hinweg, dann kann man feststellen, dass Suchtpotential, Multiplayer-Partien und kleine Konkurrenzen unter den Leuten auf der Freundesliste viel ausmachen können.

13

Mehr zu Max Payne 3

12. Max Payne 3

(Rockstar - PC, Xbox 360, PS3) - Screenshots, Videos, News und Test zu Max Payne 3

Martin: Meh. Ist ok. Für einen Shooter. Sieht hübsch aus.

Frank: Glatze, Vollbart, dezenter Schmerbauch, Dreck, verschwitztes Unterhemd - gefällt zumindest mir viel besser als diese chronische Zitronen-Biss-Schnute aus den Vorgängern.

Björn: Hier ein kleiner Tipp an Rockstar: Wenn ihr euren Titel schon auf eine Vielzahl an Durchgängen auslegt, dann lasst uns auch die verdammten Zwischensequenzen abbrechen, damit ich sie nicht alle fünfmal sehen muss. Ich weiß, ihr seid sicherlich stolz auf die stilistisch überzeugenden Filmchen, doch einmal anschauen reicht mir.

DonFalcone: Kein Film Noir, aber eine Menge Spaß.

Starkillah_79: Rockstar kann es genauso wie Remedy, Max Payne rockt auch als Bruce-Willis-Verschnitt. Wermutstropfen: Mit dem Multi bin ich persönlich nicht warmgeworden. Da metzele ich online lieber bei anderen TPS ohne hakelige Steuerung weiter...

Reaver_411: Max ist wieder da! Zwar nicht mehr, so wie wir ihn kennen, aber als Charakter macht er trotzdem noch die meisten anderen Helden zu Witzfiguren. Und keiner fliegt so schön in Zeitlupe rum wie er. ;)

rAHbbit: Max ist Max, man bekommt, was versprochen wird: Harte Story, viele teilweise erschreckende Wendungen, Niederschläge und eine Billion Zeitlupenhechtsprünge und Kugeln später eine eine allumfassende Geschichte mit allem, was das Herz begehrt. ;)

Boxman: Mit Max Payne 3 beweist Rockstar, dass sie auch lineare Spiele können und dass sie es im dritten Anlauf immer noch nicht schaffen, ein anständiges Deckungssystem zu liefern. Die depressive Stimmung aus New York wird wunderbar nach Sao Paulo übertragen. Und der Spielablauf ist genauso monoton wie bei den Vorgängern. Wer was anderes behauptet, belügt sich selbst.

nichtAndy: Ein super Actionspiel, das jedoch seinen Vorgängern nicht das Wasser reichen kann.

UNSCHULD2: Max Payne 3 war für mich eine der größeren Enttäuschungen dieses Jahres. Dieser Ami Ex-Marine hat nicht mehr viel mit dem düster gezeichneten Max aus dem Norden Europas zu tun. Aber unabhängig vom schweren Erbe, als alleinstehendes Spiel hat es durchaus Spaß gemacht, guns-blazin' durch die Level zu schneiden. Solider 6. Platz.

majorrush: Trotz der spielerischen schwächen (ich hab keine Ahnung, wie oft ich aus der Deckung heraus einfach in die Wand geballert habe, an der ich mich angelehnt habe) und der teils unfair harten Gegner machen für mich die Story und der Charakter Max Payne den Reiz dieses Spiels aus. Wer hat nicht manchmal das Bedürfnis, besoffen und auf Schmerzpillen wild um sich zu ballern? *G* (Ja, das war ein Scherz :-) ).

Doendoe: Eine Enttäuschung auf hohem Niveau. Vielleicht war es der große Name, vielleicht war es der Rockstar-Stempel, aber ich hatte mir ein wenig mehr erhofft. Nichtsdestotrotz war es der beste Third-Person-Shooter in diesem Jahr... und der coolste sowieso!

Paranoid-Gamer: Die Rückkehr von Max ist Rockstar wirklich gelungen. Es hat mich ein wenig an die Die-Hard-Filme erinnert.

Dolan_plz: Max Payne mit einem Hawaiihemd?! Der depressive schwarz/weiß- Cop aus der verregneten Ami-Großstadt in Farbe?! Erstaunlich gelungen. Großartige Charakterdarstellung und intensive Story, auch wenn das Defizite beim Spielfluss bedeutete (alle 30 Sekunden eine Lade-Zwischensequenz).

Policenaut: Der Max wieder. Tolles Setting, grenzgeniales Gunplay (Bullet-Time bekommt keiner so schön hin) und eine Story, wie man sie aus vielen harten Actionstreifen kennt. Das tolle grafische Grundgerüst tat sein übriges, um mich mehrere Durchgänge prächtig zu unterhalten.

OwN: Kann leider dem Vorgänger nicht das Wasser reichen, wobei die Messlatte auch verdammt hoch war. Die Schusswechsel fühlen sich immer noch cool und spaßig an.

12

11. Darksiders 2

(THQ - Xbox 360, PS3, PC) - Screenshots, Videos, News und Test zu Darksiders 2

Martin: Es gibt wohl keinen Platz mehr für einen Spielaufbau, der sich auf die beste Weise nach PS1/PS2-Zeit anfühlt. Umfangreich, Rätsel und Puzzle, viel Krams links und rechts des Weges, ein klassisches Action-Adventure ohne Mängel. Trotzdem eine (relative) Enttäuschung in den Verkaufscharts. Schade.

Alex: PC-Version liegt bei mir immer noch auf Eis, nachdem ich durch die erste Welt durch war. Im Moment weiß ich nicht wirklich, was ich hier tue. Steht aber recht weit oben auf dem Zettel, vor allem, weil die PC Version so schön flutscht und auf meinem Voll-HD-Fernseher eine spitzenmäßige Figur macht.

Frank: Es spricht für die große Anzahl an Top-Titeln in diesem Jahr, dass es ein Kracher wie Darksiders 2 nicht unter die ersten Zehn geschafft hat.

Sarakin: Erreicht nicht ganz das Niveau des Vorgängers, aber immer noch ein tolles Spiel.

Kain201: Ein mehr als würdiger Nachfolger zu Darksiders mit ganz passabler deutscher Synchro.

ThomsenU: Zelda für Erwachsene, Teil 2. Tod zeigt, das er mehr drauf hat als sein Bruder Krieg und ich erhoffe mir noch drei Teile. ;) Einmal mit je einem der anderen beiden Reiter und den fünften Teil als Koop-Spiel zu viert. ;)

Cowe: In Zeiten, in denen Spiele immer schlechter werden, wird Darksiders immer besser. Darksiders 2 zeigt, wie genial Videospiele sein können.

Rawne: Ein guter Nachfolger, allerdings muss ich zugeben, dass mich Tod nicht ganz so gut fesseln konnte wie sein Bruder Krieg. Besonders das Item-System fand ich nervig. Ich hätte es besser gefunden, wäre man bei dem alten System geblieben. Aber gut, Entwickler müssen ja immer herumexperimentieren. :/

BathiBoi: Nicht viele Spiele haben mich dieses Jahr so lange gefesselt. Hier passt alles. Leider geht hinten raus die Luft aus. Aber hey, man spielt Tod!

MeinZ: Noch besser als der erste Teil. Es hat mich wirklich überzeugt und über viele Stunden beschäftigt. Das Gameplay ist mal wieder genial umgesetzt und sogar die Story war dieses Mal relevanter als noch im ersten Teil. Des Weiteren hat es mir die Veränderung zu mehr Spielfreiheit sehr angetan.

Majesty: Ein Action-Adventure, wie es sein soll und heutzutage viel zu selten ist!

garymau: Besser als Teil 1! Mehr muss man nicht sagen.

derspochtsfreund: Die größte Stärke dieses Spiels ist sein fast perfektes Level-Design! Ansonsten wie beim Vorgänger: Hammer Art-Design, super Gameplay. Nur bei der Story schwächelt es leider deutlich.

OwN: Für wenig Geld bekommt man hier gefühlte drei Spiele in einem. Darksiders 2 ist vollgestopft mit Ideen aus unterschiedlichen Genres. Der einzige Nachteil für mich: Es ist keine wirkliche Story-Fortsetzung.

11

Kommentare (28)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!