Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ancel: Beyond Good & Evil 2 ist das Spiel, das wir immer machen wollten

Anders, aber größer & besser

Einer Übersetzung des britischen Gamezine zufolge, hat sich Ubisofts Michel Ancel gegenüber dem französischen Portal All Gamers über die Ambitionen von Beyond Good & Evil 2 geäußert.

Zum einen tauchten in Beyond Good & Evil 2 natürlich bekannte Charaktere wieder auf, um den Geist des ersten Teils einzufangen. Allerdings werde die allgemeine Präsentation einen deutlich höheren Standard erfüllen als im Vorgänger. Der hätte nämlich schon sehr filmisch sein sollen. Als man aber begann, mit der Emotion Engine der PS2 zu arbeiten, habe diese die Erwartungen nicht erfüllen können, weshalb man seine Vision für das Spiel schließlich habe einschränken müssen.

Mit der aktuellen Konsolengeneration habe sich das geändert und man könne nun das Spiel machen, dass man ursprünglich machen wollte. Obwohl das Spiel also tatsächlich wie ein ganz anderes aussieht, ist Beyond Good & Evil 2 doch der Titel, den er schon immer machen wollte.

Das Gameplay an sich werde sich deutlich vom ersten Teil unterscheiden, weil man nicht einfach dasselbe Spiel mit einer anderen Geschichte noch einmal machen wolle. Es soll größer und immersiver werden und mehr Erkundung geben als zuvor. Es sei ihm sehr wichtig, dass sich der Spieler fühle, als wäre er in einem fremden Universum, dessen Grenzen für den Spieler nicht wahrnehmbar sind.

Die technischen Limitationen seien auch der Grund, warum er sein Spiel derzeit nicht im Anmarsch auf Nintendos Wii sehe. Er kann eine Art von Umsetzung allerdings nicht ausschließen.

Hoffentlich ist das Spiel, das Ancel und Co "schon immer machen wollten" auch das, das die - zugegebenermaßen wenigen - Beyond Good & Evil Fans auch wollen. An der Qualität des ersten Abenteuers von Pey'j und Jade hat's nämlich nicht gelegen.

Das originelle Action-Adventure Beyond Good & Evil erschien im Jahr 2003 unter tosendem Kritikerbeifall, ging aber in einer wahren Veröffentlichungsschwemme (unter anderem In-House Konkurrenz aus Prince of Persias, Splinter Cells) jämmerlich unter.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare