Die Top 50 Spiele des Jahres: Platz 20 bis 11

Das Ende naht

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und auch unsere Top 50 Spiele des Jahres nähern sich ihrem Höhepunkt. Nach den Plätzen 50 bis 41, 40 bis 31 und 30 bis 21 stehen heute die Ränge 20 bis 11 auf dem Programm.

20. Super Mario Galaxy 2

(Nintendo – Wii) - Bilder, Videos, News und Test zu Super Mario Galaxy 2

Jens: Kann mir bitte jemand mal erklären, weshalb man dem Spiel eine Tutorial-DVD beilegt, obwohl die Wii keine herkömmlichen DVDs abspielen kann? Das entzieht sich zumindest meiner Logik.

Thomas: Muss man da noch viel zu schreiben? Grandioses Sequel zu einem grandiosen Spiel. In Sachen Spielbarkeit, Ideenreichtum und Kreativität tanzt Nintendo der gesammelten Konkurrenz auf der Nase herum. Wer das nicht spielt, ist selber schuld.

EgoSumQuiSum: Egal was andere Designer und Programmierer leisten können, im Bereich der 3D-Plattformer kommt einfach niemand an Nintendo heran – das hier ist Game-Design-Virtuosität.

Phoney: Die Detailverliebtheit des Spiels, die abgedrehten Ideen der Entwickler etc. Und last but not least: Das Spiel hat mein Interesse an Jump'n'Runs wieder geweckt.

bmgfan99: Weil Mario einfach Spaß macht und es eines der wenigen Wii-Spiele ist, bei dem ich die hakelige Steuerung gerne in Kauf nehme.

1

tomloki: Bisher das beste Mario-Spiel, das auch den Vorgänger toppt.

Alex: 20 Stunden wieder Kind sein. Hat sich gut angefühlt. Nächsten Frühling bitte auch auf dem 3DS!

Jo: Kurz bevor die Wii vollends in der Ramschspieleflut versinkt, erscheint Super Mario Galaxy 2 und rettet die Welt. Ein Spiel, das wie einer der letzten Vertreter seiner Spezies wirkt. Ein Hüpfspiel alter Schule, gereift bis zur Perfektion. In jedem Level stecken mehr Ideen als in fast allen anderen Spielen von 2010 zusammen. Dafür ertrage ich sogar einen fetten Schnauzbartträger im Bonbon-Land als Spielfigur. Danke, Nintendo!

Got2BeGod: Ein schönes Spiel für kleiner Kinder (und mich). Schön designt mit viel Liebe und natürlich dem Klassiker als Geschichte.

housewife: Wäre auch in einem stärkeren Jahr der Kandidat für den ersten Platz. Unglaublich schöne, verträumte und verrückte Welten. Sogar besser als der erste Teil.

p1ng001n: Mario ist und bleibt einfach der Beste im Jump'n'Run-Genre. Und selbst bei einem Spiel, das im Vergleich zum Vorgänger wenige wirkliche Innovationen bietet, bleibt das Spiel die ganze Zeit über frisch und überraschend.

Bloodshed82: Ein absolut würdiger Nachfolger und wieder einmal der Beweis, dass Mario auch in 3D so einiges zu bieten hat!

SIRDAN: Das schönste 3D-Jump'n'Run in diesem Jahr. Nicht dass der Klempner viel Konkurrenz gehabt hat.

Marci: Für mich das Spiel des Jahres 2010. Dieses Spiel ist einfach nur Fun pur. Als Mario-Fan war es ein Muss gewesen, dieses Spiel zu kaufen, obwohl ich vom ersten Teil nicht allzu begeistert bin. Natürlich hat auch Teil 2 kleinere Schwächen, wie zum Beispiel nervende Charaktere, die einen immer wegen jeder Kleinigkeit volllabern oder Hinweisschilder, auf denen das steht, was man bereits weiß. Ich kann über diese kleinen Schwächen hinwegsehen und hatte mit dem Spiel nach langer Zeit wieder mal richtig Spaß. Außerdem ist es für mich als Shooter-Fan immer eine schöne Abwechslung auch mal etwas Lustiges, fast schon Beruhigendes zu spielen.

Kanu-Chaot: Weil Es besser als Galaxy 1 ist und ich dachte, dass das nicht möglich wäre, doch Nintendo belehrte uns da eines besseren. Gameplay und Grafik einfach Top.

derspochtsfreund: Außer Super Mario Galaxy gibt es kein anderes 3D-Jump'n'Run, das es geschafft hat, Spielbarkeit und Zugänglichkeit von 2D auf 3D nahezu ohne Verluste mitzunehmen. Und Super Mario Galaxy 2 ist einfach noch bunter und kreativer als sein Vorgänger.

crazillo: Ich hätte nicht gedacht, dass man Super Mario Galaxy noch steigern könnte... Nintendo hat mich bekehrt ;-)

19. Final Fantasy XIII

(Square Enix – Xbox 360, PS3) - Bilder, Videos, News und Test zu Final Fantasy XIII

Jens: Was für eine Enttäuschung. Nicht nur, dass sich erst gegen Ende die Welt zumindest ein klitzekleines bisschen öffnet, hat Square Enix kurzerhand auch noch zentrale RPG-Elemente wegrationalisiert. So sehr ich das Kampfsystem auch mag, Final Fantasy XIII wirkt auf mich so langweilig wie das Beobachten von herumspringenden Zahlen auf einem grafischen Taschenrechner. Heldin Lightning finde ich nichtsdestotrotz weiterhin hübsch. Und erst ihre Haare. Oh mein Gott, ihre Haare!

Thomas: Ja, Final Fantasy XIII war umstritten, auch in Eurogamer-Kreisen. Ich für meinen Teil hatte jedenfalls riesigen Spaß mit Lightning, Sazh, Vanille und Konsorten. Bei dem grandiosen Kampfsystem, dem spaßigen Waffen-Crafting und nicht zuletzt auch dem herausragend guten Soundtrack fühlte ich mich durchgehend sehr gut unterhalten. Auch wenn es nicht an meine ewigen Favoriten (das sind nach wie vor Final Fantasy V und Final Fantasy XII) heranreicht, so wage ich auch heute noch gerne einen Abstecher ins wundervolle Gran Pulse und gehe auf Monsterjagd.

2

Björn: Kurz und knapp: Final Fantasy XIII ist ein Spiel für Leute, die Zahlen lieben und gerne endlos langen Korridoren folgen. Die Enttäuschung des Jahres für mich.

fl0w: Besser als sein Ruf. Der Einstieg ist allerdings zu langatmig.

Martin: Wie kann man nur ein so nettes Kampfsystem in einen solchen Schlauch von einem Spiel packen. Wahrscheinlich verstehe ich Japan nicht mehr, aber der Rest der Welt tut sich damit wohl auch ein bisschen schwer. Laut VGChartz (Genauigkeit plus/minus eine ganze Menge, aber sonst exakt) rangiert Nummer 13 hinter 7, 8, 9, 10 und sogar 12 in den Verkäufen. Vielleicht war es doch keine so tolle Idee, das J-RPG in einen J-Kampf-Trip mit Monster-Hunter-Anleihen zu verwandeln. Dieser Kampf in einen vernünftigen Aufbau, dazu diese Optik und wir werden wieder Freunde. Ach ja, die Schöpfer sollten vielleicht noch dazu einen Kurs fürs richtige Geschichtenerzählen besuchen, denn ich sehe nicht ein, Tausende mal mehr, mal weniger spannende Kodex-Einträge zu lesen, nur um in den Grundzügen zu kapieren, was los ist.

bmgfan99: Ernsthaft, das Spiel ist glaube ich nur in meiner Top 10 gelandet, weil FF einer der traditionsreichsten, aber auch besten Spielereihen darstellt. Die Story ist zu Japan-lastig, das Kampfsystem... nennen wir es suboptimal.

FreezoerG: Trotz durchwachsener Kritik hat mich FFXIII wegen seiner großartigen Story sehr lange gefesselt.

Crazycommander: Für ein Spiel, in dem man immer nur geradeaus läuft und willkürlich Tasten drückt gar nicht mal schlecht. Ernsthaft: Mir hat's Spaß gemacht.

Rachsucht: Es ist nicht mehr das Final Fantasy, das man sich erhofft hatte. Grafik ist tadellos und das Kampfsystem fetzt auch ordentlich. Leider sind die Charaktere etwas zu stereotypisch und die Linearität ist auch mehr als offensichtlich. Schade!

topherchris: Super Grafik, Story nicht herausragend, aber dennoch fesselnd. Gameplay genau nach meinem Geschmack, nur leider etwas wenig Extras um die Story herum.

saibot81: Eigentlich eine Enttäuschung, da es mich aber trotzdem etliche Stunden unterhalten hat, rutscht es noch in die Top 10. Könnte aber auch daran liegen, dass ich dieses Jahr nicht viel mehr Spiele gezockt habe. :)

p1ng001n: Entgegen der meisten Stimmen konnte ich mich sehr mit FF XIII anfreunden. Die Story ist zwar zum Teil sehr wirr und nicht wirklich nachvollziehbar, aber das Kampfsystem motiviert und hält sich das gesamte Spiel über frisch und lockend.

BlutRoyale: Bestinszenierte Story. Ist wie ein interaktiver Film. Einfach ein Meisterwerk!

ChaoZ: Spielerisch nicht wirklich die Offenbarung, das machen die Cutscenes aber allemal wett.

Chrisso: Es sah einfach wieder atemberaubend aus, jedoch kommt es für mich nicht höher in die Liste, da es mir einfach nicht so gut wie die anderen Spiele gefallen hat.

Guts42: Über das Gameplay kann man ja streiten, aber die Präsentation ist Top.

Arcatoz: Endlich hat auch FF den Weg auf die PS3 gefunden und bietet ein spitzen System, das allerdings noch etwas Feinschliff braucht!

DarkLord88: Die Grafik ist umwerfend, das Kämpfen macht Spaß und das Wichtigste: Wenn man sich darauf einlässt, fasziniert einen die Story von Anfang bis zum Ende. Dieses Spiel ist ein wunderschönes, spannendes Erlebnis.

Stargaze: Auch wenn viele Spieler meckern: Was das Erzählen epischer Geschichten angeht, macht Square Enix so schnell keiner was vor. Dazu ein erneut fantastischer Soundtrack und grandiose Cutscenes. Und ja, mich hat die Heulsuse Hope auch genervt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (39)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (39)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading