uDraw: Details zu THQs Misserfolg

1,4 Millionen unverkaufte Einheiten

Ein echter Erfolg war THQs uDraw GameTablet wahrlich nicht. Wie sehr das Ganze aber gefloppt ist, hat der Publisher nun detaillierter verraten.

Der Umsatz der PS3- und Xbox-360-Versionen des GameTablets lag demnach 100 Millionen Dollar unter den Erwartungen. Laut THQs Finanzchef Paul Pucino sitzt man derzeit noch auf rund 1,4 Millionen unverkauften Einheiten.

"Diese 100 Millionen kommen von den 1,4 Millionen Einheiten in unserem Lager, die wir nicht wie geplant verkaufen konnten. Wenn man sich einen Durchschnittspreis von ungefähr 56 Dollar vorstellt, ergibt das einen Fehlbetrag von knapp 80 Millionen Dollar."

"Außerdem mussten wir die Million, die wir ausgeliefert hatten, zu einem niedrigeren Preis verkaufen. Zusammen mit den Software-Verkäufen im Zusammenhang mit uDraw, die natürlich ebenfalls niedriger ausfielen, ergibt das knapp 100 Millionen Dollar."

"Was den Bruttogewinn anbelangt, hätte sich unsere Wirtschaftlichkeit im Quartal verdoppelt, wenn da nicht uDraw gewesen wäre. Also gab es aufgrund von uDraw einen Betriebsverlust von ungefähr 30 Millionen Dollar."

Ob THQ die restlichen Exemplare in New Mexico vergraben will, ist nicht bekannt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading