Ubisoft: Weiblicher Assassine in Assassin's Creed 3 wäre zu unglaubwürdig gewesen

Man dachte aber darüber nach

Ein weiblicher Assassine als Hauptfigur für Assassin's Creed 3 wäre laut Creative Director Alex Hutchinson zu unglaubwürdig gewesen.

"Das ist immer eine Sache, über die wir nachdenken. Ich denke, viele Leute würden das gerne sehen", erklärt er.

"In dieser Zeitperiode ist das ein wenig schwierig. Die Geschichte der Amerikanischen Revolution ist die Geschichte der Männer", so Hutchinson weiter. "Es gibt einige wenige Leute, wie etwa John Adams' Frau. Sie haben ihr Bestes versucht, es in der TV-Serie nicht nach einem Haufen Typen aussehen zu lassen, aber es war wirklich ein Haufen Typen."

Nun ist man bei Ubisoft ja auch dafür bekannt, sich bei der Reihe einige Freiheiten zu nehmen, aber dennoch erschien es ihnen offenbar nicht wirklich passend.

"Es fühlte sich irgendwie falsch an, wenn man all diese Männer in jeder Szene sah und dann inmitten von ihnen im Verborgenen [einen weiblichen Assassinen]. Die Leute würden es für unglaubwürdig halten."

Stattdessen hört der Hauptcharakter von Assassin's Creed 3 auf den Namen Connor, ist halb Engländer, halb Indianer. Mehr dazu erfahrt ihr in unserer Assassin's Creed 3 Vorschau.

Assassin's Creed 3 - Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading