Microsoft: Internet-Bandbreite macht Cloud-Gaming zur 'Herausforderung'

Man hält es für eine 'große Chance', allerdings noch nicht zum jetzigen Zeitpunkt.

Bevor Cloud-Gaming sich wirklich etablieren kann, wird nach Ansicht von Microsofts Phil Spencer noch einige Zeit vergehen.

Der Grund dafür sei die heutige Internet-Bandbreite - oder vielmehr die Probleme damit. Nichtsdestotrotz stimmt er mit Anbietern wie Gaikai oder OnLive darin überein, dass alles irgendwann digital angeboten wird.

"Cloud ist eine große Chance", sagt er. "Irgendwann, ja, irgendwann. Aber wenn man sich das Internetangebot heute anschaut, ist es eine Herausforderung. Dabei muss man noch nicht einmal auf Spiele schauen. Nehmen wir mal an, jeder würde das Finale der Champions League in HD-Qualität via Internet schauen. Das Internet kann das nicht bewerkstelligen. Und das sind lediglich die Leute, die das Spiel anschauen. Da fehlen die Interaktivität eines Spiels und eine beiderseitige Datenübertragung."

"Es gibt also hinsichtlich der Dosierung und anderer Dinge Probleme mit der Bandbreite. Aber ich glaube, dass wir langfristig gesehen an einen Punkt kommen, an dem alle Inhalte via Cloud geliefert werden und Microsoft ist auf jeden Fall daran interessiert. Ich mag die Arbeit, die Gaikai macht. Ich spiele Spiele auf Gaikai und wenn ich die richtige Bandbreite habe, ist es tatsächlich ein gutes Spielerlebnis."

"Aber heute kann das noch nicht mithalten. Man liefert immer noch Boxen zu den Häusern der Leute, die sie dann an ihren Fernseher anschließen. Das werden sie nutzen, um ihre AAA-Titel zu spielen. Und ich denke, das wird noch für eine Weile der Fall sein. Damit möchte ich nicht das schlechtreden, was Gaikai macht, denn ich denke, es ist großartig, dass sie darin investieren."

Gerüchten zufolge sollen die nächsten Konsolen von Sony und Microsoft über Cloud-Gaming-Features verfügen. Zuletzt tauchten Berichte über eine Zusammenarbeit zwischen Sony und Gaikai auf, die aber zwischenzeitlich von Gaikais David Perry dementiert wurden.

Ebenso hätten sowohl Microsoft als auch Sony zumindest darüber nachgedacht, ihre kommenden Konsolen ohne Disc-Laufwerk anzubieten.

Laut Spencer spielt der Handel aber weiter eine wichtige Rolle: "Ich würde sagen - und zwar nicht aus PR-Gründen -, dass der Handel für uns sehr wichtig ist. Die Distribution von Spielen über den Handel wird noch über Jahre hinweg sehr wichtig sein. Wenn man irgendwo im Mittleren Westen in ein Städtchen geht, ist das noch immer die Art und Weise, wie die Leute kaufen, selbst Musik. Es gibt Millionen von Menschen, die noch immer DVDs kaufen. Und sie werden auch Spiele und Konsolen kaufen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading