Deus Ex: The Fall ist sechs Stunden lang

Soll der erste Teil einer Serie sein und bietet außerdem In-App-Käufe.

Deus Ex: The Fall soll nur der erste Teil einer ganzen Reihe werden. Die Spielzeit des Titels liegt bei ungefähr sechs Stunden und neben einem einmaligen Kaufpreis wird es auch zusätzliche In-App-Käufe geben.

Die Hauptarbeit am Spiel übernimmt N-Fusion, allerdings ist auch Eidos Montreal vom ersten Tag an mit daran beteiligt, verrät Producer James Wright im Gespräch mit Eurogamer.

"Im Grunde ist esdas gleiche Team, das auch Human Revolution zusammengestellt hat - Designer Jean Francois Dugaud, das Autoren-Team Mary DeMarle und James Swallow sowie Art Director Jonathan Jacques-Belletête. All diese kreativen Leute waren vom ersten Tag an beteiligt, um daraus ein echtes Deus-Ex-Erlebnis zu machen."

Aber warum ein iOS-Spiel und keine PC-Fortsetzung?

"Der Hauptgrund war, dass wir das Deus-Ex-Universum wirklich erweitern und dieses Erlebnis nicht nur den Core-Gamern bieten, sondern auch andere Arten von Spielern daran teilhaben lassen wollten", erklärt er. "Es ist ein echtes Deus-Ex-Spielerlebnis - mit Action, Stealth, Hacking, sozialer Interaktion, Entscheidungen und Konsequenzen. Es ist ein Spiel, mit dem unsere Fans und auch Core-Gamer trotz der Plattform Spaß haben werden."

The Fall greift dabei die Story von Icarus Effect auf und zeigt eine Geschichte rund um den Ex-SAS-Söldner Ben Saxon, die zeitgleich zu der von Human Revolution abläuft. Das Gameplay soll sich ebenfalls am letztjährigen Titel orientieren.

1

Auch von der Struktur her bietet das Spiel ähnliche Inhalte, etwa eine vollwertige Kampagne. "Um das nochmal klarzustellen: Sobald Spieler das Spiel gekauft haben, können sie es durchspielen, New Game Plus wählen - sie behalten all ihre Ausrüstung und Augmentierungen und können alles freischalten, ohne auch nur einen einzelnen Cent zu zahlen", versichert Wright.

"Wenn der Spieler jedoch seinen Fortschritt beschleunigen will, dann kann er das. Alles im Spiel wird mit Credits gekauft und diese bekommt man durch Loot oder die Erfüllung bestimmter Aufgaben." Für echtes Geld kann man sich als Spieler dann wiederum zusätzliche Credits kaufen.

Die Reaktionen auf The Fall waren bislang eher durchwachsen, viele hatten wohl nicht mit einem iOS-Spiel gerechnet.

"Man bekommt immer gemischte Reaktionen", so Wright. "Das Feedback von Mobile-Gamern war fantastisch, aber es gibt auch diese begeisterte Fanbasis und Leute, die ihre Spiele auf PC und Konsole spielen und eine Fortsetzung von Human Revolution auf einer dieser Plattformen erwartet haben. Für uns sind das tolle Neuigkeiten - wir haben eine Community, die mit so viel Leidenschaft dabei ist."

"Es ist für uns aber auch wichtig, es anderen Zielgruppen zu ermöglichen, das Deus-Ex-Universum zu erleben. Vom ersten Tag an wollten wir daraus ein echtes Deus-Ex-Spielerlebnis machen. Und aus diesem Grund ist es keine Portierung, keine verbesserte Version. Diese vier grundlegenden Werte des Franchise sind vorhanden."

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading