Sonys Yoshida und Cerny: Indie-Titel werden die Lücken zwischen großen Titeln füllen

Man will es Entwicklern so einfach wie möglich machen, ihre Spiele auf die PS4 zu bringen.

Mit der Famitsu (via Polygon) sprachen Sonys Shuhei Yoshida und Mark Cerny über die PlayStation 4, genauer gesagt über die Einfachheit der Entwicklung und Indie-Entwickler.

„Wir haben ausgewählte Entwickler gefragt, welche Funktionen sie sich wünschen und nutzten ihre Antworten als Ausgangsbasis, als wir die Hardware-Architektur finalisierten", so Cerny. „Wir streben nicht nur nach Performance, sondern auch nach einer Entwicklungsumgebung, die eine reibungslose PS4-Entwicklung garantiert."

„Kleinere Projekte brauchen nicht mal einen Monat [um sie auf die PS4 zu bringen] und selbst bei größeren Titeln schafft man es in zwei oder drei Monaten. Aus diesem Grund haben wir eines der nettesten Launch-Line-ups der Spielegeschichte."

Aus den Erfahrungen mit der PS3 habe man gelernt und verstehe nun, was für eine effektive Entwicklung nötig sei. Daher habe man die Performance und Einfachheit der Entwicklung auch so ernst genommen und laut Cerny war das der Grund dafür, dass man die Entwicklungszeit von Knack um rund ein Jahr reduzieren konnte.

Für Shuhei Yoshida, Chef der Worldwide Studios, spielen Indie-Entwickler eine wichtige Rolle dabei, dass zwischen größeren Veröffentlichungen auch genug Software vorhanden ist.

„Das ist der Grund dafür, warum wir Indie-Titeln helfen. Große Spiele von großen Unternehmen brauchen ihre Zeit, man kann sie nicht einfach umgehend veröffentlichen. Bei der Indie-Szene - besonders im Westen - sehen wir jedoch, wie fast jede Woche wirklich nette Spiele erscheinen."

„Ich möchte diesen Indie-Flow gerne auch auf dem japanischen Markt haben, einen einzigartigen Titel nach dem anderen veröffentlichen. Mehr und mehr User kaufen heutzutage Spiele digital, daher können auch Studios mit kleinen Teams den Durchbruch schaffen."

„Es ist wirklich einfach, Spiele für die PS4 zu entwickeln", sagt Cerny. „Ich denke, wir werden eine Vielzahl von Produkten von vielen Entwicklern sehen. Ich bin zuversichtlich, dass das System vielen Entwicklern die Chance bietet, sich daran zu beteiligen."

Die PlayStation 4 erscheint hierzulande am 29. November 2013.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading