Alienwares Steam Machines lassen sich nicht aufrüsten

Update: Modding ist möglich, wird aber 'nicht einfach.'

Update (23.01.2014): Modding will Alienware bei seinen Steam Machines nicht grundsätzlich ausschließen, allerdings sei es „nicht einfach.“

“Den Kunden die Möglichkeit zu bieten, ihre Komponenten aufzurüsten, war bei der Gründung von Alienware ein wichtiger Grundsatz für uns und das gilt auch heute noch“, so Alienware-Chef Frank Azor in einem Statement gegenüber Eurogamer.

“Die auf der CES angekündigte Alienware Steam Machine wurde dazu entworfen, im Wohnzimmer ein tolles Spielerlebnis zu ermöglichen und wir bieten den Kunden die Möglichkeit, Komponenten aufzurüsten. Wenn man aber bedenkt, dass wir die Alienware Steam Machine so entworfen haben, dass sie kleiner ist als die neuesten Konsolen, wird ein Upgrade der internen Komponenten aber im Vergleich zu anderen Plattformen aber nicht so einfach sein wie zum Beispiel beim Alienware X51, aber wir werden die Kunden nicht an einem Upgrade hindern.“

Nichtsdestotrotz empfiehlt er denjenigen, die sehr am modifizieren ihrer Hardware interessiert sind, doch eher eines der traditionellen Modelle.

“Wenn ein Kunde daran interessiert ist, einen Rechner regelmäßig zu modden und aufzurüsten, empfehlen wir den Alienware X51“, sagt er. „Eine einfache Möglichkeit für ein Upgrade zu bieten, war ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung des X51.“

“Wir glauben, dass wir für verschiedene Kunden unterschiedliche Produkte bieten, passend zu ihren jeweiligen Bedürfnissen. Wenn ein Spieler bei Upgrades mehr Freiheiten haben möchte, gibt es dafür den X51. Wenn jedoch eine kleineres, eher Konsolen-artiges System bevorzugt wird, bieten wir die Alienware Steam Machine an.“

Originalmeldung: Alienwares Steam Machines sind nicht dazu gedacht, aufgerüstet zu werden, wie das Unternehmen nun verraten hat. Stattdessen will man jedes Jahr neue Modelle auf den Markt bringen.

In einem Abstand von zwölf Monaten sollen laut Alienware-Chef Frank Azor neue Geräte erscheinen.

„Was den Lebenszyklus betrifft, gibt es alle fünf, sechs oder sieben Jahre neue Konsolen. Wir werden unsere Steam Machines jedes Jahr erneuern", verrät er. „Die Plattform wird sich weiterentwickeln, während die Spiele mehr und mehr Leistung brauchen."

„Es gibt einige Konfigurationsmöglichkeiten beim Kauf", so Azor weiter. „Vielleicht bekommt ihr eine schnellere CPU, etwas mehr Arbeitsspeicher oder etwas anderes in der Richtung."

Wirklich aufrüsten könne man das Gerät danach jedoch nicht. Wer darauf wert lege, solle sich laut Azor doch eher anderen Alienware-Produkten zuwenden.

„Wenn ihr eure Alienware Steam Machine verändern wollt, vielleicht die Grafikkarte oder CPU wechsen möchtet, wärt ihr mit dem Alienware X51 womöglich besser bedient. Dieses spezielle Produkt [die Steam Machine] ist in ihren Upgrade-Optionen beschränkt."

Sich jedes Jahr eine neue Steam Machine zu kaufen, ist aber sicher kein billiges Vorhaben. Ein Vorteil ist für Azor jedoch, dass man seine Spielebibliothek dank Steam in dem Fall nicht verliert. Man müsse die Spiele nur neu runterladen.

Preislich soll Alienwares Steam Machine sich in etwa auf dem Niveau einer Xbox One (ca. 500 Euro) bewegen.

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (60)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (60)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading