GOG.com reagiert auf Kritik und macht regionale Preise wieder rückgängig

Vom Tisch sind sie aber nicht.

„Wir sind nicht perfekt. Wir probieren neue Dinge aus und wir machen Fehler", heißt es auf der Webseite von GOG.com.

Nachdem man auf der Plattform auch regionale Preise eingeführt hatte, hagelte es Kritik von den Spielern - laut CD Projekt waren es nahezu 10.000 Kommentare.

„Wir haben nicht zugehört und euch enttäuscht. Wir sollten nicht einen unserer Grundwerte aufgeben, nur um einen anderen voranzubringen. Wir fühlen uns schlecht dabei und es tut uns leid."

Künftig soll GOG.com auch weiterhin DRM-frei bleiben. Ohne regionale Preise könne dies allerdings bedeuten, dass es bei manchen Spielen länger dauern wird, bis sie über die Plattform erhältlich sind. „Ihr habt uns klar gemacht, dass das Aufgeben fairer Preise für mehr DRM-freie Speile nicht akzeptabel ist."

Ebenso will man sich so weit es geht für weltweite Einheitspreise einsetzen. Sollte das nicht möglich sein und regionale Preise sind erforderlich, will man Käufern sogar den Differenzbetrag aus eigener Tasche erstatten. Erst durch Game-Codes im Wert von 5,99 Dollar beziehungsweise 9,99 Dollar, später soll die Summe direkt auf euer Konto angerechnet werden.

„Effektiv gesehen werden Spieler aus der ganzen Welt von den US-Preisen profitieren können. Das trifft auf jedes einzelne Spiel zu, bei denen es keinen Einheitspreis gibt, etwa Age of Wonders 3, Divinity: Original Sin und The Witcher 3."

Trotz allem möchte man aber dennoch lokale Währungen zumindest als Alternative anbieten, damit die Preise für Kunden verständlicher sind: „Es gäbe keine Wechselkurse, keine Transaktionsgebühren und keine anderen versteckten Kosten."

„Nachdem wir eure Kommentare gelesen haben, erkannten wir, dass wir ein wichtiges Element gestrichen hatten: eure Wahl. Um das zu korrigieren, bieten wir euch die Möglichkeit, in eurer lokalen Währung oder in US-Dollar zu bezahlen. So liegt die Entscheidung stets bei euch."

„Im Endeffekt heißt das folgendes: Es wird vielleicht Unternehmen geben, die nicht mit uns zusammenarbeiten wollen, obwohl wir uns sehr bemühen, die stursten von ihnen zu überzeugen. Ja, es bedeutet auch, dass wir vielleicht einige Spiele verpassen, aber gleichzeitig bleibt GOG.com seinen Grundwerten treu und wird euch die besten DRM-freien Spiele mit fairen Preisen bieten."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading