20.000 Leagues Above the Clouds: Pirates über den Wolken

Von den Entwicklern von Bionic Commando und LittleBigPlanet 2.

Das schwedische Indie-Studio That Brain hat neues Material zu seinem aktuellen Projekt 20.000 Leagues Above the Clouds veröffentlicht.

Die Entwickler haben zuvor unter anderem bei Media Molecule und Grin gearbeitet und waren dort für LittleBigPlanet 2, Bionic Commando: Rearmed und den Bionic-Commando-Reboot verantwortlich.

2

Ihr spielt einen Schiffskapitän, der mit seinem Schiff über den Wolken schwebt. Dort könnt ihr handeln, Rohstoffe sammeln, andere Schiffe überfallen oder Missionen ausführen. Ebenso besucht ihr Shops, sprecht mit Bewohnen oder verbessert euer Schiff. Klingt ein wenig nach Pirates.

Der Kampf findet in Echtzeit mit Point-and-click-Steuerung statt. „Wir wollen das Spiel freundlich und zugänglich gestalten, daher prüfen wir Möglichkeiten, das Gameplay noch ein wenig für diejenigen zu verbessern, die den friedlichen Weg wählen", erklärt Jonatan Crafoord gegenüber Eurogamer. „Das Design ist noch nicht final, aber unser nächster Schritt sieht so aus, dass wir eine spielbare Version machen wollen, um mehr Feedback zu bekommen."

Dabei seid ihr übrigens weitestgehend an euer Schiff gebunden. Eine freie Erkundung der Umgebung zu Fuß ist derzeit nicht vorgesehen, die Idee könnte aber für etwaige Erweiterungen aufgegriffen werden. Entsprechende Abschnitte, in denen ihr mal nicht auf eurem Schiff seid, gibt es nur an festgelegten Orten.

Aktuell ist das Spiel für PC und Mac geplant, der Webseite des Teams zufolge könnten aber auch „Tablets wie das iPad" später eine Option sein. Ebenso ist es derzeit nur als Singleplayer-Abenteuer vorgesehen, obwohl man einen späteren Multiplayer auch nicht ausschließen mag.

Derzeit denkt man zudem darüber nach, mit dem Spiel auf einen „zahlt, was ihr wollt"-Ansatz zu setzen.

„Wir wollen, dass so viele Leute wie möglich das Spiel spielen und wir wollen nicht, dass jemand das Gefühl hat, zusätzliches Geld zahlen zu müssen, um voranzukommen. Daher hatten wir diese Idee, die Leute so wenig oder so viel für das gesamte Spiel zahlen zu lassen, wie sie wollen. Wir werden sehen, ob wir das hinbekommen, aber das ist zumindest aktuell unser Plan."

Eine Beta ist ebenfalls geplant und obwohl noch kein Termin feststeht, kann man sich bereits dafür anmelden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading