Die besten Android-Spiele

Glanzstücke aus allen Genres mit Suchtpotential

Das Betriebssystem Android hat sich in den letzten Jahren vom einst belächelten Projekt zum weltweit größten Marktführer entwickelt. Dieser Aspekt sorgt dafür, dass Entwickler ihre Spiele immer mehr für die mobile Plattform anpassen oder gleich direkt entwickeln. Mittlerweile tummeln sich auf Googles hauseigener Plattform, Google Play, und anderen großen Anbietern wie Amazon Millionen von Spielen aus allen Herrenländern, von kleinen Ein-Mann-Projekten bis hin zu großen namhaften Titeln. Den Überblick über dieses gigantische Angebot zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen ist extrem schwer, wenn nicht sogar unmöglich.

Daher wollen wir euch auf den nächsten Seiten einige der besten Spiele vorstellen, mit denen ihr euch die Zeit vertreiben könnt - eventuell findet ihr einen euch bislang noch unbekannten Titel, der euch anspricht. Unsere Auswahl bewegt sich quer durch alle möglichen Genres: kurzzeitige Denk- und Geduldsspiele, Renn- und Simulationsapps, zeitintensivere Abenteuer-, RPG-, Arcade-Spiele und vieles mehr. Viele davon sind kostenlos, versuchen dafür aber mit In-App-Käufen zu locken oder blenden direkt an spezifischen Stellen Werbung ein. Für wiederum einige Andere sind ein paar Euro Kaufgebühr fällig, bieten dafür aber sofort den vollen Umfang und kommen ohne Werbeeinblendungen aus. Wir weisen euch deshalb stets darauf hin, mit welchen Kosten ihr bei den Spielen rechnen müsst und ob sich die App auch wirklich lohnt.

Den Anfang macht unten Heartstone, ansonsten viel Spaß bei der Überlegung, wie ihr eure Zeit am Handy am unterhaltsamsten verbringt.

Hier geht es los!

Ihr wollt euch nicht der Reihe nach durchklicken? Dann lasst euch überraschen und klickt hier für ein zufälliges Spiel!

Head

Hearthstone

Entwickler: Blizzard Entertainment
Preis: Kostenlos
In-App-Produkte: Ja (1,79€ bis 44,99€ pro Artikel)
Erhältlich bei: Google Play

Wenige Tage nach der Veröffentlichung der Erweiterung Goblins gegen Gnome dürfen Hearthstone-Fans nun endlich auch bei ihren Android-Geräten ihre Kartendecks auf den Tisch packen und loslegen. Blizzards strategisches Kartenspiel auf der Basis des Warcraft-Universums hat das Genre bereits auf dem PC im Sturm erobert und schaffte es auch bei den Android-Apps in kürzester Zeit nach vorne. Wer auf Sammelkartenspiele steht und bislang noch keinen Blick riskiert hat, sollte das schnellstens nachholen.

Das Spielprinzip von Hearthstone funktioniert recht ähnlich wie bei anderen Sammelkartenspielen (Magic, Yu-Gi-Oh etc.). Vor dem eigentlichen Match sucht sich jeder Spieler einen von neun verschiedenen Helden mit individueller Heldenfähigkeit aus und stellt sich ein 30 Karten starkes Deck aus Diener-, Waffen- und Zauberkarten zusammen, mit dem sich die Spieler anschließend duellieren. Für Einsteiger bietet Blizzard zu jeder Klasse ein bereits vorgefertigtes Starter-Deck an. Ziel des Spiels ist es, die 30 Lebenspunkte des jeweils gegnerischen Helden auf null zu reduzieren, indem man verschiedene Spielstrategien verfolgt.

01
Von der zusätzlichen Akkuanzeige einmal abgesehen, ist die mobile Version von Hearthstone mit dem PC-Vorbild identisch.

Anfänglich können die Spieler nur schwache Karten ausspielen, da die Kosten von stärkeren Karten die zur Verfügung stehenden Manakristalle übersteigen. Erst mit fortschreitendem Spiel sind komplexere Züge möglich. Um gegen stärkere Spieler und Spielstrategien bestehen zu können, sind neue und stärkere Karten nötig. Diese kann man gewinnen, herstellen oder im Store kaufen. Das Angebot dieser In-App-Käufe verhält sich in puncto Angebot und Preise identisch zur PC-Version: Es gibt verschieden große Kartenpackungen im Preissegment von 100 Spiel-Gold bis hoch zu 45 Euro und die Freischaltungen für die Abenteuer.

Akustisch und grafisch glänzt Hearthstone auf einem Tablet wie auf dem PC - allerdings nur, wenn es sich dabei um ein aktuelleres Modell handelt. Einige Geräte werden bislang noch nicht komplett unterstützt oder sind einfach zu leistungsschwach, um über den Startbildschirm hinaus zu kommen. Die Steuerung bei Android-Geräten funktioniert genauso wie bei der iPad-Fassung und liefert keinen Grund für irgendwelche Beanstandungen. Wie zu erwarten war, eignet sich dieses Spiel-Genre sehr gut für Touchscreens: Dinge, die man bei der PC-Version angeklickt hat, werden nun angetippt; Karten, die man ausspielen möchte, landen per Wischgeste auf dem Spielbrett und Karten auf der Hand werden durch Berühren hervorgehoben. Abgesehen von den Problemen mit den unterstützen Geräten, die Blizzard schnellstens beheben will, könnten sich einige Nutzer auch am Online-Zwang und am Stromhunger stören. Wer damit keine Probleme hat, findet mit Hearthstone definitiv einen Top-Titel für sein Tablet.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading