Sega übernimmt Crytek Black Sea und tauft das Studio in Creative Assembly Sofia um

Zuwachs für die Total-War-Macher.

Sega hat das Entwicklerstudio Crytek Black Sea übernommen und es in Creative Assembly Sofia umgetauft.

1

Das bulgarische Studio beschäftigt 60 Entwickler, wurde 2008 gegründet und arbeitete zuletzt für Crytek an einem MOBA namens Arena of Fate.

Nach der Übernahme beschäftigt Creative Assembly nun insgesamt mehr als 500 Mitarbeiter. Aktuell arbeitet man an einer Fortsetzung zu Total War: Warhammer und an einem neuen historischen Total War.

Crytek spart durch den Verkauf natürlich Kosten ein. Zuletzt hatte man bereits den Free-to-play-Titel Warface an Mail.ru verkauft.

Informationen unserer englischen Eurogamer-Kollegen zufolge gab es letzten Freitag ein Meeting bei Crytek in Frankfurt. Die Sorgen der Mitarbeiter konnte man damit aber scheinbar nicht wirklich zerstreuen. Einer Quelle zufolge machte man keine Angaben dazu, wann Mitarbeiter bezahlt werden. Die Moral sei weiterhin niedrig.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading