Nach Baldur's Gate bekommt auch Neverwinter Nights eine Enhanced Edition

Kompatibel mit den Mods.

Nachdem sich Entwickler Beamdog bereits die Baldur's Gate Spiele für umfassende Überarbeitungen vor die Brust nahm, widmet sich das Studio von Trent Oster nun Neverwinter Nights. Oster fungierte beim 2002 erschienenen Spiel als Director.

Die Ankündigung verfolgte über Twitter. Ursprünglich sollte es heute Abend mehr Details geben, aber ein Trailer und weitere Details zur Umsetzung leakten andernorts bereits vorab.

Neverwinter Nights: Enhanced Edition bekommt Support für 4K-Auflösungen, Pixel-Shader und Post-Processing-Effekte, wie GameInformer erfahren haben will. Zudem sind anscheinend mindestens die Erweiterungen Shadows of Undrentide und Hordes of the Underdark enthalten, ausgehend von den Bewegtbildern, die im Trailer zu sehen sind. Der Preis soll bei 20 Dollar liegen, wenngleich bisher kein Termin bekannt ist.

Weiterhin soll Neverwinter Nights: Enhanced Edition kompatibel mit allen Mods sein, die die fleißige Hobby-Entwicklerszene bisher dafür erstellt hat.

Der Klassiker scheint in guten Händen zu sein.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading