Stephan Freundorfer spricht auf der EGX Berlin 2018 darüber, wie es en vogue werden konnte, alte Spiele zu kaufen

Vom Kuriosum zur Investitionsanlage.

Auf der EGX Berlin spricht der Journalist und Retro-Game-Historiker Stephan Freundorfer darüber, wie es en vogue werden konnte, alte Spiele zu kaufen.

Für manche ist es mittlerweile nicht nur ein Hobby, sondern eine Investitionsanlage.

Freundorfer ist ausgebildeter Gymnasiallehrer und arbeitet seit 1998 als Journalist mit dem Schwerpunkt interaktive Unterhaltung. Er schrieb für Magazine wie Power Play und Man!ac, veröffentlichte das Buch "Joysticks: Eine illustrierte Geschichte der Games-Controller" und arbeitete als freiberuflicher Journalist, Autor und Übersetzer.

In seiner Freizeit ist er passionierter Retro-Game-Historiker und -Sammler, ebenso fängt er mit seiner zehnjährigen Tochter Pokémon.

Mehr Informationen dazu und Tickets für die EGX Berlin 2018 findet ihr hier.

Das Event findet vom 28. bis 30. September in der Station Berlin statt. Dort erwarten euch neben den neuesten Blockbustern jede Menge spannende Indies und mehr als 25 Panels und Vorträge mit namhaften Entwicklern. Außerdem gibt es einen Retro-Bereich, eSport, Cosplay und vieles mehr.

Bei Amazon gibt es derzeit eine 3-für-2-Aktion mit Spielen und Filmen. (Amazon.de)

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading