Neuer Glanz, alte Qualität: Control Ultimate Edition Test (PS5, Xbox Series X/S) - Test

Shiny!

Mit ein wenig Verzögerung - es sollte ja bereits 2020 soweit sein - hat es Control jetzt endlich in optimierten Versionen auf Xbox Series X/S und PlayStation 5 geschafft. Ein guter Grund, sich intensiver mit Remedys Spiel zu beschäftigen, wenn ihr es bisher nicht getan habt.

Wer nicht die Ultimate Edition für PS4 oder Xbox One hat, erhält indes, wie bereits bekannt ist und von vielen Spielern und Spielerinnen kritisiert wurde, kein kostenloses Next-Gen-Upgrade. Anhand vieler anderer Beispiele ist das auf jeden Fall ärgerlich und wer die ursprüngliche Version hat, überlegt sich einen Kauf somit eher zwei- oder dreimal.

Die Frage, die ihr euch in dem Fall stellen solltet, ist, ob euch eine hübschere Grafik den Preis wert ist? Die DLCs sind ebenso dabei. Ein weiterer zu beachtender Faktor, falls ihr diese noch nicht habt.

Control in der Ultimate Edition ist wie für PS5 und Xbox Series X/S gemacht

Blenden wir das aus, liefert Remedy mit Control auf PS5 und Xbox Series X/S im Großen und Ganzen wunderbare Arbeit ab. Egal, ob ihr euch für den 30fps-Modus inklusive Raytracing oder für den 60fps-Modus ohne Raytracing entscheidet (auf PS5 und Series X, auf Series S gibt's kein RT), es läuft weitestgehend störungsfrei, einzig ein paar kleine Stotterer erlebte ich vereinzelt auf der Series X. Kein dramatisches Problem, aber etwas, das Remedy noch ausbügeln sollte. Im Raytracing-Modus sieht's auf jeden Fall sehr schick aus und führt sich mit "nur" 30fps toll an, während es mit seiner schicken Optik punktet.

Angesichts dessen, dass die Portierung so gut ausfällt, gibt's eigentlich nicht viel mehr zur Ultimate Edition zu sagen. Die technische Umsetzung auf die neuen Konsolen ist wie gesagt weitestgehend gelungen, inhaltlich gilt nach wie vor das, was ihr unten in Markus' ursprünglichen Zeilen zum Spiel lest. Dazu zählt auch eines der Ärgernisse der deutschen Version: Die gesprochene Sprache passt nach wie vor nicht zu den Lippenbewegungen der Charaktere. Wie schwer kann es eigentlich sein, das hinzubekommen? Es stört die Immersion so weit, dass ich nach der ersten halben Stunde auf Englisch umschaltete. Schade, dass das nach anderthalb Jahren nicht gelöst ist.

Davon abgesehen empfiehlt sich für mehr technische Details ein Blick auf den Vergleich zwischen Last- und Current-Gen sowie auf den Vergleich zwischen PS5 und Xbox Series X/S. (Benjamin Jakobs).

Control und seine typische Remedy-Heldin

Jesse Faden ist eigentlich eine typische Remedy-Heldin. Geübt im Umgang mit der Knarre, bläst sie Horden von Gegnern ins Jenseits, weicht Angriffen durch gezieltes Zur-Seite-Hüpfen aus und macht bei Bedarf Gebrauch von ein paar Spezialfähigkeiten. Und doch spielt sich Control deutlich anders als beispielsweise Alan Wake und insbesondere als Quantum Break. Weil ihr hier nämlich keinem Schlauch folgt, sondern euch durch ein Haus bewegt, in dem ihr durch neue Fähigkeiten und den Zugang zu verschiedenen Berechtigungsstufen immer neue Gebiete freischaltet. Wobei sich dieses Haus im Laufe des Spiels durchaus auch mal verändern kann. Denn wie schon bei Quantum Break geht es auch in Control ziemlich übersinnlich zu.

Control_Test_1
Jesses bestes Argument: Ihre Dienstwaffe. (Control - Test)

Gleich zu Beginn steigt Jesse Faden nämlich zur Chefin des Federal Bureau of Control auf, einer Art übersinnlichem Äquivalent des FBI, das sich eben nicht mit Kriminalität beschäftigt, sondern mit außerweltlichen Phänomenen. Und weil das Gute schon so nah liegt, greift es dabei selbst auch gern auf solche Fähigkeiten zurück. Diese Geschichte kann gerade am Anfang reichlich verwirren, denn die Entwickler hatten merklich Freude daran, den Spieler ins kalte Wasser zu werfen und ihn über viele Details dieser Welt im Unklaren zu lassen. Über die Spielwelt verteilt könnt ihr daher reichlich Audio-Aufzeichnungen und auch mit echten Schauspielern gedrehte Videoschnipsel finden. Die erinnern ein wenig an die Videos der Dharma Initiative aus Lost - und sie lassen euch auch genauso im Dunkeln über das, was wirklich passiert, wie die Videos von der Mystery-Insel. Und so fallen in Dialogen mit NPCs auch Informationen über sogenannte Objekte der Macht, die es auf der Erde gibt - alltägliche Gegenstände, die mit einer ominösen Astralebene verbunden sind und dass es manchmal auch zu verändernden Weltereignissen kommt. All das müsst ihr erstmal schlucken und es klärt sich im Verlauf des Spiels auch nur teilweise wirklich auf.

In besonders surreal anmutenden Szenen spielt ihr Jesse auch außerhalb des besagten Hauses. Kubisch wirkende Szenerien aus monochromen Blöcken dienen dazu, eure neuen Fähigkeiten auch in der Praxis zu erlernen, in anderen durchlebt ihr anscheinend traumhaft Teile aus Jesses Vergangenheit. Alles Elemente, die dafür sprechen: all der oben genannte Mambo-Jambo hat dazu geführt, dass Raum und Zeit immer mehr verschwimmen und sich in dieser Welt niemand mehr wirklich auf das verlassen kann, was er sieht und hört. Das ist eine Prämisse, die ihr einfach hinnehmen müsst. Hinterfragt ihr in Control zu viel, kann es passieren, dass die Story schnell in ihre Einzelteile zerbricht. Da wären wir wieder bei Lost, was?

Übernatürliche Kräfte und Waffen in Control

Blöd auch, das Jesse zu einem recht ungünstigen Zeitpunkt Chefin wird, denn plötzlich überfällt eine Macht namens "das Zischen" das Hauptquartier und nun ist es natürlich an Jesse und ihrer Dienstwaffe, dem auf den Grund zu gehen und das Zischen tunlichst aus diesen heiligen Hallen zu vertreiben. Das geschieht durch bloße Waffengewalt, wobei ihr euch das Zischen nicht vorstellen dürft wie eine Ansammlung von Aliens. Vielmehr ist es ein ziemlich unheimliches, oft unsichtbares Irgendwas, das die Mitarbeiter des FBC befällt und sie in einer Art Stasis in der Luft hält. So lange zumindest bis die Protagonistin den Raum betritt, dann nämlich rauschen die Ex-Kollegen nach unten und Jesse muss ihnen den Garaus machen. Aus irgendeinem Grund musste ich beim ominösen Zischen häufig an das Rauchmonster aus Lost denken ... sorry, ich hör ja schon auf.

Control_Test_2
Wissenschaft, wie sie aussehen wird, wenn erstmal die Astral-Ebene entdeckt wurde. (Control - Test)

Jesses besagte Dienstwaffe - genannt Service-Waffe - ist aber keine normale Pistole, sondern eine, die ihrerseits mit ungewöhnlichen Fähigkeiten ausgestattet ist. Auf Knopfdruck lässt sie sich in verschiedene Formen verwandelt, etwa Maschinenpistole oder Shotgun. Diese Waffen verbrauchen auch Munition, die ihr in Form von kleinen Kristallen von besiegten Gegnern aufsammelt. Das fühlt sich durchaus taktisch an, denn jede der Waffenvariationen verbraucht von besagter Munition unterschiedlich viel. Ansonsten gilt: Das Remedy-Geballer fühlt sich gewohnt solide bis gut an, wobei die Kombination der Waffe mit den verschiedenen Telekinese-Fähigkeiten vor allem mit Maus und Tastatur mitunter etwas schwierig zu steuern ist. Dafür bräuchtet ihr manchmal einfach eine dritte Hand. Diese Telekinese-Fähigkeiten lernt Jesse ebenfalls im Verlauf des Spiels, darunter sind etwa ein simpler Nahkampfangriff, später kann sie auch schweben und so, wie schon erwähnt, in Bereiche kommen, die ihr bislang verborgen waren. Auf ein aktives Deckungssystem verzichtet Remedy übrigens, was zunächst ungewohnt wirkt, sich aber bald okay anfühlt. Deckungen lassen sich auf diese Weise geschickter und schneller nutzen, ein nerviges Andocken der Figur an hüfthohe Mauern gibt es nicht.

Control_Test_3
Die Handlung wird in ihrem Verlauf zunehmend esoterischer. (Control - Test)

Sowohl die Waffen als auch die Telekinese-Fähigkeiten lassen sich aufrüsten, erstere mittels Items, die ihr hauptsächlich in Kisten findet, letztere über Punkte, die ihr für das Lösen von Missionen erhaltet, sodass ihr im Laufe des Spiels eine Jesse zusammenbasteln könntet, ganz wie ihr sie gerne hättet. Wobei hier vielleicht erwähnt sein sollte, dass sich nicht jede neue Fähigkeit oder jedes neue Waffen-Upgrade sofort wie eine Revolution anfühlt. Es sind eher kleine Änderungen, aber mit der Zeit werden sie dann eben doch spürbar. Ich habe es vor allem genossen, mit den Waffen-Upgrades herumzuexperimentieren und das lohnt sich auch, denn Gegner sind für unterschiedliche Waffentypen unterschiedlich anfällig.

Control_Test_4
Auch in solche Bereiche verschlägt es euch immer wieder. Meistens lernt ihr hier, wie ihr neue Fähigkeiten am besten einsetzt. (Control - Test)

Control zeigt: Remedy kann auch Metroidvania

Eine interessante Entscheidung der Entwickler ist der Verzicht auf Missionsmarker. Stattdessen seht ihr nur auf einer Karte, wohin ihr als nächstes gehen sollt und zwar sowohl in den Haupt- als in den zahlreich vorhandenen Nebenmissionen. Ein zweischneidiges Schwert, wie ich finde: Einerseits kann sowas die Immersion steigern, andererseits auch zu Verwirrungen führen. Und zwar dann, wenn auf einer Karte nicht hundertprozentig klar wird, was nun oben und was unten ist und wenn ihr deswegen schon mal eine halbe Stunde im Kreis irrt - so ging es zumindest mir. Es kann sich aber lohnen, auch mal eine Abzweigung zu nehmen, die im Rahmen der Hauptmission gar nicht interessant ist: Nicht nur, weil es da zusätzliche Belohnungen gibt, nein, auch optionale Bosse. Die dürften vor allem für Freunde eines gehobenen Schwierigkeitsgrades spannend sein, denn einfach machen die es euch wirklich nicht. Die Spielzeit liegt insgesamt bei etwa 20 Stunden, es könnten auch zwei bis drei Stunden mehr werden, je nachdem, auf welche Nebenmissionen ihr euch einlasst.

Control_Test_5
Die Karte macht nicht immer klar, welchen Weg ihr genau zum Ziel nehmen müsst. (Control - Test)

Kommen wir zur Technik - die Grafik ist nämlich eines der Highlights des Spiels. Remedy schmeißt euch in Dutzenden Gelegenheiten die Effekte nur so um die Ohren, Brocken lösen sich aus den Wänden, Explosionen brechen sich an Säulen. Besonders gelungen spielt Remedy mit dem Lichteinfall, Schatten und Spiegelungen. Das wirkt vor allem auf dem PC beeindruckend, zumindest dann, wenn ihr einen mit RTX-Grafikkarte habt. Dann nämlich könnt ihr Raytracing aktivieren. Ich konnte in diesem Modus mit einer GeForce RTX 2070 bei 1080p immer noch gut mit 50 bis 60 Frames pro Sekunde spielen, zu Einbrüchen kam es nur selten und meistens konnte ich noch nicht einmal erkennen, woran es lag. Auf den Konsolen entfallen diese Effekte natürlich, aber ich kann euch versichern, dass die Welt von Control auch ohne sie immer noch hervorragend aussieht. Raytracing ist zumindest in diesem Spiel nur sowas wie ein kleines Sahnehäubchen obendrauf. Wenn auch ein sehr leckeres. Bei aller technischer Brillanz ist es umso seltsamer, dass die Bewegungen der Figuren manchmal doch recht hölzern wirken, insbesondere wenn ihr deren Gesichter in der Nahaufnahme seht. Hinzu kommt, dass die deutsche Synchronisation weit davon entfernt ist, zu dem zu passen, was die Lippen der Figuren machen.

Control_Test_6
Besonders hübsch ist das Spiel mit Lichteinfällen - insbesondere für PC-Besitzer mit RTX-Grafikkarten. (Control - Test)

Control Ultimate Edition Test - Fazit

Insgesamt hat Remedy mit Control einmal mehr abgeliefert. Es ist ein technisch ausgezeichnet umgesetzter Action-Titel mit grandiosen Effekten, der zeigt, dass eine offene Welt nicht immer nur aus endlos weiten Hügeln, Tälern und Bergen bestehen muss, sondern auch mal nur in einem einzigen Haus spielen kann. Obschon das auch ein gewisses Eigenleben hat, weshalb es besonderen Spaß macht, es zu erkunden - auch wenn das Spiel euch das nicht immer ganz leicht macht. Die Handlung ist etwas undurchschaubar und wenn einmal mehr von der Verbindung in die Astral-Ebene die Rede ist, würden böse Zungen wahrscheinlich von "esoterisch" sprechen. Schade außerdem, dass man bei all den guten Ideen die Lippenbewegungen der Charaktere wohl ein bisschen vernachlässigt hat. Trotzdem kann man mit Control eine Menge Spaß haben, insbesondere beim Herumexperimentieren mit den verschiedenen Fähigkeiten. Und weil sich das Ballern einfach wuchtig und satt anfühlt. Jetzt brauche ich nur noch die Fan-Foren, die mir in ein paar Tagen hoffentlich erklären können, was in Control wirklich passiert.

Das alles gilt gleichermaßen für die Ultimate Edition von Remedys Actionspiel. Auf PS5 und Xbox Series X erstrahlt der Titel dank Raytracing in einem schönen, neuen Glanz, da nehme ich gerne die 30fps im Grafikmodus in Kauf. Es macht Spaß, sich mit Jesse durch das Haus zu kämpfen und es zu erforschen, wenngleich die nach wie vor schlechte Lippensynchronisation in der deutschen Fassung ein echter Stimmungskiller ist. Habt ihr Control bisher nicht angefasst, lohnt sich definitiv ein Blick auf diese Version, die mit den beiden enthaltenen Story-Erweiterungen noch einmal gut an Umfang gewinnt. (Benjamin Jakobs)

Ihr könnt die Ultimate Edition von Control im PlayStation Store und auf Amazon.de kaufen.

  • Entwickler / Publisher: Remedy / 505 Games
  • Plattformen: PC, PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One
  • Release-Datum: Erhältlich
  • Sprache: Deutsch, Englisch und weitere
  • Preis: zirka 40 Euro

Unsere Wertungsphilosophie

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (49)

Über den Autor:

Markus Grundmann

Markus Grundmann

Freier Autor

Seine ersten Videospiele konsumierte Markus auf dem Game Boy. Heute spielt er so ziemlich alles, bei dem er auf Knöpfe drücken kann – mit besonderer Vorliebe für Nintendo und extravagante Indie-Titel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (49)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading