Identifizierungspflicht für Spieler gefordert

Durch Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Pseudonyme findet ihr im Internet an jeder Ecke, unter anderem auch auf Spiele- und Videoplattformen.

Wenn es nach den Bundesländern Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern geht, sollen sich die Personen hinter Pseudonymen künftig leichter identifizieren lassen.

Beide Länder bringen morgen einen Entwurf im Bundesrat ein, der Anbieter großer sozialer Netzwerke und Spieleplattformen dazu verpflichten würde, ihre Nutzer zu identifizieren. Das könnte dann zum Beispiel auch bereits registrierte Nutzer von Steam oder Twitch betreffen.

Identifizierungspflicht_fuer_Spieler
Müssen sich Spieler identifizieren lassen?

Aktuelle Collector's Editionen zum Kaufen oder Vorbestellen:
Darksiders Genesis Collector's Edition

=> Darksiders Genesis Collector's Edition (Amazon.de) (Anzeige)

kakarot

=> Dragon Ball Z: Kakarot Collectors Edition (Amazon.de) (Anzeige)

The Elder Scrolls Greymoor Collectors Edition

=> The Elder Scrolls Online: Greymoor Collector's Edition (Amazon.de) (Anzeige)


Das Ziel ist klar: Nutzer, die Hass und Hetze verbreiten, möchte man nach Angaben von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius so leichter ermitteln.

Öffentlich wären der echte Name und die Adresse natürlich nicht zu sehen, allerdings sollen Betreiber diese bei der Anmeldung einmalig prüfen und speichern, um sie auf Anfrage der Polizei herauszugeben.

Stimmt der Bundesrat dem Entwurf zu, geht er weiter an den Bundestag.

In Niedersachsen mussten 2019 20 Ermittlungsverfahren wegen Hasskriminalität eingestellt werden, weil sich die Täter nicht ermitteln ließen. Ein weiterer Anlass dürfte der Anschlag von Halle sein, der live auf Twitch gestreamt wurde.

Der Entwurf sieht vor, dass Plattformen mit mehr als zwei Millionen Nutzern im Inland verpflichtet werden, Angaben zu Name, Geburtsdatum und Anschrift innerhalb von zwei Jahren zu überprüfen, ansonsten droht ein hohes Bußgeld.

Quelle: Netzpolitik

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (30)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

FeatureDie Castlevania Anniversary Collection gibt sich kompetent, aber schmucklos

… und zwei Auslassungen ärgern dann doch - ohne zu überraschen

FeatureDie fünf besten und schlechtesten (!) Super Mario-Spiele

Klempnerliebe - und die Leichen im Keller, die man ihretwegen vergisst.

Kommentare (30)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading