Bericht: Sony geht davon aus, der PS5-Nachfrage bis 2022 nicht nachkommen zu können

Seltene Ware.

  • Sony geht nicht davon aus, die PS5-Nachfrage bis 2022 befriedigen zu können
  • Das Unternehmen bemüht sich um eine Verbesserung der Situation

Eine PlayStation 5 zu kaufen, könnte sich noch für eine ganze Weile als problematisch erweisen.

Wie Bloomberg berichtet, hat Sony seine Bedenken gegenüber einer Gruppe von Analysten zum Ausdruck gebracht.

Die Knappheit der PlayStation 5 könnte sich demzufolge noch bis 2022 erstrecken.

Nach Bekanntgabe seiner jüngsten Geschäftszahlen betonte das Unternehmen gegenüber Analysten, dass es schwierig sei, der aktuellen Nachfrage gerecht zu werden. Das liege zum Teil an der Knappheit der Halbleiter.

PS5_Nachfrage_kann_bis_2022_nicht_befriedigt_werden
Die PS5 ganz normal und ohne Stress im Geschäft kaufen? Bis dahin dürfte es noch dauern.

Wenn es einmal neue PS5-Konsolen bei Shops zu kaufen gibt, sind diese häufig nach wenigen Minuten vergriffen. Eine offizielle Einschätzung dafür, wann mit einer Normalisierung innerhalb der Lieferkette zu rechnen ist, gibt es nicht.

"Ich glaube nicht, dass sich die Nachfrage in diesem Jahr beruhigt, und selbst wenn wir uns viel mehr Geräte sichern und im nächsten Jahr viel mehr Einheiten der PlayStation 5 produzieren, würde unser Angebot die Nachfrage nicht einholen können", wird Finanzchef Hiroki Totoki von anonymen Quellen zitiert, die an dem nicht-öffentlichen Meeting teilnahmen.

Totoki zufolge versuche das Unternehmen so schnell wie möglich, die Produktionskapazitäten zu erhöhen, um sicherzustellen, dass neue Exemplare in den Handel kommen. Und Sony geht nicht davon aus, dass die Nachfrage drastisch sinkt, sobald sich die Corona-Lage weiter normalisiert.

"Wir haben mehr als 100 Millionen Einheiten der PlayStation 4 verkauft, und in Anbetracht unseres Marktanteils und unseres guten Rufs kann ich mir nicht vorstellen, dass die Nachfrage einfach so nachlässt", sagt er dazu.

Im letzten Geschäftsjahr hat Sony 7,8 Millionen PS5-Konsolen verkauft, für das aktuelle Geschäftsjahr geht man von 14,8 Millionen Stück aus. Damit wäre das Unternehmen auf einer Linie mit der PS4, von der sich bisher 115,9 Millionen Exemplare verkauft haben, in einem vergleichbaren Zeitraum.

Zuletzt war bereits die Rede davon, dass sich die PS5-Situation wohl erst einmal nicht bessert. Darüber hinaus gab es Berichte darüber, dass Sony für 2022 den Produktionsstart eines veränderten PS5-Modells vorbereitet.

Und auch Nintendo könnte die andauernde Halbleiter-Knappheit bei der Switch-Produktion vor Probleme stellen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading