Heiß begehrt: Housemarque lehnte vor PlayStation-Übernahme viele Angebote von großen Firmen ab

In welches Housemarque es wohl gehen?

Housemarque hat nach eigenen Angaben einige Angebote von "großen Playern" der Spieleindustrie abgelehnt, um sich schlussendlich den PlayStation Studios anzuschließen. Ende Juni wurde die Nachricht um den Familienzuwachs von PlayStation bekannt.

In einem Interview mit der finnischen Publikation Yle sagt CEO Ilari Kuittinen, dass Sony bei weitem nicht das einzige Unternehmen war, das Interesse an einer Übernahme hatte. Auch die "üblichen Verdächtigen", Branchen-Giganten aus China, Schweden und den USA, hatten an die Tür von Housemarque angeklopft.

"Ich muss sagen, dass wir einen ganz besonderen Frühling hatten und die Tatsache, dass um uns geworben wurde, fühlt sich sogar ein wenig surreal an", sagte Kuittinen.

Warum sich das Studio gerade für PlayStation entschieden hat, erklärte der CEO ebenfalls: "Es war in unseren Gesprächen klar, dass Sony uns kaufen wollte, weil wir etwas tun, was andere nicht tun. Ihr Ansatzpunkt war nicht, dass wir anfangen würden, Spiele nach einer von Sony definierten Formel zu machen."

Um die Freiheiten gleich auszunutzen, plant Housemarque auf der Erfahrung, die es bei der Entwicklung von Returnal gesammelt hat, aufzubauen. Der Third-Person-Sci-Fi-Shooter erschien am 30. April 2021 für die PS5.

In einem Interview mit GQ sprach Kuittinen über die Zukunft des Studios bei PlayStation. "Nun, zumindest anfangs, denke ich, dass wir uns mit dem beschäftigen, was wir jetzt gemacht haben, und darauf aufbauen." Zu kleinen 2D-Shootern im Arcade-Stil will das Studio erstmal nicht zurückkehren.

"Sicherlich ist Returnal so etwas wie ein Sprungbrett für uns", fügte er hinzu. "Wenn wir über zukünftige Titel nachdenken, werden sie vielleicht noch größer und ehrgeiziger sein."

Auch PlayStation freut sich über seinen neuen Fang. "Die jüngste Veröffentlichung von Returnal durch Housemarque beweist, dass das Studio eine unglaubliche Vision hat und in der Lage ist, unvergessliche neue Spiele zu entwickeln, die bei unserer Community Anklang finden", sagt Hermen Hulst, Head of PlayStation Studios. Er selbst sei bereits seit frühen Tagen ein Fan des finnischen Studios.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading