Xbox setzt weiter auf Story-Spiele und geht Risiken ein, sagt Phil Spencer

Teil des Plans.

Microsofts Zukunftsstrategie für die Xbox umfasst weiterhin auch Story-Spiele beziehungsweise eher riskantere Projekte.

Traditionelle, Story-getriebene Spiele haben nach Angaben von Xbox-Chef Phil Spencer weiterhin einen Platz im Herzen der Spieler und Spielerinnen, wenngleich Live-Service-Titel wie Fortnite viel, viel Geld in die Kassen spülen.

"Ich denke, wir entwickeln jetzt mehr davon als je zuvor in der Geschichte der Xbox", sagt Spencer in einem neuen Interview mit The Guardian.

Man müsse riskantere Projekte unterstützen und diesen wiederum über Demos, den Xbox Game Pass oder den Streaming-Dienst xCloud zu mehr Bekanntheit verhelfen.

Xbox_Story_Spiele
Obsidian arbeitet derzeit an The Outer Worlds 2.

Neben Spencer betont dabei auch Xbox-Game-Studios-Chef Matt Booty, wie wichtig es sei, seinen Horizont zu erweitern und Studios zu übernehmen, die nicht in Ländern ansässig sind, in denen die meisten anderen Teams ihren Sitz haben. So könne gleichzeitig für mehr Diversität im Portfolio gesorgt werden.

"Es würde mich tatsächlich überraschen, wenn das nicht passieren würde", sagt Spencer zu Studioübernahmen außerhalb der größten Märkte in der Spielebranche.

"Allein das Wissen um die verfügbaren Talente und die Tools [wie die Spiele-Engines Unity und Unreal], die so viel leichter zugänglich sind... Ich wäre überrascht, wenn man in den nächsten drei bis fünf Jahren nicht zahlreiche Studios an Orten sieht, die nicht in den traditionellen Ballungszentren der Videospielentwicklung ansässig sind."

Dass Story-Spiele wichtig sind und in Zukunft nicht alles auf Live-Service-Games ausgerichtet ist, hatte Booty ebenfalls betont.

"Wir haben keine Anweisung oder ein Mandat, das besagt, dass jedes Spiel ein beständiges Spiel mit fortlaufenden Inhalten sein muss", sagt er. Ebenso wenig schreibe man Studios vor, dass sie zwingend Fortsetzungen machen sollen: "Nehmen wir Psychonauts. Es könnte ein Psychonauts 3 geben, aber ich werde Tim Schafer nicht sagen, dass er es machen soll. Da ich die Geschichte der Spiele kenne, die er macht, glaube ich nicht, dass er ein Spiel machen wird, das über mehrere Staffeln und fünf Jahre lang läuft."

Eines von Microsofts Zielen ist, in Zukunft jedes Quartal mindestens ein neues First-Party-Spiel in den Xbox Game Pass zu bringen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (33)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (33)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading