Cheater in Call of Duty könnten von "allen vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Titeln" ausgeschlossen werden

Call-of-Duty-Cheater können bald lebenslänglich aus dem gesamten Franchise gebannt werden. 

Activision warnt die Cheater in Call of Duty vor weitreichenden Konsequenzen, denn das Unternehmen plant, seine Strafen bald Franchise-weit umzusetzen. Ein lebenslänglicher Bann auf alle CoD-Titel also.

Einmal gebannt, immer und überall gebannt

In einem Blogbeitrag von Team Ricochet, einem neu gegründeten Activision-Team, das sich um den Schutz vor Cheatern in den Call-of-Duty-Spielen kümmert, werden die neuen Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens erklärt:

"Extreme oder wiederholte Verstöße gegen die Sicherheitsrichtlinien - wie z. B. Cheating im Spiel - können zu einer dauerhaften Sperrung aller Konten führen. Darüber hinaus kann jeder Versuch, eure Identität oder die Identität eurer Hardware-Geräte zu verbergen, zu verschleiern oder zu verfälschen, ebenfalls zu einer dauerhaften Sperrung führen."

"Permanente Sperrungen für Sicherheitsverstöße können nun für das gesamte Franchise gelten, einschließlich Call of Duty Vanguard sowie alle vergangenen, aktuellen und zukünftigen Titel des Call-of-Duty-Franchise", heißt es im Beitrag.

Versucht man nun also zu betrügen, kann es passieren, dass die schummelnden Spieler nicht nur aus dem Spiel entfernt werden, indem sie Regeln gebrochen haben, sondern auch in allen weiteren existierenden Spielen der Call-of-Duty-Reihe.

Wird mit der Pazifik-Karte von Warzone eingeführt

Besonders in Call of Duty Warzone kämpfen ehrliche Spieler mit dem Frust über die vielen Cheater - da ist der Wunsch nach Besserung natürlich groß. Diese Anti-Cheat-Maßnahme wirkt vielleicht etwas überdimensioniert, könnte sich aber durchaus als wirksam erweisen, wenn die Schummler denn auch zuverlässig aufgespürt werden.

Mit größeren Konsequenzen wächst das Risiko und somit dürften sich weniger Spieler an die verbotenen Schummeleien heranwagen. Zusätzlich können Wiederholungstäter nicht einfach im nächsten Spiel weitermachen - so zumindest die Theorie. Es werden sicherlich aufseiten der Cheater Bemühungen unternommen, um den neuen Richtlinien entgegenzuwirken.

Das Anti-Cheat-System von Ricochet mit einem neuen PC-Kernel-Level-Treiber wird zusammen mit der neuen Pazifik-Karte von Warzone veröffentlicht. Zu einem späteren Zeitpunkt wird der neue Treiber auch in Vanguard integriert.

Obwohl Spieler einige Bedenken hinsichtlich ihrer Datensicherheit haben, besteht Activision weiterhin darauf, dass der neue Treiber nur beim Spielen von Call of Duty auf dem PC funktioniert. Ohne ihn wird es nicht mehr möglich sein, Warzone zu zocken.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading