Forza Horizon 4 auf Xbox Series X/S - Kein Sieg auf der ganzen Linie

Es ist gut, aber nicht ganz der Home Run, den wir uns erhofft hatten.

Forza Horizon 4 ist nicht nur eines der besten Xbox-Exklusivspiele, sondern auch eines der großartigsten Rennspiele aller Zeiten. Vor ein paar Jahren lobten wir ausgezeichnete Xbox-One-, One-X- und PC-Versionen - und waren begeistert davon, dass Microsofts verbesserte Konsole die Möglichkeit von 1080p60-Rennen bot, eine Premiere für die Serie. Mit der Einführung der Xbox Serie X und der Series S sind 60 Bilder pro Sekunde nun der Standard. Die Vorteile der neuen Version liegen auf der ganzen Linie auf der Hand, aber überraschenderweise - und enttäuschenderweise - gibt es auch einige optische Abstriche.

Mit diesem neuen Patch hat Forza Horizon 4 nicht mehr mehrere Leistungsmodi zur Auswahl. Theoretisch sollte es diese nicht mehr benötigen. Die Xbox Series X hat die doppelte GPU-Leistung der Xbox One X, daher liegt es nahe, dass der Qualitätsmodus 4K30 der One X auf 4K60 auf der neuen X übergehen sollte. In der Zwischenzeit bietet die Series S Parität und arbeitet stattdessen mit 1080p. Stellt man sie nebeneinander, so ist die Vervierfachung der Auflösung offensichtlich und verbessert die Präsentation des Spiels erheblich. Forza Horizon 4 spielt in erster Linie im Freien mit vielen entfernten Details, Laub und dünneren Geometrieelementen - diese erhöhte Auflösung bedeutet also eine viel größere Wiedergabetreue in der Ferne und weniger Flackern und Aliasing über das gesamte Bild hinweg. Bei genauer Betrachtung der Texturen liefert die Xbox Series X im Vergleich zu ihrem Pendant, der Series S, eine verbesserte Texturqualität. Teilweise ist dies auf die Auflösung zurückzuführen, aber auch die Qualität der Umgebungstexturen wurde verbessert.

Ein weiteres Upgrade, das mit dem Generationswechsel einhergeht, leitet sich aus dem schnelleren Speicher und der schnelleren CPU ab, was zu einer großen Reduzierung der Verzögerung in der Schnittstelle führt. Auch die Ladezeiten wurde erheblich verkürzt: Das Laden aus dem Menü in die offene Welt dauert auf der Xbox One X 61 Sekunden, auf der Series X nur noch 18,5 Sekunden. Das Laden eines benutzerdefinierten Renn-Events dauert auf der Xbox One X 25,5 Sekunden, auf der Series X nur noch 11,5 Sekunden. Diese Reduzierung der Wartezeit ist hervorragend und macht die offene Welt und den Event-basierten Charakter des Spiels im Allgemeinen viel angenehmer. Da beide Series-Konsolen ähnliche Architekturen haben, haben sie auch ähnliche Ladezeiten. Ich habe das Laden vom Hauptmenü zur offenen Welt auf beiden Maschinen getestet und sah nahezu identische Ergebnisse.

Forza Horizon 4 auf Series X und Series S in der Video-Analyse.

Auch die Leistung sieht auf beiden Maschinen beeindruckend aus. Ich habe eine Reihe von selbst erstellten Renn-Events gespielt und viel Zeit damit verbracht, bei verschiedenen Wetterbedingungen im Spiel herumzufahren, und es ist schwer, die Leistung von beiden Maschinen der neuen Serie zu bemängeln. Die offene Welt läuft effektiv fehlerfrei (abgesehen von einem merkwürdigen Stottern bei der Series X, das ich nicht reproduzieren konnte), und es gibt nur äußerst geringe Slowdowns bei den Events, normalerweise vor Beginn des Rennens -, was im Wesentlichen unbemerkt bleibt, da man hier keine Kontrolle hat.

Erneut scheint die Leistung zwischen beiden Geräten im Wesentlichen gleich zu sein, aber ein paar mehr fehlende Frames haben sich bei der Series S manifestiert. Es ist meistens irrelevant für das Spielerlebnis, aber die Tatsache, dass es sie überhaupt gibt, ist rätselhaft: Die Xbox Series S ist für die Ausführung nativer 4K-Inhalte bei 1440p ausgelegt. Hier werden 33 Prozent der Rendering-Leistung eingesetzt, um nur 25 Prozent der Pixel zu liefern - hier sollte es einen Überschuss geben, aber das scheint bei der tatsächlichen Leistung im Spiel nicht ganz der Fall zu sein.

Natürlich gehört zu einem Spiel mehr als Auflösung und Bildrate - die Qualität der Pixel ist von größter Bedeutung. Im Jahr 2018 stellte ich fest, dass die beiden Grafikmodi der Xbox One X für verschiedene Aspekte des Spiels mit unterschiedlichen Einstellungen liefen. Um 1080p60 zu erreichen, wurden die Bewegungsunschärfe im Hintergrund, die Reflexionsqualität und die Detailgenauigkeit der Autos reduziert sowie die von den Scheinwerfern geworfenen Nachtschatten deaktiviert. Die Auto-Reflexionen im 60fps-Modus waren aufgrund ihrer Auflösung und der Menge der gerenderten Objekte eine Mischung aus Ultra und hoch, aber sie liefen mit 30fps wie bei der niedrigen PC-Einstellung. Bei der Xbox Series X erwartete ich also, dass all diese Kompromisse wegfallen würden; ich ging mit der Erwartung an die Sache ran, dass der 4K30-Qualitätsmodus der One X mit 60 Bildern pro Sekunde laufen würde, aber leider ist das nicht der Fall.

Xbox Series XXbox Series SXbox One X Performance Mode
Ein Blick auf die Bildqualität bei 60fp - 4K auf Series X, 1080o auf Series S und One X.
Xbox Series XXbox Series SXbox One X Performance ModeXbox One X Quality Mode
Scheinwerferschatten sind in der offenen Welt nur auf den Series-X/S-Konsolen aktiviert. Hier, in der Rennansicht, verfügt nur der Qualitätsmodus der Xbox One X über sie.
Xbox Series XXbox Series SXbox One X Performance ModeXbox One X Quality Mode
Von allen hier gezeigten Varianten zeigt nur der Xbox-One X-Qualitätsmodus SSAO (Screen-Space Ambient Occlusion).

Ihr bekommt einige Upgrades - die Qualität der Automodelle wurde verbessert, während die Echtzeit-Reflexionen, die auf die Fahrzeuge angewendet werden, jetzt auch mit 60fps laufen, im Gegensatz zur Xbox One X. Leider ist gegenüber dem 1080p60-Modus auf der Xbox One X nicht viel mehr verbessert, so dass uns im Grunde Features aus dem Qualitätsmodus der One X fehlen. Für die Konsolen der Series X/S bedeutet das, dass Scheinwerferschatten bei Nacht nicht bei Rennen, sondern nur in der offenen Welt auftreten - sie sind bei beiden in 4K30 auf der One X vorhanden. Am verwirrendsten ist das völlige Fehlen von SSAO (Screen Space Ambient Occlusion) - während also Bereiche im Schatten auf den Konsolen der Xbox Series X eine hohe Auflösung haben können, fehlt ihnen eine glaubwürdige Schattierung und sie sehen sehr schlicht aus. Obwohl dies nicht so wichtig ist, verwendet die Bewegungsunschärfe immer noch die ähnliche, niedrigere Sample-Anzahl, die im Xbox-One-X-1080p60-Modus zu finden ist, und sie verwendet auch die kurze Verschlusszeit, wie sie auf dem PC zu finden ist, so dass sie in den meisten Szenen nahezu unsichtbar ist. Mein größtes Problem hier ist, dass die Grafik insgesamt einfach nicht so gut aussieht wie im 4K30-Qualitätsmodus der Xbox One X.

Es gibt auch andere Probleme - wie die Tatsache, dass Third-Person-Fahrermodelle ihre Animationen auf den Series X/S-Konsolen mit 30 Bildern pro Sekunde aktualisieren, während alles andere mit 60 Bildern pro Sekunde läuft. Dies ist kein Problem mit dem ursprünglichen Code von Playground, da die PC-Version diese Animationen mit der korrekten Bildrate ausführt. Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass all diese Probleme sowohl bei der Xbox Series X als auch bei der Series S auftreten - es handelt sich im Grunde um das gleiche Spiel, das lediglich mit unterschiedlichen Auflösungszielen arbeitet. Wenn ich mich jedoch speziell auf die Series X konzentriere, frage ich mich angesichts des GPU- und CPU-Unterschieds zur letzten Generation, warum es überhaupt Zugeständnisse an die visuelle Qualität gibt - man schaut sich die Fülle der Verbesserungen an, die in Gears 5 auf der Series X zu finden sind, ganz zu schweigen vom Auflösungsunterschied zwischen X- und S-Konsolen, und es ist klar, dass Forza Horizon 4 nicht die gleiche Art von Verbesserungen liefert.

Insgesamt fällt meine Reaktion auf das Forza-Horizon 4-Upgrade für die Series-X/S-Konsolen gemischt aus. Dies ist immer noch eines der besten Rennspiele, das je gemacht wurde, es sieht immer noch großartig aus und die Verbesserungen der Lebensqualität durch die schnellere CPU und den schnelleren Speicher sind sehr zu schätzen, während die Vorteile von 60 Bildern pro Sekunde in diesem Genre ebenso nicht unterschätzt werden dürfen. Es kann jedoch nicht richtig sein, dass ein Upgrade der nächsten Generation einen Kompromiss bei den visuellen Eigenschaften eingehen muss, wenn wir wissen, dass die Hardware mehr kann. Wir teilten Microsoft unsere Ergebnisse mit, sobald wir sahen, dass etwas nicht stimmte - und uns wurde gesagt, dass SSAO möglicherweise wieder bei der ersten Titelaktualisierung dabei ist. Mit einem damit betrauten Studio, das so talentiert ist wie Panic Button, bleibe ich zuversichtlich, dass die Series X und S das definitive Forza-Horizon 4-Konsolen-Erlebnis mit der Zeit noch liefern werden - ganz ohne Kompromisse.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Alex Battaglia

Alex Battaglia

Freier Redakteur

Ray-tracing radical, Turok technophile, Crysis cultist and motion-blur menace. When not doing Digital Foundry things, he can be found strolling through Berlin examining the city for rendering artefacts.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading