Watch Dogs Legion: Solltet ihr auf PS5 und Xbox Series X warten, um es zu spielen?

Und die Raytracing-Features der PC-Version auf dem Prüfstand.

Sind wir bei der Konsolengeneration an dem Punkt angelangt, an dem die Maschinen an ihre Grenzen stoßen - an dem die Entwickler gespannt auf die nächste Generation blicken? Bereits 2013, vor der Veröffentlichung von Xbox One und PlayStation 4, tauchten Titel auf, die eindeutig zu weit gingen und oft zu schlechter Leistung führten. Es gibt ein stichhaltiges Argument dafür, dass dies auch bei Watch Dogs Legion der Fall ist - zumindest auf der Standard-Vanilla Xbox One S. Es handelt sich um ein technologisch anspruchsvolles Spiel, das eindeutig einige Performance-Probleme hat, selbst nach der Veröffentlichung eines neuen Patches. Inwieweit läuft es auf der PlayStation 4 besser und können die verbesserten Konsolen die Probleme ausräumen? Oder ist dieses Spiel so ehrgeizig, dass wir warten sollten, bis wir es auf PS5 und Xbox Series X spielen können?

Für den Entwickler Ubisoft Toronto ist es ein sorgfältiger Balanceakt, ein so komplexes Spiel über so viele verschiedene Systeme hinweg abzuliefern. Jeder bisherige Watch-Dogs-Titel, bis hin zum Original von 2014, hat sich mit komplexeren Städten weiterentwickelt und seine Ideen erweitert, um futuristische Versionen von Chicago, San Francisco und jetzt London zu zeigen. Legion realisiert hier die bisher aufregendste Kulisse der Serie - eine großartige Stadt, vollgepackt mit düsteren, utopischen Details.

Es gibt einen Drang nach einer komplexeren Architektur und komplexeren Materialien, die es in einen virtuellen Spielplatz verwandeln, der sich für ein Open-World-Spiel ungewöhnlich vertraut anfühlt. Von der überragenden Präsenz der Parlamentsgebäudes bis hin zu den verglasten Fenstern einer örtlichen Kneipe - die Mikro- und Makro-Details werden wunderbar gehandhabt und sind mit Leichtigkeit der Star der Show. Ubisoft Toronto hat hervorragende Arbeit geleistet, um die Wahrzeichen der Stadt mit dem Aufkommen neuer und glaubwürdiger Technologien zu verbinden: Drohnen, Straßenüberwachung, automatische Autos und Busse. All dies wird durch die zentralen Open-World-Features von Watch Dogs unterstützt: die Tag-Nacht-Zyklen, die Wetterlage, die Auto- und Objektzerstörung. Es ist sicherlich eine Kurzfassung von London - eine auf die Höhepunkte komprimierte Version - aber ehrlich gesagt lohnt es sich, jede einzelne Ecke zu erforschen.

Watch Dogs Legion - eine komplette technische Übersicht aller Current-Gen-Konsolen.

Wie verhalten sich also die verschiedenen Konsolen? Wie bei der PC-Version gibt es eine temporale Hochskalierungsmöglichkeit, die auf jeder Konsole in unterschiedlichem Maße funktioniert. Am häufigsten wird sie natürlich auf der Xbox One eingesetzt, wo die maximale Zielauflösung 1600x900 beträgt, aber sie ist dynamisch und kann auf den verkehrsreichsten Straßen auf 1216x684 fallen. Nicht nur das, sondern die Rekonstruktion verursacht auch einen Bildabriss bei Bewegung, der auf den verbesserten Geräten nicht so offensichtlich ist. Die Xbox-One-X-Version erreicht fast 4K. Sie ist ehrgeizig, aber in der Praxis kommt sie nah heran; sie erreicht ihren Höchstwert bei 3584x2016, wobei die untere Grenze bei 1440p liegt. Auch hier haben wir wieder eine Form der möglichen Rekonstruktion, aber es ist das klarste Bild auf den Konsolen. Wie zu erwarten war, ist 1080p die Obergrenze für die Basis-PS4, aber sie sinkt dynamisch auf 1536x864 - oder 80 Prozent dieses oberen Ziels. Und die PS4 Pro erreicht ihren Höchststand bei 1620p und fällt dann auf etwa 2304x1296.

Das sind die Zahlen, aber ich möchte erwähnen, dass es bei der Bildqualität um viel mehr geht als nur um die Statistiken. Die Form der zeitlichen Rekonstruktion an Ort und Stelle hat einen großen Einfluss, insbesondere auf die Basis-Xbox-One, wo das Endergebnis oft deutlich unschärfer und weniger definiert ist. Der visuelle Funktionsumfang ist ziemlich ähnlich, aber die verbesserte Maschine profitiert von verbesserten Reflexionen im Bildschirmraum und einer verbesserten Qualität der Texturfilterung. Alle Schlüsselsysteme sind plattformübergreifend: Die Physik, die Wettersysteme und sogar die Anzahl der NPCs scheinen bei allen vier Systemen gleich zu sein. Die Realisierung einer so detailreichen Stadt - selbst mit einigen Problemen beim Streaming und Schatten-Pop-ins an bestimmten Stellen - kann für die Basisgeräte nicht einfach gewesen sein. Wenn es um die Leistung geht, zahlen sie allerdings einen Preis dafür, und genau da greifen die Vergleiche mit alten 2013er Xbox-360- und PlayStation-3-Spielen.

Die Xbox One befindet sich eindeutig am unteren Ende. Während die Tutorial-Missionen gut verlaufen, sieht die detailliertere offene Welt und jede Art von geschäftigerer Szene die Bildwiederholrate mit aufdringlichem Tearing sinken. Jedes schnelle Fahren senkt auch das Leistungsniveau, und selbst mit DRS und Bildrekonstruktion zur Unterstützung der Auslastung hat die Xbox One eindeutig zu kämpfen. Dankenswerterweise verbessert die PlayStation-4-Basisversion die Situation - sie hält sich zwar enger an die 30 Bilder pro Sekunde, aber man hat das Gefühl, dass das Ziel nicht oft genug getroffen wird, was bedeutet, dass das Tearing auf dem Bildschirm vielleicht zu stark ist - und das ist besonders ein Problem, wenn man mit hoher Geschwindigkeit fährt. Die Xbox One X ist bestrebt, ein möglichst gutes Bild für 4K-Bildschirme herauszuholen, und im Großen und Ganzen macht sie das recht gut, auch wenn die am wahnsinnigsten belebten Stadtszenen mit viel explosiver Action die Bildwiederholrate einknicken lassen.

Werft einen Blick auf das, was Ubisoft für Watch Dogs Legion auf Xbox Series X verspricht. Alles sieht recht hübsch aus.

Die Xbox One X scheint dann in einigen Fällen zu kämpfen, vielleicht als Reaktion auf das hochauflösendes Ziel von 4K. Teilweise wird dies durch die Art und Weise, wie PS4 Pro läuft, bewiesen. Sie hat ein viel niedrigeres Auflösungsziel bei 1620p und hat dennoch auf der ganzen Linie sichtbar weniger Tearing. Es ist die leistungsstärkste Version, mit der X an zweiter Stelle - und die Tatsache, dass es so selten zu Tearing kommt, ist ein großer Vorteil. Meines Erachtens reicht das aus, um die niedrigere Auflösung zu rechtfertigen; ein Kompromiss, der uns von Bild zu Bild mehr Stabilität verleiht. Alles in allem ist jedoch klar, dass die verbesserten Versionen im Moment das Ideal sind, auch wenn die Xbox One X nicht ganz perfekt ist.

Alles in allem waren die ersten Eindrücke zwar nicht großartig, aber so, wie die Dinge mit dem aktuellen Patch stehen, ist es eigentlich nur die Xbox One S, die wirklich enttäuscht, was die Leistung betrifft. Abgesehen davon nehmen die Probleme mit dem Tearing und die leicht wackeligen Bildwiederholraten der PlayStation 4 einen Teil ihres Glanzes - und ich würde sagen, wenn ihr vorhabt, von den Basiscomputern der aktuellen Generation auf eine glänzende neue PS5 oder Series X umzusteigen, könnte es sich durchaus lohnen, mit der Anschaffung von Legion bis dahin zu warten, denn dort sollten die Veränderungen greifbarer sein.

Dankbarerweise liefern die verbesserten Konsolen ein stabileres Spielerlebnis, obwohl es interessant ist, ein anderes Spiel zu sehen, bei dem der Fokus von Xbox One X auf die Vergrößerung der Auflösung zu einem insgesamt weniger stabilen Erlebnis führt als bei der rivalisierenden PS4 Pro, für die ich mich im Hier und Jetzt entscheiden würde. Abgesehen von den Leistungssteigerungen würde ich mir wünschen, dass einige der Fehler behoben werden - alle Arten von Störungen und Abstürzen, die sich in meinen verschiedenen Durchgängen manifestierten. Bei der nächsten Generation hoffe ich, dass die Performance-Probleme umfassend gelöst werden, und ich bin gespannt, was die Raytracing-Reflexionen der PC-Version ausmachen, was das Aussehen des Spiels dramatisch verbessern kann - und schließlich werde ich mich einem der größten Kritikpunkte am ursprünglichen Watch Dogs annehmen. Wir werden uns sehr bald mit der PC-Version befassen und uns dann mit der Berichterstattung über die PS5- und Xbox-Series-X-Versionen zurückmelden, wenn die Zeit reif ist.

UPDATE: Während wir uns anfangs auf die Curren-Gen-Versionen von Watch Dogs Legion konzentrierten, haben wir uns auch die PC-Version angeschaut. Alex Battaglia, PC-Spezialist bei Digital Foundry, hat sich dieses äußerst anspruchsvolle Spiel genauer angeschaut - ein Titel, der auch ohne aktivierte Raytracing-Funktion eine Herausforderung für Mittelklasse-PCs darstellt.

In diesem erweiterten Video könnt ihr sehen, wie die Raytracing-Funktionen funktionieren, wie sie skalieren und welchen Einfluss sie auf die Gesamtleistung haben. Außerdem seht ihr, wie sehr die hervorragende DLSS-Implementierung von Nvidia zur Beschleunigung dieses Titels beiträgt. Außerdem werfen wir einen Blick auf die verfügbaren Einstellungen, die Skalierung der wichtigsten Voreinstellungen und unsere optimierten Einstellungen für ein optimales Erlebnis, bei dem ihr für euer Geld am meisten bekommt. Es wird sicher interessant sein zu sehen, wie die Xbox- Series-X- und PlayStation 5-Versionen im Vergleich zu dem, was hier angeboten wird, abschneiden und wie leistungsfähig sie im Vergleich sind.

Ein erweiterter Blick auf die PC-Version von Watch Dogs Legion - inklusive einer Performance-Analyse, Infos zu den besten Einstellungen und wie das Raytracing funktioniert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Thomas Morgan

Thomas Morgan

Senior Staff Writer, Digital Foundry

32-bit era nostalgic and gadget enthusiast Tom has been writing for Eurogamer and Digital Foundry since 2011. His favourite games include Gitaroo Man, F-Zero GX and StarCraft 2.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading