Xbox Series X: 802 GB Speicherplatz auf der SSD verfügbar, soll die "bisher leiseste Xbox" sein

Neue Erfahrungsberichte und Ladezeiten älterer Spiele.

  • Rund 802 GB stehen euch auf der SSD der Xbox Series X zur Verfügung
  • In Erfahrungsberichten ist von der bisher leisesten Xbox die Rede
  • Die Ladezeiten von EA Play profitieren spürbar

Heute gingen einige neue Erfahrungsberichte zur Xbox Series X online und daraus resultieren auch einige neue Details zur Konsole und zum verfügbaren Speicherplatz.

In der Xbox Series X steckt eine 1 TB große SSD, von der die Konsole rund 20 Prozent für das Betriebssystem reserviert, zirka 802 GB stehen euch zur Verfügung, berichtet IGN.

Eine Erweiterung des Speicherplatzes ist über 1-TB-Speicherkarten möglich, die aber 240 Euro kosten. Eine HDD könnt ihr mit der Xbox Series X für abwärtskompatible Spiele nutzen und um Next-Gen-Titel zwischenzuspeichern.

Venturebeat zufolge nimmt zum Beispiel der Transfer von Assassin's Creed: Origins (49 GB) von einer externen USB-3.0-HDD auf die interne SSD acht Minuten in Anspruch. Von einer externen SSD aus dauert es knapp zwei Minuten.

Unklar ist noch, wie viel Speicherplatz bei der Xbox Series S (512 GB SSD) zur Verfügung steht.

Andere Berichte finden lobende Worte für Microsofts Konsolendesign, das das Unternehmen zuvor als "flüsterleise" bezeichnete. "Die Series X ist bisher die leiseste Xbox, die ich je getestet habe", schreibt Sam Machkovech von Ars Technica.

"Abwärtskompatible Software bringt die Series X auf ein Niveau, das hoch genug ist, um die Lüfter zu aktivieren und eine spürbare Wärmeableitung auszulösen, aber ich kann sie kaum hören, selbst wenn ich Stunden in Open-World-Welten aus der Current-Gen, wie Destiny 2 und Red Dead Redemption 2 verbringe."

"Dieses Ding ist leise", findet Ryan McCaffrey von IGN. "Es ist fast unhörbar, wenn es im Leerlauf ist, und in Red Dead Redemption 2 zum Beispiel ist es immer noch ziemlich leise - viel mehr als die Xbox One X, die unter voller GPU-Last merklich lauter wird."

Das gilt bisher aber nur für Tests mit abwärtskompatiblen Spielen, ist also nicht zwingend ein Indikator für Next-Gen-Titel. Gleichzeitig profitieren auch die Ladezeiten von älteren Titeln stark, wenn ihr sie von der Xbox Series X abspielt, wie ihr in den oben eingebetteten Tweets seht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (23)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (23)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading