Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt • Seite 2

Es geht noch schlimmer!

Die Perspektive ist im Grunde abhängig von dem Standort und der Position Eurer Spielfigur, oft genug seht Ihr dadurch aber häufig gar nicht, wohin Ihr lauft oder wo die Feinde stehen. Ihr schlagt dann also auf gut Glück in der Gegend herum und hofft, die heranstürmenden Bösewichte aus dem Weg zu räumen. Alternativ schwenkt die Kamera in einigen Szenen zudem ohne Vorwarnung von einer Seite zur anderen, was die Kämpfe unnötig unübersichtlich und chaotisch macht.

3
Ja was denn nun? Hoch oder runter?

Ebenso wenig gut gelungen sind darüber hinaus die so genannten "erweiterten Aktionssequenzen". Das sind Quicktime-Events, bei denen Ihr - ähnlich wie bei God of War - in einem bestimmten Augenblick die richtige Taste oder Bewegung ausführen müsst. Nur wenn Ihr alle geforderten Handlungsabläufe in der korrekten Reihenfolge absolviert, ist die Prüfung bestanden. Ansonsten fangt Ihr wieder von vorne an....und wieder und wieder.

Unglücklicherweise sind diese Sequenzen kaum bis gar nicht spannend; Ihr starrt dabei nur auf die linkte untere Bildschirmanzeige und verpasst dadurch die Hälfte der animierten Action. Zudem scheitert man gelegentlich aus nicht nachzuvollziehenden Gründen. Shit happens, oder was?

Getreu der Xbox 360-Fassung seid Ihr auch bei dem Wii-Piratenspiel meist damit beschäftigt, Euch Feinde vom Leib zu halten und dann und wann einen Bossgegner zu plätten oder Duelle zu überstehen. Der Levbelaufbau ist auch hier strikt linear und erlaubt keine Ausflüge in die eher grau-braune Umgebung, die einen deutlichen Mangel an detaillierten Texturen aufweist. Das auf Dauer eintönige Gameplay wird gelegentlich durch kleinere Rätsel und Plattform-Spielereien im Stile der Prince of Persia-Titel oder das Sammeln von Items aufgelockert, mit denen Ihr Spielfiguren beziehungsweise Schauplätze freischaltet.

4
Wer wird denn eine Dame treten?

Alternativ versucht Ihr Euer Glück bei Mini-Games wie Poker oder Piraten-Würfeln - was aber sehr schnell langweilig wird und keinen Bezug zum Spiel selbst herstellt. Der Mangel an Abwechslung von der ermüdenden Metzelei erweist sich schon nach wenigen Missionen als ziemlich fatal, sodass man nur noch wenig Motivation verspürt, das Abenteuer bis zum Ende durchzustehen.

Die besten Momente hat das Spiel zweifelsohne dann, wenn es sich dicht an die Filmvorlagen hält und deren Humor aufleben lässt. Doch zu selten werden die Fechtkämpfe in einen erzählerischen Zusammenhang gestellt, der wirklich interessant wäre. Da machen auch die recht authentischen Schauplätze und selbst die für Wii-Verhältnisse sauber umgesetzten Spielfiguren den Kohl nicht mehr fett. Insgesamt erreicht die Optik nur „durchschnittliches“ PS2-Niveau und liegt damit - erwartungsgemäß - deutlich hinter dem 360-Pendant.

Wenigstens gibt es noch einen kleinen Bonus für Multiplayerfreunde: Mit einem Freund dürft Ihr gegeneinander Duelle bestreiten oder kooperativ beziehungweise kompetativ Horden von Feinden niedermetzeln. Nunja, besser als nix!

Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt ist in erster Linie eins: ziemlich ermüdend. Mit der Wiimote stundenlang das imaginäre Schwert zu schwingen und sich in endlosen Scharmützeln abzumühen, ist schon anstrengend genug. Wenn das wenigstens so federleicht und intuitiv von der Hand gehen würde wie bei The Legend of Zelda, wäre das kein Problem. Hier betätigt man sich jedoch eher in der Kategorie "Rumholzen" - der unpräzise und träge reagierenden Steuerung zum Dank. Doch das in vielerlei Hinsicht vermurkste Handling ist nicht der einzige Lapsus und Spielspaßkiller. Die einfältigen Aufträge, endlosen Kämpfe und zu wenig sinnvolle Abwechslung vergällen recht schnell, was eigentlich amüsant sein könnte.

Potenzial ist fraglos vorhanden, doch das wird viel zu selten und nicht konsequent genug umgesetzt. Daher bleibt die Wii-Version des Piraten-Abenteuers deutlich hinter den Erwartungen zurück und beschert uns einmal mehr eine unterdurchschnittliche und enttäuschende Filmumsetzung. Interessenten sollten daher lieber zur deutlich ausgereifteren Xbox 360-Fassung greifen, wenn sie die Wahl haben.

4 /10

Unsere Wertungsphilosophie

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Nedzad Hurabasic

Nedzad Hurabasic

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading