Playstation 3 - Die Network Titel • Seite 2

Von Tekken 5 bis zu flOw

Super-Rub-a-Dub

duck
  • Entwickler: Sony
  • Preis: 7,99 Dollar (Euro-Preis folgt)
  • Demo: Nein

Tech-Demos führen ein trauriges Dasein. Oft werden die kleinen Programme in liebevoller Arbeit für ein einziges Event hochgepeppelt, nur um danach nie wieder das Licht der Welt zu erblicken. Lediglich in ganz seltenen Fällen wird aus dem kleinen Code am Ende ein richtiges Spiel, das Millionen Zocker in seinen Bann zieht. Ein schönes, fast rührendes Beispiel sind die lustigen Entchen aus der ersten Playstation 2 Präsentation. Anhand einer Badewanne voller Enten erklärte Sony-Guru Ken Kutaragi die Vorzüge seiner Wunderkonsole, die auf so beeindruckende Weise Wasser und Objekte darstellen konnte. Auf Knopfdruck regnete es hübsche Gummi-Enten, mit den Analogsticks wurde die Badewanne gekippt und das Wasser floss eindrucksvoll animiert auf den Boden. Drachen und lebensechte Gesichtszüge mögen beeindruckender sein, doch die meisten Lacher hatten ganz klar die Enten auf ihrer Seite.

Umso schöner ist es, dass sie nun auf der Playstation 3 bei Super-Rub-a-Dub ein würdiges Heim gefunden haben. Optisch noch immer kein echter Hingucker, präsentiert sich der Titel als gelungene SIXAXIS-Präsentation. Schließlich müsst Ihr Euer Gummientchen mit der Neigungskontrolle durch eine kleine Badewanne dirigieren. Ziel ist es, andere Enten aufzusammeln und sie zum Ausgang – dem Abfluss - zu begleiten. Ein recht simpler Vorgang, gäbe es da nicht ein Zeitlimit, hungrige Plastik-Haie und den Absturz ins Bodenlose. Genug für ein kurzes Spielchen mit dem eigenen Spross, für erfahrene Spieler aber nur ein kleiner Appetithappen. Als Bestandteil einer Minispiele-Sammlung wie auf der Wii würde der Titel wunderbar funktionieren, als eigenständiges Produkt fehlt einfach die Substanz. Enten-Fans und Eltern können ja mal einen Blick reinwerfen. Der Rest sollte die Kohle lieber in einen anderen Titel investieren.

Wertung: 2/5 Locos

Gran Turismo 4 HD Concept

gran
  • Entwickler: Polyphony Digital
  • Preis: Kostenlos.
  • Demo: wofür?

Die Deutschen fahren gern Auto. Und wenn nicht auf unseren Highspeed-Autobahnen, dann doch am liebsten virtuell mit Project Gotham Racing und natürlich dem heiß geliebten Gran Turismo. Dem heiligen Gral der Rennspiele, der Mutter der Auto-Fahrschule und dem wohl größten Fuhrpark der Videospielgeschichte. Kein Wunder das Sony solch einen Titel zum Launch präsentieren möchte, doch wie schon in unserer Vorschau erwähnt, haben sich die Perfektionisten von Polyphony Digital bei der High Definition Umsetzung des vierten Teils etwas verhoben. Aus diesem Grund gibt es nicht eine vollwertige Neuauflage, sondern eine leckere Vorspeise mit 1080p-Unterstützung, 10 Fahrzeugen und gerade einmal einer Strecke. Nicht viel für Gran Turismo, aber wie sagt man doch gleich? Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Eine Wertung ist somit nicht ganz fair. Schließlich zahlt man – abgesehen von den üblichen Internet-Kosten, nix. Wer da nicht zuschlägt, ist also selbst schuld.

Spielerisch haben wir es in unserer erwähnten Vorschau schon auf den Punkt gebracht. Durch das hervorragende Fahrmodell und komplett unterschiedliche Fahrzeuge holt Polyphony Digital aus der einzelnen Strecke alles raus, was spielspaßtechnisch möglich ist. Optisch sieht es allerdings nicht so rosig aus. Vor allem in der niedrigeren Auflösung, die wir erst jetzt begutachten durften, stört das fehlende Anti-Aliasing enorm. Gerade Strommasten und Zäune wirken so bei 720p wirklich unschön. Dafür gibt es allerdings bei der deutschen Fassung keine Geschwindigkeitsprobleme und auch die restliche Lokalisierung lief hervorragend. Nur hätten wir uns neben den vielen Reiskochern, der Lotus Elise und dem Ferrari 599 schon ein paar deutsche Autos gewünscht. Angesichts des unschlagbaren Preises wollen wir nicht weiter schimpfen, sondern ganz lieb „Bitte, Bitte“ sagen, damit die großen Automeister vielleicht noch ein paar hiesige Edelkarossen hinterher schieben.

Wertung: 4/5 Locos

Gripshift

grip
  • Entwickler: Sidhe Interactive
  • Preis: 9,99 Dollar (Euro-Preis folgt)
  • Demo: Ja

Dem kleinen Entwickler Nadeo ist mit Trackmania nicht nur ein echter Verkaufsschlager gelungen, sondern auch ein echtes Vorbild für die gesamte Stunt-Racer-Konkurrenz. Und obwohl der Titel wiederum vom Klassiker Stunts inspiriert wurde, gelang es dem Team, die bekannte Formel weiter zu entwickeln und so eine neue Benchmark zu setzen. Deswegen ist es nicht weiter schlimm, dass die Neuseeländischen Entwickler von Sidhe Interactive sich für ihr Gripshift kräftig bei ihrem Vorbild bedient haben und nun auf der Playstation 3 ihren schicken Trackmania-Klon abliefern. Den passenden Editor aus der PSP-Fassung gibt es leider nicht mehr, dafür allerdings für magere 9,99 Euro satte 150 Level, die grafisch extrem aufgehübscht wurden. Der Titel ist sicherlich kein Motorstorm-Killer, im Vergleich zu einigen Xbox-Live-Arcade-Spielen hingegen ein echtes Schmuckstück. Außerdem ist bei einem Fun-Racer die Grafik nur zweitrangig. Viel entscheidender ist die spielerische Qualität, an der es bei Gripshift wirklich nichts zu bemängeln gibt.

Dank dem simplen Spielprinzip – so schnell wie möglich ins Ziel und so viele Sterne wie möglich sammeln – kommt es allein auf die Qualität der Strecken an. Hier kann Sidhe Interactive voll punkten und liefert so viele erstklassige Kurse an, bei denen die Nieten kaum ins Auge fallen. Besonders schön wurde die Lernkurve umgesetzt. Am Anfang braucht man gerade mal ein paar Sekunden, um ins Ziel zu kommen. Dann wird der Turbo hinzugefügt. Das Sterne-Aufsammeln erklärt sich von selbst. Und zu guter Letzt gibt es ein paar Waffenstarrende Fights á la Wipeout mit einem anderen Fahrer. Ist der Grundkurs abgeschlossen, zieht das Spiel langsam an und bis zum Finale verbringt man viele unbeschwerte Stunden damit.

Mehrspieler-Fans können übrigens mit bis zu vier Kontrahenten auf den schwindelerregenden Kursen gegeneinander antreten. Dank großer Optionsvielfalt ein wirklich einmaliges Erlebnis, das jeden Rennspiel-Fan begeistern wird. Leider gibt es den Titel erst ein wenig später, wir haben die amerikanische Verison getestet.

Wertung: 4/5 Locos

Blast Factor

blast
  • Entwickler: Bluepoint Games
  • Preis: 7,99 Euro
  • Demo: Ja

Manche Spielprinzipien sind einfach nicht tot zu kriegen. Egal wie belanglos und anstrengend, irgend ein Game-Designer gräbt selbst die ärgerlichsten Patzer aus und beglückt uns hinterher mit einer Neuauflage. Andere Spielprinzipien wiederum wurden einfach zu oft wiederbelebt, als dass sie noch vernünftig funktionieren könnten. Gerade die Kopie der Kopie einer Kopie kann einfach nur noch mittelmäßig werden. Bestes Beispiel: Blast Factor. Basierend auf dem Xbox-Live-Hit Geometry Wars, der wiederum vom Arcade-Klassiker Robotron inspiriert wurde, liefert Bluepoint Games eine an sich nette Alternative, der aber die Brillanz der Vorbilder komplett abgeht.

Dabei wäre es so einfach gewesen. Eigenen Stil suchen, keine unnützen Extras und ein vernünftiges Online-Highscore-System. Stattdessen gibt es bei Blast Factor jede Menge 3D-Schnick-Schnack, aufrüstbare Waffensysteme, uninspirierte Endgegner und vor allem Continues. Während man also bei Geometry Wars zitternd den Gegnern ausweicht, um noch ein wenig länger dem Wahnsinn Stand zu halten, geht es bei Blast Factor nach dem Ableben einfach per Start weiter. Welch unglaubliche Motivation!

Auch stilistisch sorgt die etwas seltsame Mischung aus reduziertem Waben-Hintergrund und detaillierten 3D-Modellen für Verwirrung. Wie schon beim Gameplay hakt es optisch an allen Ecken und Enden. Klar, der Titel kann mit 1080p-Unterstützung, tollen Effekte und sauberen Frameraten überzeugen, trotzdem hinterlässt er einen faden Geschmack im Mund. Langweilige und austauschbare Endgegner sind eben genauso schwer verdaulich wie mittelmäßiges Level-Design und unförmige Gegner. Da aber auf der Playstation 3 als einzige Alternative das wirklich grausame Cash Guns Chaos zur Verfügung steht, rate ich allen Fans unbekümmerter Baller-Action nichtsdestotrotz auf Blast Factor zurück zu greifen. Bis auf weiteres darf man nämlich von Bizzare Creations – den Schöpfern von Project Gotham Racing und eben Geometry Wars – keine Umsetzung des Originals erwarten, da sie als Hausentwickler der Xbox 360 gut beschäftigt sind. Doch wie schon gesagt, für 9,99 Dollar kann man mangels Alternative trotzdem zugreifen.

Wertung: 2/5 Locos

Lemmings

lemmings
  • Entwickler: Team 17
  • Preis: 4,99 Euro (komplettes Paket)
  • Demo: Ja

Neben Tekken 5 Dark Resurrection, Gripshift und Cash Guns Chaos erblickte auch die aktuelle Lemmings-Version zuerst auf der PSP das Licht der Welt. Die hervorragende Variante für Sonys Handheld konnte nicht nur viele alte Fans von sich überzeugen, sondern eroberte zudem neue Spielerherzen im Sturm. Dabei machten die süßen kleinen Pelztiere mit ihrem grünen Haarschopf schon 1991 auf dem Amiga ihre ersten Gehversuche. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Titel für jedes denkbare und undenkbare System – es gab sogar eine Variante für den Atari Lynx – umgesetzt und damit eine regelrechte Lemmings-Mania ausgelöst. Nach einem unvermeidbaren zweiten Teil, gab es mehrere, meist traurige Versuche, das Spielprinzip in die dritte Dimension zu verlegen. Das Experiment 3D misslang und die Lemmings-Serie wurde in den Tiefschlaf versetzt. Erst 2006 gelang es den alten Entwicklern vom Team 17 zusammen mit Sony an alte Erfolge anzuknüpfen.

Optisch und spielerisch gleichen sich PSP- und PS3-Version wie ein Ei dem andern. Die Hintergründe wirken aufgeblasen fast noch besser und selbst die Animationen der süßen Dummerchen gewinnen durch den größeren Screen. Die Steuerung per Joypad ist leider auf der Playstation 3 etwas gewöhnungsbedürftig, wobei die Pause-Funktion etwas Entlastung verspricht. Spielerisch bleibt das Update nahe am Original dran. Noch immer müsst Ihr eine bestimmte Anzahl Lemmings zum Ausgang geleiten. Dazu verteilt Ihr bestimmte Berufe an die kleinen Pelztiere, um die vielen Hindernisse und Fallen zu überwinden. In der Kombination mit außergewöhnlichen Level-Objekten ergibt sich daraus eine herausfordernde Denksportaufgabe, die in den aktuellen Leveln sogar noch etwas knackiger ausfällt. Doch das beste an dieser Lemmings Version ist der sagenhaften Preis von 2,99 Dollar für unglaubliche 45 Levels. Gerade im Vergleich zu einigen Xbox-Live und Virtual Console Titeln eine echte Kampfansage. Danke Sony.

Wertung: 5/5 Locos

Noch ausstehende Tests: Go! Puzzle. Wollte auf unserer Playstation 3 leider nicht so ganz funktionieren.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Kristian Metzger

Kristian Metzger

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading