Xbox wird keine eigene VR-Hardware herstellen, sagt Phil Spencer

Phil Spencer erklärt, warum Xbox auch in Zukunft keine VR-Hardware herstellen wird. 

Xbox-Chef Phil Spencer hat sich bei einer öffentlichen Diskussion über das Thema Virtual Reality geäußert und erneut bestätigt, dass Xbox kein Interesse an der Herstellung eigener VR-Hardware hat.

Xbox bleibt seinen Wurzeln treu: Und die heißen nicht VR

Im Rahmen der WSJ Tech Live des Wall Street Journals (danke, VGC) sagte ein Zuschauer, dass VR ein Unterscheidungsmerkmal zwischen PlayStation und Xbox sei und fragte Spencer, ob das Unternehmen sich damit zufriedengebe und ob es Risiken gebe, in das VR-Hardware-Geschäft einzusteigen.

Und obwohl Spencer die Unternehmen bewundert, die im Bereich der immersiven Technologien arbeiten, möchte er diesen Weg für Xbox nicht einschlagen. Lieber bleibe das Unternehmen seinem Schwerpunkt, der Software, treu. Bereits vor einigen Jahren äußerte er sich eher skeptisch gegenüber dem VR-Gaming für sein Unternehmen.

"Ich denke, wenn wir über Immersion nachdenken, denken wir an Mixed Reality, Virtual Reality und sogar an 'Metaverse', was derzeit das Schlagwort des Tages zu sein scheint", sagt Spencer. "Wir glauben fest an diese Software-Plattform und die Geräte, die das ermöglichen. Unbedingt."

"Wir konzentrieren uns im Moment viel mehr auf die Software-Seite davon. Wenn ich an immersive Welten denke und an die Verbindung zwischen Spieler und Community, dann ist das etwas, das auf unserer Investitionsliste sehr weit oben steht."

Andere Hersteller füllen die VR-Nische bereits

"Ich denke, mit den Geräten, die es jetzt gibt, bleiben wir mit vielen Spielern in Verbindung, die es da draußen gibt." Für Experimente mit verschiedenen Partnern bleibe noch genug Raum offen. "Ich denke, dass die Hardware-Innovation, die stattfindet, großartig ist und einen wichtigen Beitrag leistet, im Moment entscheide ich mich [aber] dafür, mehr auf der Software-Seite dieser Entwicklung zu bleiben. Ich glaube, dass sich das auf lange Sicht besser skalieren lässt."

"Ich bewundere, was Sony tut, ich bewundere, was Oculus tut, was Valve getan hat. Ich meine, es gibt eine Menge guter Spieler da draußen, die erstaunliche VR-Arbeit geleistet haben. Aber ja, wir werden als Unternehmen im Moment im Consumer-Bereich bleiben und uns auf Software konzentrieren, und ich denke, das ist eine gute Entscheidung."

Laut Spencer scheinen die Xbox-Kunden auch nicht nach VR zu verlangen. Virtual Reality sei ohnehin eher ein nischenhaftes und "isolierendes" Format, das nicht zu seiner eigenen Vision von Gaming als "gemeinschaftlichem" Zeitvertreib passe. Es sei gut, dass andere Hersteller diese Lücke füllen, aber VR sei "einfach nicht unser Fokus".

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (15)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (15)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading