Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Def Jam Rapstar

Rap the World

Rap-Karaoke? Bisher nicht so richtig auf dem Plan. Was ein wenig erstaunt, da eigentlich schon das meiste mainstreammusikalisch Genre-Mögliche abgegrast wurde. Vielleicht lag es daran, dass die paar Rap-Tracks, die sich in anderen Spielen fanden, nicht besonders gut umgesetzt wurden. Sind Rap, Hip-Hop und alles drum herum euer Ding, dann will Def Jam Rapstar das für euch ändern und vor allem sollt ihr eure 15 minutes of shame mit der Welt teilen dürfen.

Was den Aufbau angeht, wird das hier ganz entspannt ein weiteres Karaoke-Spiel. Laden, Mikros verteilen, loslegen. Keine großen Hindernisse. Außer vielleicht, dass der Text und der hüpfende Karaoke-Punkt größer hätten sein können. Speziell bei schnelleren Maschinengewehrpassagen ist es wichtiger den Rhythmus zu bewahren als den Sinn der Worte wirklich exakt wiederzugeben.

Könnte man dem kleinen Hüpfkuller vielleicht etwas besser folgen, wäre schneller und mit weniger Übung beides möglich. Außer ihr kennt die Texte auswendig, dann könnt ihr euch voll auf die Videos konzentrieren, die sehr schön die Wandlung der Huldigung des weiblichen Körpers über die Jahre in Rap-Videos widerspiegeln. Ich würde sagen, dass eine Bewegung von oben nach unten und hinten, dann zurück nach oben auszumachen ist. Aber nie zu weit weg von zentralen Bereichen.

Ja, sie haben Klassiker geschrieben. Aber trotzdem... geht nicht.

Einen Karriere-Modus gibt es auch und hier schaltet ihr neue Songs und Boni frei, von denen ihr einige später sogar wirklich brauchen könnt, schließt ihr euch der You-Rap-Community an. Heißt anders, erinnert aber definitiv an das große Videoportal. Dazu später aber mehr, erstmal ein Blick auf die Liste derer, die hier irgendwas featuren oder sogar selbst loslegen.

40 Tracks, komplett mit den Original-Videos, sind im Karaoke-Rahmen eine gängige Nummer und dass sogar ich als eher Randbegeisterter des Genres hier fast alle Namen und sogar die meisten Tracks kenne, hat einen Vor- und einen Nachtteil. Der Nachteil dürfte allen harten Underground-Jungs klar sein, die über Kayne West, 2Pac oder den Wu Tang Clan als Mainstream-Has-Beens lächeln und die neuesten Artists täglich in den Indie-Shops abgrasen. Selbst ich lächelte irgendwann mal über A Tribe Called Quest. Wird man eigentlich immer noch verprügelt, wenn man die mag? Wenn ja, ist das Leben eines ehemaligen Schulkollegen wahrscheinlich nicht leichter geworden.

Das Herzstück des Online-Modus: Die Def-Jam-Rapstar-Website.

Aber ein Klassiker ist ein Klassiker und der Vorteil heißt, dass nicht nur Hardcore-Fans eine Runde ihr rhythmisches Sprachvermögen austesten dürfen, sondern auch Gelegenheitshörer gerne für ein Weilchen mitmachen. Nur schlechte Menschen wollen nicht bei Notorious B.I.G.s Juicy loslegen. Kommt schon, harte Rocker, seid offen für neue Erfahrungen. Wollt ihr die Songliste erweitern, warten online etwa 30 weitere Songs gegen Bezahlung.

Der witzigste Modus, der allerdings Kreativität einfordert, könnte das Freestyle sein. Ihr bekommt die erprobten Beats eines Songs, aber für die Worte seid ihr selbst zuständig. Egal ob ihr nach ein paar Halben Impromptu loslegt oder euch Vier-Minuten-Kunst ausdenkt, hier liegt eine Menge bisher ungenutztes Potential und viel unentdeckter Trash, den ihr erst noch selbst erstellen müsst.

Und dann bitte mit der Welt teilen, weil wir auch was zum Lachen – oder neidvoll Bewundern, wenn ihr so gut sein solltet – brauchen. Zu diesem Zweck richtete man für Rapstar eine eigene Seite ein, auf der die speziellen Schöpfungen nicht nur als Audio-Files, sondern sogar dank Kamera in all der Tube-esken Glorie der Welt schenken könnt. Andere Leute schreiben dann, was sie denken, und ja, es ist all das, was man so kennt. Nur dass es noch nie so einfach war, sich mithilfe eines Videospiels zu blamieren. Seid ihr jedoch der Meinung, dass ihr ganz vorne liegt, lässt sich eine Herausforderung an einen Konkurrenten aussprechen und die Community entscheidet, wer gedizzt wird.

Def Jam Rapstar wird allem ersten Anschein nach sehr kompetent eine Lücke in der Musik-Spielewelt schließen. Es erweitert den Spielraum des eigenen Zimmers um den Rest der Welt, wenn ihr im Freestyle selbst kreativ werdet und diese Ergüsse ohne Zeitverzögerung mit selbiger teilt. Sollte das Konzept angenommen werden, kann sich hier eine spannende Community zusammenfinden, die eine Menge Kreativität freisetzen kann. Falls das nicht passiert, dann bleibt immer noch ein scheinbar ausgesprochen solides Rap-Karaoke. Ist doch auch was.

Def Jam Rapstar erscheint am 25. November für PS3, 360 und Wii. Es wird jeweils eine Version mit und ohne Mikros veröffentlicht.

Über den Autor

Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare