Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Neo Geo (AES und MVS, kein Pocket oder CD) - Guide zum Start einer Sammlung

Machbar ist alles. Wie tief sind eure Taschen? Dank MVS müssen sie gar nicht mal sooo tief sein.

Die Königsklasse der 16-Bit-Ära macht erstaunlicherweise viel mehr Spaß zu sammeln, als man denken sollte. Wenn man es denn richtig macht. Erst einmal muss man wissen, was MVS und AES bedeuten. AES ist das Heimsystem des Neo Geo, das man so allgemein kennt. Die coole große schwarze Konsole und die Spiele in den coolen riesigen Boxen. Diese Variante macht wenig Spaß, weil die Spiele schnell sehr teuer werden können und Bieten eine seltene, weil selten angebotene Option ist. Aber als japanisches AES-Modul könnt ihr immerhin ein Fatal Fury Real Bout in der Regel für 50 und ein King of Fighters 94 für 60 Euro (plus Versand natürlich) ergattern. Das ist ungefähr ein Zehntel des damaligen Preises. Schnäppchen, oder? Dummerweise geht es da erst los und mehrere hundert bis sogar Tausende Euro werden immer wieder für einige Titel in AES-Form fällig.

Euer bester Freund beim Neo Geo und das 200-Euro-Ticket zur preiswerten Wunderwelt der MVS-Carts. (Hier das MVS Magic Key Modell aus Neostore.com)

Mehr Spaß macht der MVS-Einkauf. MVS-Module sind die Spielhallenmodule, die auf die Platinen in den Arcades gesteckt wurden. Es ist das gleiche Spiel drauf, aber leider sind die Slots der Platinen nicht ganz mit dem Heimsystem kompatibel. Jedenfalls nicht ohne Tricks. Wer möchte, kann sich Umbauanleitungen für das Heimsystem angucken oder es umbauen lassen, Konverter gibt es für 100 bis 150 Euro, aber leider auch sie recht selten, sodass ihr kaum auf Schnäppchen hoffen dürft. Es lohnt sich trotzdem, denn die MVS-Module sind sehr viel billiger zu haben. 20 bis 30 Euro für Samurai Shodown 2, Super Sidekicks 3, King of Fighters 2001 und viele, viele mehr sind doch ein Wort. Selbst ein Metal Slug 2 gibt es schon für 50 Euro, da müsst ihr als AES locker mit dem Doppelten bis Dreifachen rechnen.

Dieses werdet ihr lange suchen... oder auch nicht, je nachdem, worauf ihr aus seid. Während die MVS-Arcade-Version fast nichts kostet, umgibt die europäische AES-Version ein Hauch des mystischen. Gibt es sie wirklich? Wann kann man mal wieder eine kaufen? Und was wird es diesmal sein? Letztes Mal angeblich was um die 15.000 Dollar...

Die Konsole ist durchaus ein Thema, denn billig gibt es sie hierzulande nicht. Unter 250 Euro braucht ihr für ein System nicht zu planen, fast egal, ob es versteigert oder direkt angeboten wird. Mit Packung kommen da locker noch mal hundert Euro drauf. Zumindest ist der Stick extrem stabil und sollte nur selten ausgedaddelt sein. Gut so, Ersatz ist kaum für unter 80 Euro zu bekommen. Vor allem aber fallt nicht auf das Neo Geo X herein. Wenn ihr emulieren möchtet, lässt sich das weit billiger haben. Anschlussfähige MVS-Platinen gibt es, aber hier schwanken die Preise wild und etwas technisches Verständnis wird erwartet. Nur zu empfehlen, wenn ihr wisst, was ihr tut.

Trotzdem, trotz aller Preise und des Aufwands, Neo Geo macht Spaß, auch wenn die Chancen auf eine komplette Sammlung eher gering oder zumindest als veritable Lebensaufgabe zu verstehen sind. Vor allem AES-Sammler müssen leiden und tiefe Taschen haben. Was aber Spaß macht, ist eben immer mal wieder ein MVS oder ein günstiges AES-Modul abzugreifen, sich diesen Arcade-Stick auf den Schoß zu legen und 1999 zu feiern, als wäre es gestern gewesen. Nichts für Komplettisten, aber was für Genießer.

Weiter mit: PC Engine / Turbo Grafx

Zurück zur Startseite des Retro-Sammel-Guides und den anderen Systemen

Tags:
Über den Autor
Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare