Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

GRINs Final Fantasy noch in Arbeit

Square offenbar mit Qualität unzufrieden

Wie unsere Kollegen von GamesIndustry unter Berufung auf Quellen beim kürzlich geschlossenen Studio GRIN und Square Enix melden, befindet sich der Final-Fantasy-Ableger, mit dessen Produktion GRIN begonnen hatte, weiterhin bei Square Enix in Arbeit.

Ein entsprechender Deal zwischen beiden Unternehmen wurde demnach in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres in Tokio abgeschlossen, das Spiel soll den Codenamen "Fortress" getragen haben.

Gleichzeitig sei es auch der Grund für das Ende des schwedischen Entwicklerteams gewesen. Nach sechs Monaten hat Square Enix GRIN offenbar aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Qualität das Projekt entzogen.

Aufgrund der Gesetze in Schweden, wonach man sich nicht ohne empfindliche Strafen verschulden kann, musste das Team ohne neue Projekte und dementsprechend ohne Geld seine Tore schließen.

Zuvor hatte man in diesem Jahr drei Spiele veröffentlicht: Bionic Commando, Wanted: Weapons of Fate sowie Terminator: Salvation. Insbesondere die beiden letzteren fuhren keine besonders guten Wertungen ein.

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare