Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Square Enix: Aktuelle Konsolen sind zu kompliziert

Sie sind ihrer Zeit voraus

Square Enix' Chief Executive Yoichi Wada sieht im Moment die Handhelds klar im Vorteil gegenüber den neuen Konsolen, speziell in Bezug auf Xbox 360 und PlayStation 3. Während man sich früher nur auf die PlayStation oder den GameBoy konzentrieren konnte, haben sich die Voraussetzungen heute komplett geändert. Anstatt für Hardcore-Gamer müsse man nun Spiele für alle Leute machen.

Erst in diesem Jahr bestätigte Square Enix, dass der neueste Teil der Dragon Quest-Reihe nicht mehr für die PlayStation 2, sondern für den Nintendo DS erscheinen wird. "Wir haben uns für den Nintendo DS entscheiden, weil er von der größten Anzahl unterschiedlicher Personen genutzt wird. Darunter auch Menschen, die nie zuvor gespielt haben.", so Wada gegenüber der Financial Times.

Die Zeit für NextGen-Geräte wird laut Wada erst noch kommen. Für die heutigen Verhältnisse in der Branche seien die PlayStation 3 und Xbox 360 einfach zu sehr mit Technik vollgestopft. "Es gibt zu viele Spezifikationen - außerdem benötigt man einen HD-Fernseher, eine Breitbandverbindung sowie umfassende Spielekenntnisse. Diese Konsolen passen einfach nicht in die heutige Zeit. In ein oder zwei Jahren wird es für sie aber besser laufen.", erklärte Wada weiterhin.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare