Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

1more Fit SE Open Earbuds S30 im Test - Ich habe sie nicht gesucht, aber ich will nicht mehr ohne sie

Ein guter Begleiter.

Habt ihr Probleme damit, passende Earbuds für den Sport zu finden? Hier möchte 1more mit seinen Fit SE Open Earbuds S30 für Abhilfe schaffen. Diese sitzen nicht etwa eurem Gehörgang drin, sondern werden durch den speziellen Ohrbügel vielmehr direkt von eurem Ohr gehalten. Ideal, um auch bei umfassenderen sportlichen Aktivitäten zu verhindern, dass sie durch die Gegend fliegen? Und sind das die rund 80 Euro wert, die 1more dafür haben möchte?

Box & Zubehör: Die Earbuds werden in einer stabilen Verpackung an euch geliefert, in der alles sicher und stabil untergebracht ist. Im Inneren findet ihr die Earbuds bereits im ebenfalls enthaltenen Ladecase, gewissermaßen nochmal ein extra Schutz beim Transport. Weiterhin findet ihr darin eine Anleitung sowie ein USB-Kabel (USB-C zu USB-A) zum Aufladen für das Case. Ein Adapter ist nicht dabei.

Verarbeitung und Design: Bei der Verarbeitung hinterlassen sowohl die Earbuds als auch das Ladecase selbst einen sehr guten Eindruck. Zum Test hatte ich die schwarze Variante hier, es gibt sie aber auch in weiß. Im Vergleich zu anderen Earbuds gibt es hier einen fest verbauten Ohrbügel, der noch mehr dafür sorgen soll, dass sie nicht aus euren Ohren fallen. Das Ende des Ohrbügels ist leicht gummiert und die verwendeten Materialien fühlen sich insgesamt sehr gut an.

Die Earbuds im Ladecase.

Ein weiterer Unterschied zu normalen Earbuds ist, dass ihr diese hier nicht ins Ohr schiebt, sie werden durch den Ohrbügel im Grunde direkt davor gehalten und liegen somit auf eurem Gehörgang auf. Das funktionierte auch bei intensiven oder ruckartigen Bewegungen problemlos und die Earbuds verweilten an Ort und Stelle. Bei normalen sportlichen Aktivitäten, zum Beispiel Laufen oder Fahrradfahren, besteht somit keine Gefahr, dass sie davonfliegen. Gleichzeitig erzeugen sie kein unangenehmes Gefühl beim Tragen. Ihr verspürt nur ein leichtes Gefühl des Aufliegens auf eurem Ohr, das allerdings selbst bei längerer Zeit nie störend wird.

Angesichts der sportlichen Ausrichtung sind die Earbuds erwartungsgemäß gegen Schweiß geschützt (IPX5) und auch ein normaler Regenschauer sollte sie vor keine Probleme stellen. Für das Ladecase gilt das hingegen nicht.

Zugleich besteht die Möglichkeit, die Open Earbuds S30 direkt am Gerät zu bedienen. Als Optionen verfügbar sind eine längere Berührung sowie doppeltes und dreifaches Antippen. Über die Music App von 1more lässt sich dabei einstellen, welche Funktion ihr jeweils damit verbinden möchtet, wobei ihr Anrufe immer über ein doppeltes Antippen annehmen könnt.

Die Außenseite der Open Earbuds S30.

Soundqualität und Performance: Out of the Box verfügen die Open Earbuds S30 über einen kräftigen Klang, bei dem ihr die Höhen, Mitten und Tiefen klar unterscheiden könnt. Das Klangbild präsentiert sich dabei relativ ausgeglichen, erwartet nur keinen durchdringenden Bass. Ihr müsst natürlich bedenken, dass sie primär für den Sport ausgerichtet sind, daher erreichen sie qualitativ nicht die gleiche Detailfülle oder Klarheit wie In-Ears, die sich speziell an Audiophile richten. Stimmen sind jedoch im Großen und Ganzen sehr gut verständlich und ihr habt ein durchgehend angenehmes Hörerlebnis.

Wichtig ist in diesem Fall gleichermaßen, dass ihr Umgebungsgeräusche hört, schließlich wollt ihr nicht vor ein Auto laufen. Aufgrund der Bauweise ist kein ANC integriert. Spielt ihr gerade keine Musik ab, hört mit aufgesetzten Kopfhörern im Grunde so gut wie ohne. Ansonsten hängt es davon ab, was ihr gerade hört und wie laut es ist. Laute Geräusche sind jedoch auszumachen, selbst wenn ihr eure Ohren mit lauter Musik beschallt.

So sieht die Innenseite aus.

Abseits des Musikhörens könnt ihr sie ebenso zum Telefonieren oder zum Aufzeichnen von Sprachnachrichten verwenden. Das klappt gut und zuverlässig und ihr seid verständlich. Es mag vielleicht hier und da leicht blechern erscheinen, im Großen und Ganzen gibt es jedoch wenig Probleme. Hintergrundgeräusche werden überwiegend ganz gut herausgefiltert.

Mit der Verbindung gab es im Testzeitraum keinerlei Probleme, auch mit mehreren Metern Abstand zum Gerät funktioniert das alles reibungslos. In puncto Laufzeit gibt 1more insgesamt 30 Stunden inklusive Aufladen im Case an, wobei eine volle Ladung der Kopfhörer für circa zehn Stunden ausreicht. Das sind realistische Werte, leichte Abweichungen sind aufgrund von Lautstärke und Co. zu erwarten.

Und nochmal ein anderer Winkel.

Software: Mithilfe der 1more Music App könnt ihr verschiedene Einstellungen bei den Earbuds vornehmen. Der Equalizer lässt sich nur manuell einstellen und bringt keine Voreinstellungen mit, auch einen Low-Latency-Modus gibt es nicht. Weiterhin könnt ihr die anfangs erwähnten Befehle fürs Antippen und Antippen direkt an den Kopfhörern ändern und das für jede Seite individuell. Das alles läuft einfach und unkompliziert ab.

Wenn ihr wiederum etwas beruhigende Töne braucht, könnt ihr zum Beispiel entspannende Geräuschkulissen wie ein Meeresrauschen aktivieren. Wenn der Stress unterwegs vielleicht gerade etwas zu viel wird, ist das eine durchaus vernünftige Option.

Zu kaufen gibt es die 1more Fit SE Open Earbuds S30 bei Amazon.de.

1more Fit SE Open Earbuds S30 - Fazit

Für den Zweck, für den sie gedacht sind, möchte ich die Open Earbuds S30 nicht mehr missen. Bei hektischen Bewegungen müsst ihr keine Angst mehr haben, dass euch die Earbuds aus dem Ohr fliegen, ob Zuhause oder unterwegs. Die Audioqualität ist dafür ganz gut, wenngleich es für mehr Geld natürlich qualitativ weit bessere Optionen gibt. Aber die eignen sich dann meistens nicht unbedingt so gut für sportliche Aktivitäten. Wer für ein eher kleines Budget gute Sport-Earbuds sucht, sollte sich die Open Earbuds S30 daher etwas näher anschauen.

1more Fit SE Open Earbuds S30
PROCONTRA
  • Sitzen zuverlässig auch bei hektischeren Aktivitäten auf den Ohren
  • Steuerung an den Kopfhörern lässt sich anpassen
  • Insgesamt guter Klang für den gedachten Einsatzzweck
  • Umgebungsgeräusche sind gut auszumachen
  • Lange Laufzeit
  • Nicht für den bestmöglichen Audiogenuss geeignet
  • Keine Equalizer-Voreinstellungen

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare