Speichersystem von RE: The Mercenaries 3D wohl eine einmalige Sache

Verschwörungstheoretiker und Kontroverse

Das Speichersystem, das Capcom in Resident Evil: The Mercenaries 3D auf dem Nintendo 3DS einsetzt, wird wohl eine einmalige Sache bleiben.

Die fehlende Möglichkeit, vorhandene Speicherdaten zu löschen, sorgte bei vielen Spielern nicht gerade für Begeisterung und viele nahmen an, dass man damit den Gebrauchthandel einschränken möchte.

In einem Video-Interview auf Capcom Unity ging Capcoms Christian Svensson nun nochmals näher auf das Thema ein.

"Man kann wohl sagen, dass es niemals diese bösartigen Absichten gab, wie es euch die Verschwörungstheoretiker da draußen glauben machen wollen", sagt er.

"Ebenso kann man sagen, dass ich im Zuge der daraus resultierenden Kontroverse nicht glaube, dass so etwas noch einmal passieren wird."

Weitere Infos zum Spiel findet ihr in unserem Test zu Resident Evil: The Mercenaries 3D.

Resident Evil: Mercenaries 3D - Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading