FIFA 12

Karriere und mehr

Hinweis: Braucht ihr Tipps und die richtigen Taktiken, um auf dem Platz zu bestehen? Werft einen Blick auf unsere Tipps, Tricks, Taktiken, Hilfen und Achievements zu FIFA 12.

Donnerstag, 7. Juli. München, Allianz-Arena. 27 Grad, Sonnenschein und eigentlich perfektes Fußballwetter. An diesem Tag wurde in dem wunderbaren Stadion allerdings nur virtuell gekickt. Auf Einladung von Publisher Electronic Arts legten wir vor dieser schicken Kulisse erneut Hand an FIFA 12 und konnten uns einmal mehr von dessen Qualitäten überzeugen.

Diesmal gab es aber nicht nur das runderneuerte Gameplay zu begutachten, sondern auch ein paar Details zu weiteren Features der diesjährigen Variante. Eines davon ist zum Beispiel der EA Sports Football Club, den der Hersteller als "Herzstück von FIFA" bezeichnet. Im Grunde ist das recht einfach zu erklären: Hierbei handelt es sich um ein neues, persistentes Profil, das euch "für immer" in zukünftigen FIFA-Titeln begleiten wird.

Ihr verdient euch Erfahrungspunkte, steigt im Level auf oder vergleicht eure eigenen Fähigkeiten mit denen anderer Spieler über Leaderboards - egal ob nur mit Freunden oder mit allen Spielern weltweit. Gleichzeitig will man mit dem EA Sports Football Club den sozialen Aspekt ein wenig mehr in den Vordergrund rücken. Im Newsbereich werdet ihr somit beispielsweise über die Aktivitäten eurer Freunde auf dem Laufenden gehalten, seht, welche Fortschritte sie machen. Zum Beispiel, ob sie einen neuen Level erreicht oder ein Turnier gewonnen haben.

Ebenso hat man sich ein Feature aus den WM-Spielen des Publishers entliehen. Via "Support your club" kommen alle Erfolge, die ihr erzielt und durch die ihr euch Erfahrungspunkte verdient, zugleich auch eurer Lieblingsmannschaft zugute. Zum Start der Woche werden dabei jeweils die Platzierungen in der Tabelle angepasst, während zum Wochenausklang quasi "Saisonabschluss" ist und über Auf- und Absteiger dieser jeweiligen Ligen entschieden wird. Wer seinen Lieblingsklub also vor dem Abstieg retten möchte, sollte diesen entsprechend unterstützen.

Weitere Änderungen gibt es im Karrieremodus des Spiels. Hier soll allen voran die Presse eine etwas größere Rolle spielen und auch besser auf verschiedene Gegebenheiten reagieren, indem etwa über Verletzungen oder etwaige Abwanderungsgedanken eines Spielers berichtet wird. Wenn sich beispielsweise ein Spieler wie Mark van Bommel verletzt, wird dessen Wichtigkeit für das Team hervorgehoben, insbesondere vor einem bedeutenden Spiel.

Selbst wenn er dann noch nicht ganz zu 100 Prozent fit sein sollte, kann man ihn auf den Rasen schicken, geht damit aber ein gewisses Risiko ein. Wenn er sich gut schlägt, werdet ihr logischerweise von der Presse als Genie gefeiert. Bringt er aber keine gute Leistung oder verletzt sich gar erneut, ist natürlich das Gegenteil der Fall. Auf solche besonderen Dinge sollen nun auch die Kommentatoren vor dem Anpfiff eines Spiels reagieren. Hier wird zum Beispiel kurz die Bedeutung eines Matches angesprochen oder man geht über jüngste Spekulationen der Presse ein. Alles in allem möchte man so ein besseres Gefühl für die Zusammenhänge im Fußball schaffen, indem man alles noch enger miteinander verknüpft.

Beim Abschluss einer Transferperiode war hingegen offensichtlich der Fussball Manager das Vorbild. Ähnlich wie im Manager-Spiel gibt es im Karrieremodus von FIFA 12 nun einen etwas umfangreicheren letzten Tag. Im Grunde habt ihr hier insgesamt acht (In-game-)Stunden Zeit, um noch in letzter Minute einen Transfer zu tätigen, wobei jeweils von Stunde zu Stunde runtergezählt wird, alle 60 Minuten gibt es eine Pause. Bedeutet auch: Je früher ihr euch für einen Spieler interessiert, desto mehr Vertragsrunden stehen euch zur Verfügung - pro Stunde eine, in der ihr etwa euer Angebot verbessern oder einen Vertrag akzeptieren könnt.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading