Activisions Thomas Tippl: Verbraucher lieben Guitar Hero immer noch

Es mangelte an Pflege und Sorgfalt

Die Verbraucher lieben die mittlerweile eingestellte Guitar-Hero-Reihe immer noch. Der Auffassung ist zumindest Activisions Chief Financial Officer Thomas Tippl. Es habe schlicht an Markenpflege und Aufmerksamkeit gemangelt, so der Funktionär.

"Guitar Hero bekam vermutlich nicht die Pflege und Sorgfalt, die es gebraucht hätte, um seine Position beizubehalten", so Tippl auf der Citi 2011, von der Gamasutra berichtet. "Ich glaube, dass es eine Reihe Lektionen gibt, die daraus zu lernen sind."

"Wenn wir zurückkommen und wenn wir mit einem neu-erfundenen Guitar-Hero-Erlebnis zurückkommen, dann müssen wir all diese Dinge berücksichtigen."

"Die Kunden haben eindeutig noch viel Liebe für die Marke."

Nach einem spektakulären Verkaufszahlen-Niedergang schloss Activision zuletzt das zuständige Entwicklerstudio und sah von weiteren Entwicklungen ab.

Wie steht es mit euch? "Liebt" ihr die Reihe immer noch?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading