Ubisoft hat im Rahmen der E3 Splinter Cell: Blacklist angekündigt. Das erste Spiel von Ubisoft Toronto entsteht in Zusammenarbeit mit Ubisoft Shanghai und erscheint im Frühjahr 2013 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3.

Im Spiel nimmt Sam Fisher es mit Terroristen auf, die die militärische Präsenz der USA in ihren Ländern alles andere als gutheißen. Zu diesem Zweck drohen diese Terroristen den USA mit einer "Blacklist", einem Countdown stetig intensiverer Terroranschläge.

Auf der Microsoft-Pressekonferenz zeigte man erste Gameplay-Ausschnitte. Sam befand sich an der Grenze zwischen Irak und Iran und versuchte einen der Schurken zu verhören. Mit seinen Execution-Moves kann Sam dabei Ziele markieren und per Tastendruck werden diese dann nach und nach in einer Sequenz ausgeschaltet, die flüssig ins Gameplay eingebettet wurde. Dieses Feature muss man aber erst "aufladen", bevor man es nutzen kann, offenbar durch Kills.

Überhaupt präsentiert sich Sam recht agil, zuweilen erinnert er an einen Altair oder Ezio. Er klettert Felsen- und Häuserwände hoch. Als er an einem Hausdach hängt, demonstriert man die Spracherkennung von Kinect, indem man irgendetwas sagt und somit die Aufmerksamkeit der Wache auf dem Dach auf sich richtet. Er kommt näher, bis Sam ihn schließlich greifen und vom Dach ziehen kann. Ebenso kann er etwa einen Luftschlag über ein Sprachkommando anfordern.

Das ganze Spiel wirkt ein wenig actionreicher, aber man kann natürlich immer noch leise und unbemerkt vorgehen, sich anschleichen und Deckung suchen. In einer Situation schaute Sam beispielsweise unter einer Tür durch, markierte Feinde, sprengte sie dann auf und schaltete diese schnell aus.

Ubisoft spricht jedenfalls vom "ambitioniertesten" Splinter Cell und nach Angaben des Publishers kann Sam auf seiner Mission jedes Mittel einsetzen - auch wenn es nicht unbedingt moralisch einwandfrei sein sollte.

Neben der Singleplayer-Kampagne wird es auch einen Koop-Modus und Spy vs. Mercs als Multiplayer-Option geben.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.