Nach Ansicht von Ubisoft-Toronto-Chefin Jade Raymond erwartet die Zielgruppe des Publishers heute nicht weniger als "Perfektion".

Dabei ging es im Gespräch mit dem Official Xbox Magazine unter anderem darum, wie sich die Entwicklung von Spielen weiterentwickelt hat und dass man unmöglich jeden zufriedenstellen könne.

"Eines der Dinge, die sich verändert haben, ist, dass unsere Zielgruppe Perfektion erwartet", so Raymond.

"Früher gab es nur... sagen wir zwei Millionen Leute, die Spiele gespielt haben. Es waren echte Fans und sie spielten jedes Spiel. Sie waren bereit, Bugs zu verzeihen und probierten Dinge aus, die nicht so viel Spaß machten, weil sie anders waren."

"Heute gibt es 30 Millionen Leute, die Spiele kaufen - und sie kaufen nur die Top 5. Sie erwarten Perfektion. Ich denke, das hängt damit zusammen, dass alles so gut, so einfach zu verwenden ist. Das resultiert in einer bestimmten Erwartungshaltung", erklärt Raymond weiter.

"Sie vergeben nicht so schnell. Das schränkt Innovationen ein, denn wenn etwas nicht funktioniert, sobald man sich der Veröffentlichung nähert, muss man es streichen oder zu dem zurückkehren, von dem man weiß, dass es funktioniert."

Gleichzeitig ist Raymond der Meinung, dass sich die Industrie mehr erwachseneren Themen zuwenden müsse.

"Ich denke, das müssen wir", sagt sie. "Ganz ehrlich, ich glaube, wir unterschätzen unsere Zielgruppe - sie sehnen sich nach mehr. Ich meine, schon alleine die Leute, mit denen ich arbeite, diese neue Generation von Spielern will Spiele, die sich um mehr drehen als nur einen Kontext dafür zu bieten, 500 Leute in zehn Stunden zu töten."

Aktuell werkeln Raymond und Ubisoft Toronto an Splinter Cell: Blacklist, das im kommenden Jahr erscheinen soll.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.