Pokemon X und Y - Schillernde Pokemons fangen

So holt ihr euch die begehrten schillernden (shiny) Pokemons in X und Y

Was genau ist eigentlich ein schillerndes - auch shiny genannt - Pokemon? Obwohl sie bereits seit der zweiten Generation existieren, sind sie erst in den letzten Jahren richtig bekannt geworden. Eigentlich ändert sich bei einem schillernden Pokemon überhaupt nichts. Sie besitzen die gleichen Basiswerte und erlernen auch keine besonderen Attacken. Dafür erscheinen sie in einer anderen Farbe, die sie von anderen Iterationen vollkommen absetzt. Zudem leuchten sie im Kampf.

Leider liegen eure Chancen sehr gering, wenn ihr eines der besonderen Objekte fangen wollt. Ganz genau genommen liegt eure Chance bei mickrigen 1 zu 8192. Genau deswegen werden die meisten von euch noch nie eines davon in ihrem Spiel gesehen haben, selbst wenn ihr die Serie seit der zweiten Generation verfolgt habt. Sie sind unglaublich selten und bieten daher einen so enormen Stellenwert in der Community. Auch ihr könnt euer Team mit einem oder mehreren schillernden Pokemon aufpeppen. Zum Glück gibt es zwei Methoden, mit denen ihr eure Chancen wesentlich verbessern könnt.

Die Masuda-Methode

Benannt nach Game Freak Director Junichi Masuda, bietet die Masuda-Methode einen simplen Ansatz, der eure Chancen auf ein schillerndes Pokemon um ein Vielfaches erhöht. In der vierten Generation lag die Wahrscheinlichkeit bei 1 zu 1639 und in der fünften Generation sogar bei 1 zu 1366. Aktuelle Zahlen oder Veränderungen aus Pokemon X und Y sind bisher nicht bekannt, doch es sollte euch definitiv weiterhelfen. Und ja, Pokemon ist 'serious business', falls es euch noch nicht aufgefallen ist.

Nun aber zurück zu der eigentlichen Methode. Dafür benötigt ihr nämlich euer normales Pokemon und eine weitere Ausgabe aus einer anderen Region. Damit sind nicht Regionen aus der Pokemonwelt, sondern unserem Erdball gemeint. Führt euer deutsches Froxy beispielsweise mit einem Froxy aus Japan zusammen. Beim Züchten habt ihr so nun wesentlich größere Chancen, um an ein schillerndes Pokemon zu gelangen. Am besten besorgt ihr euch ein Ditto aus einer anderen Region, um das Züchten mit allen Pokemon zu ermöglichen und einfach zu halten. Der schwierige Teil besteht in der Suche. Dafür sucht ihr am besten in Pokemon-Foren. Dort bieten viele Trainer ihre Pokemon zum Tausch bereit.

Denkt daran: Es steht noch immer ein langer und anstrengender Weg vor euch. Selbst mit dieser Methode könnt ihr Dutzende Stunden mit dem Züchten eurer Pokemon verbringen und trotzdem kein schillerndes Exemplar erhalten. Aber es lohnt sich.

Nicht die Kette brechen

Okay, was ist hier mit einer Kette gemeint? Dabei handelt es sich um eine Methode, bei der ihr immer auf das gleiche Pokemon trefft, um so die Chancen auf eine schillernde Variante zu erhöhen. Dieser Trick verhilft euch zu einem großartigen Verhältnis von maximal 1 zu 200. Doch wie genau sorgt ihr dafür, die Kette am Laufen zu halten und nicht plötzlich auf ein anderes Pokemon zu treffen?

Jetzt beginnt der Spaß. Wenn ihr bis jetzt nicht geglaubt habt, dass Pokemon eine eigene Wissenschaft ist, werdet ihr es spätestens jetzt erkennen. Zunächst einmal müsst ihr die Top Vier besiegen, um anschließend den Pokeradar in Professor Platans Labor zu holen. Legt alle anderen Items aus der Schnellauswahl ab und legt nur den Pokeradar hinein. Nun kauft ihr euch sehr viel Top-Schutz. Am besten direkt 100 oder sogar mehr, wenn ihr eine lange Kette erstellen wollt.

Geht nun in ein Gebiet mit einem Grasfeld, das mindestens die Maße fünf Mal fünf bietet. Aktiviert euren Top-Schutz und stellt euch in die Mitte der Wiese. Startet anschließend euren Pokeradar und ihr solltet ein paar Felder sehen, die zu rascheln beginnen. Seht sie euch genau an. Ihr solltet zwei unterschiedliche Arten des Raschelns erkennen. Eine leichte und eine starke Version. Es ist wichtig, ab sofort immer in die gleiche Art von Rascheln zu laufen, damit ihr die Kette aufrecht erhaltet.

Sobald ihr ein Pokemon gefunden habt, dessen schillernde Variante ihr gerne haben möchtet, beginnt die Kette. Nun müsst ihr stark aufpassen. Besiegt das Pokemon und ihr kehrt zurück auf die Wiese. Wählt ein Feld aus, das genau wie zuvor entweder leicht oder stark geraschelt hat. Dazu muss es mindestens vier Felder horizontal oder vertikal von eurer aktuellen Position entfernt sein. Ist dies nicht der Fall, könnt ihr euch neu positionieren und den Pokeradar resetten. Gleiches gilt übrigens, falls euer Feld am Rand liegt, sich also an einer Seite kein Gras befindet. Zum Neustarten des Pokeradars müsst ihr nur 50 Schritte laufen. Ihr könnt auch zwischen zwei Feldern wechseln, um nicht an ein Pokemon zu geraten, das die Kette bricht.

Denkt daran, dass noch andere Dinge dafür sorgen können, eure Serie zu unterbrechen. Ihr dürft keine Rollerskates benutzen und auch euer Spiel nicht ausschalten. Zudem bricht die Kette ab, wenn sich in einem raschelnden Feld kein Pokemon befindet. Ansonsten müsst ihr natürlich von vorne beginnen, sobald ihr auf ein anderes Monster trefft. Es ist eine anstrengende Methode aber wesentlich effektiver als das Züchten von Pokemon. Stellt euch trotzdem besonders bei den ersten Versuchen darauf ein, das es öfters schief gehen wird, bis ihr das Prinzip besser verinnerlicht und den Unterschieden zwischen den beiden Raschelvarianten erkannt habt.

Darüber hinaus existiert noch eine Methode für das Fischen von Pokemon, was wesentlich einfacher ist als das normale Laufen am Boden. Dafür braucht ihr nur eine Angel und einen ruhigen Platz zum Fischen. Bleibt an einem festen Punkt stehen und werft eure Angel immer wieder ins Wasser. Ihr dürft euch dabei nicht bewegen, da ansonsten die Kette leicht gebrochen werden kann. Ihr solltet nun stets dem gleichen Pokemon begegnen und somit eure Kette erhöhen. Obwohl es keine offiziellen Zahlen gibt, berichtet viele Leute, dass sie bereits nach 30 bis 40 Versuchen ein schillerndes Pokemon erhalten habe. Manche benötigten auch hier über 100 Versuche, doch es zeichnet sich eine wesentlich effektivere Rate ab als im Gras.

Damit solltet ihr nun mit den wichtigsten Informationen zu schillernden Pokemon ausgerüstet sein. Natürlich bleibt es an euch, ob ihr die Zeit wirklich hineinstecken wollt, nur um eine optisch hervorstechende Pokemonart zu fangen. Aber wer sein Team von den restlichen Trainern absetzen möchte, hat damit die beste Chance. Selbst wenn ihr dafür die nächsten Tage monotone Arbeit verrichten müsst. Viel Glück!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Redakteur

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading