Destiny erzielt 500 Millionen Dollar Umsatz am ersten Tag

Update: 325 Millionen Dollar Umsatz durch Verkäufe an die Kunden.

Update (18.09.2014): Während die zuerst genannten 500 Millionen Dollar sich auf den Verkauf an den Einzelhandel und an Konsolenhersteller beziehen, hat Activision nun bekannt gegeben, dass durch Verkäufe an die Kunden innerhalb von fünf Tagen ein Umsatz von 325 Millionen Dollar mit Destiny erzielt wurde.

Diese Summe basiert auf Angaben von Chart-Track, First-Party-Feedback, Händlerinformationen und eigenen Schätzungen des Publishers.

Activisions Eric Hirshberg zufolge haben die Spieler alleine in der ersten Woche über 100 Millionen Stunden in das Spiel investiert. Damit liege man auf einem ähnlichen Niveau wie bei den beliebtesten Call-of-Duty-Spielen.

Konkrete Verkaufszahlen nannte man nicht. Bekannt ist nur, dass in Japan (via Gematsu) 140.780 Exemplare des Spiels für PS4 und PS3 verkauft wurden. Für Xbox One und Xbox 360 ist es dort nicht erschienen.

Update (15.09.2014): Auch in Großbritannien hat Destiny den bislang besten Verkaufsstart einer neuen Marke hingelegt. In der letzten Woche konnte man die Zahlen des bisherigen Rekordhalters Watch Dogs schlagen.

Aus Großbritannien gibt es auch erstmals etwas konkretere Zahlen zum Spiel, wobei Chart-Track lediglich im Handel verkaufte Exemplare berücksichtigt.

46 Prozent der verkauften Exemplare gehen demnach an die PlayStation 4, was Hardware-Bundles mit einschließt. Die Xbox One kommt auf 36 Prozent. Dahinter folgen die Xbox 360 mit 14 Prozent sowie die PS3 mit 4 Prozent.

Rechnet man das zusammen, stehen Sonys und Microsofts Plattformen bei jeweils 50 Prozent.

Originalmeldung (10.09.2014): Destiny hat nach Angaben von Activision durch den „Verkauf in den Einzelhandel und an Konsolenhersteller" am ersten Tag weltweit einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Dollar erzielt.

Damit hat Bungies Shooter den bislang erfolgreichsten Start einer neuen Videospielmarke hingelegt.

„Aufgrund der außergewöhnlichen Nachfrage der Fans hat der Wert der Händler- und Konsolenhersteller-Bestellungen für Destiny weltweit die Marke von 500 Millionen US-Dollar überschritten", so CEO Bobby Kotick.

„Dieser Branchenmeilenstein ist ein weiterer Blockbuster-Erfolg für unser Unternehmen und unterstreicht unsere Fähigkeit, einige der weltweit erfolgreichsten Marken im Unterhaltungssektor zu erschaffen. Der Erfolg von Destiny, zusammen mit der Einführung von Blizzard Entertainments Hearthstone zeigen, dass wir über die einzigartigen Möglichkeiten verfügen, von Grund auf großartige Unterhaltungsmarken zu erschaffen."

Weltweit gab es laut Activision zudem mehr als 11.000 Mitternachtsverkäufe für Destiny.

Was wir vom Spiel halten, könnt ihr in unseren ersten Impressionen zu Destiny lesen.

Zu den Kommentaren springen (53)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Metro Exodus: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Metro-Exodus-Komplettlösung: So übersteht ihr selbst das Ende der Welt.

EmpfehlenswertRage 2: Test - Shotgun, the Game

Id Software hat das, was jeder Shooter braucht

The Division 2: Schnell leveln - So erreicht ihr Stufe 30 in kurzer Zeit

Mit diesen Tricks bekommt ihr mehr Erfahrungspunkte und erreicht schneller die Maximalstufe.

Kommentare (53)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading