Infernum meldet Insolvenz an

Umsatz niedriger als erwartet, Spiele sollen weiter betrieben werden.

Der Berliner Publisher Infernum Productions (Brick-Force, Dragon's Prophet, Hazard Ops) hat Insolvenz angemeldet.

Als Grund nennt man einen niedriger als erwarteten Umsatz im Frühjahr 2014, wodurch man nun zu Restrukturierungsmaßnahmen gezwungen sei.

Durch die Anordnung der Eigenverwaltung bleibt der Vorstand von Infernum dabei voll handlungsfähig, auch der Geschäftsbetrieb soll aufrechterhalten werden.

„Nach unserer Analyse der aktuellen Situation erfüllt die Infernum Productions AG alle Voraussetzungen für die erfolgreiche Durchführung eines Insolvenzplanverfahrens. Wir gehen davon aus, dass die Insolvenz innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes überwunden werden kann", sagt Thomas Illy von der Kanzlei pkl Rechtsanwälte dazu, der als Restrukturierungsexperte mit an Bord geholt wurde.

In jedem Fall will man eine Sanierung aus eigener Kraft erreichen und zugleich nach potentiellen Investoren suchen, um diesen Prozess noch zu beschleunigen. Man strebt bis zum März 2015 einen Abschluss des Verfahrens an.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading