The Legend of Zelda: Majora's Mask 3DS: Schädelküste, Zora-Höhle, Eingang zur Piratenfestung

Zelda Majora’s Mask 3DS - Komplettlösung: So findet ihr euch in der Bucht zurecht und unter Wasser den Eingang der Festung.

Nachdem ihr euer Pferd Epona auf der Romani-Ranch gesehen, die Bogenschießprüfung des kleinen Mädchens absolviert und Eponas Lied erlernt habt, könnt ihr euer treues Reittier auf den Ebenen Terminas mithilfe besagten Liedes jederzeit rufen. Westlich von Unruhstadt seid ihr außerdem endlich in der Lage, über die Absperrung zur Schädelküste zu springen.

Am Strand angekommen lauft ihr bis zum dem Schild, das vor zu trübem Wasser warnt, und seht links einige Möwen kreisen - irgendwas treibt dort leblos im Wasser. Es ist ein dem Tode naher Zora namens Mikau. Helft ihm zurück ans rettende Ufer, wo er vor Schwäche zusammenbricht. Tut ihm den Gefallen und hört seine letzten Worte an. Die Sängerin seiner Band legte merkwürdige Eier, außerdem verlor sie ihre Stimme, was in einer Band nie eine gute Sache sein kann.

Zu allem Überfluss haben Gerudo-Piraten besagte Eier gestohlen und ihr sollt sie zurückholen. Wenn Mikau seine kleine Session beendet hat und wieder regungslos am Boden liegt, spielt ihr ihm das Lied der Befreiung vor und erhaltet nach der rührenden Zwischensequenz die Zora-Schuppen. Dies ist die dritte der drei Hauptmasken. Sie erlaubt es euch unter anderem, unter Wasser zu schwimmen wie ein Zora und sogar auf dem Grund zu laufen. Wann immer etwas in den Fluten versteckt ist, helfen euch die Schuppen weiter.

Probiert sie gleich einmal aus, indem ihr ins Wasser lauft und zu der Plattform mit der Eulenstatue schwimmt. Aktiviert sie, erklimmt die Leiter und betretet das kleine Gebäude darüber. Vorher könnt ihr noch Tingle auf den Boden holen und ihm die Schädelbucht-Karte für 20 bzw. die Felsenturm-Karte für 40 Rubine abkaufen. Sicher keine schlechte Investition.

Maritimes Forschungslabor

Im Inneren des Labors trefft ihr einen alten Kauz, der hier seine Studien und Forschungen betreibt. Kein schlechter Ort so mitten auf dem Wasser. Der Mann hat einiges zu erzählen: Zora-Babys brauchen ein bis drei Tage zum Schlüpfen, leider sind die Eier noch nicht eingetroffen (weil sie ja gestohlen wurden); außerdem ist wohl eine Erhöhung der Wassertemperatur verantwortlich für das derzeit seltsame Wetter.

Sieben Eier müssten es sein und der alte Mann wundert sich, ob wohl etwas in der Höhle der Zora vorgefallen ist. Mehr Anhaltspunkte habt ihr nicht. Die Richtung ist klar: Ihr solltet einmal in der Zora-Höhle nach dem Rechten sehen. Schwimmt also wieder zurück an den Strand und seht euch rechts nach einem Schild um, das euch in die entsprechende Richtung weist.

Kap Zora

Ein Stück südlich beginnt dieses Gebiet und hier solltet ihr euch vor allem vor dem Raubschleim hüten. Es sind Gegner, die euch einsaugen und sogar Items klauen können. Wer sie nicht bekämpfen möchte, sollte sie einfach meiden. Seht einmal rechts nach Westen ins Wasser. Das auffällige Bauwerk auf der Insel? Dort müsst ihr hin. Taucht im Wasser und schwimmt zum Eingang. Durchs riesige Fischmaul betretet ihr die Höhle der Zoras.

Höhle der Zoras

Alles sehr entspannt hier. Alle halten euch für Mikau und so könnt ihr mit all seinen Leuten hier reden, auch mit den Bandmitgliedern, deren Proben natürlich nicht so richtig vorangehen. Der Auftritt droht zu platzen (worum man sich später kümmern kann). Wichtig ist das Zimmer von Lulu in der nordwestlichen Ecke der Höhle, neben der Muschelschale, in dem die Band Position bezogen hat. Ihr könnt in ihrem Zimmer gleich rechts Lulus Tagebuch lesen und einen Einblick darin erhalten, wie sie die Eier verlor. Sie selbst ist nicht hier, sondern nur ein Deku-Händler, der euch ein Elixier verkaufen möchte.

Sie starrt aufs Meer hinaus seit diesem Unglück. Sucht in der Zora-Höhle im Südosten direkt neben dem Zorashop nach einem kleinen Ausgang. Draußen aktiviert ihr als Erstes linkerhand die Eulenstatue und trefft dann endlich Lulu neben einem Schild, das vor dem trüben Wetter vor dem Schädelbucht-Tempel warnt. Das Mädel bringt euch aber leider nicht weiter, kein Wunder, wenn man seine Stimme nicht mehr hat. Immerhin verfügt ihr nun bereits über den wichtigen Schnellreisepunkt hierher. Jetzt ist es an der Zeit, die Eier zu suchen.

Diese wurden wie gesagt in die Piratenfestung verschleppt. Die befindet sich aber am anderen Ende der Schädelküste, wo ihr herkommt. Reist mit dem Lied der Schwingen zum Labor auf dem Wasser und schwimmt von der Eulenstatue aus leicht nach Nordosten. Auf der kleinen Landzunge, die ihr erreicht, steht ein Schild mit der Aufschrift „Piratenfestung". Bingo. Taucht unter Wasser und schwimmt weiter nach Nordosten; ihr kommt an einigen aus dem Wasser ragenden Felssäulen vorbei, die auf der Karte markiert sind. Dahinter an der Felswand seht ihr vier auffällige Holzblockaden mit Totenkopfsymbolen darauf.

Seid ihr nah genug dran, fallen sie auch Taya auf und sie erwähnt, wie merkwürdig sie aussehen. In der Tat könnt ihr sie alle zerstören, indem ihr auf sie zuschwimmt und dabei die R-Taste drückt. Link macht dann eine Art Drehbewegung und zerstört damit die Bretter. Hinter dem zweiten von links legt ihr einen geheimen Eingang in die Piratenfestung frei.

Weiter mit: Zelda: Majora's Mask 3DS: Piratenfestung - Fanghaken, Abkürzungen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Legend of Zelda: Majora's Mask 3DS - Komplettlösung

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading