Spieleentwickler betrachten eine höhere Zugänglichkeit oder mehr Schwierigkeitsgrade nicht als Gefahr für ihre künstlerische Vision.

From Softwares Sekiro: Shadows Die Twice, ein alles andere als einfaches Spiel, löste zuletzt eine Debatte darüber aus.

Mit Bezug darauf schrieb zum Beispiel God-of-War-Director Cory Barlog auf Twitter: "Zugänglichkeit hat und wird niemals meine Vision beeinträchtigen."

1
Zugänglichkeit und mehr Optionen tun niemandem weh.

Das griffen wiederum andere Entwickler auf, zum Beispiel JP Kellams, der frühere Creative Producer bei Platinum Games. Er gibt an, dass der One-Button-Modus von Bayonetta das Spielerlebnis von niemandem ruiniert habe und es auch nicht einfacher machte, "Pure Platinum" zu erreichen.

Auch Steve Spohn, COO von Able Gamers, lobt die Entwickler von Spielen dafür, dass sie entsprechende Möglichkeiten anbieten.

Manche Spieler argumentieren im Hinblick auf Sekiro damit, dass mehr Zugänglichkeit und Schwierigkeitsgrade die künstlerische Vision der Entwickler gefährden würden. Was bei Spielen von From Software kein neues Thema ist, aber Sekiro brachte es nochmals in den Vordergrund.

Wie ein einfacherer Modus für Sekiro aussehen könnte, stellte sich Celeste-Designer Matt Thorson vor.

Entsprechende Optionen gab es in der Vergangenheit in verschiedenen Spielen. In Insomniacs Spider-Man ist es zum Beispiel möglich, Rätsel zu überspringen, große Untertitel zu aktivieren und Quick-Time-Events automatisch abschließen zu lassen. Auch ein Uncharted 4 bietet viele Optionen für ein zugänglicheres Spielerlebnis. Schlechter wurde es dadurch für keinen.

Inspirieren ließen sich die Macher von Naughty Dog zum Teil von Josh Straub, dem Chefredakteur von DAGERS (Disabled Accessibility for Gaming Entertainment Rating System). Er war frustriert darüber, Uncharted 2 nicht beenden zu können, weil man am Ende in einem QTE Buttons in schneller Reihenfolge drücken muss.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs