PS5 Controller: Was wir über die neuen Funktionen des DS5 wissen

Adaptive Trigger, verbessertes haptisches Feedback, Leistungsfähigerer Akku, USB-C und mehr

Nachdem es eine neue PlayStation 5 zum Weihnachtsgeschäft 2020 geben wird, gibt es logischerweise auch einen neuen Controller für die PS5. Obwohl der Name des Controllers bislang noch nicht offiziell von Sony bekanntgegeben wurde, gehen wir stark davon aus, dass man sich auf "DualShock 5" einigen wird. Davon abgesehen gibt es schon ein paar Dinge, die wir über den neuen Controller wissen und die wir für euch auf dieser Seite zusammenfassen.

Wenn ihr mehr über die neue Sony-Konsole wissen wollt, schaut auf der Seite PS5: Alles, was wir über die Technik und Funktionen der Playstation 5 wissen vorbei und wenn euch interessiert, welche Spiele für die PS5 bislang angekündigt wurden, erfahrt ihr hier mehr: PS5 Spiele: Alle Games, die für Playstation 5 erscheinen.

Auf dieser Seite:

Bestätigte Funktionen: Haptisches Feedback, adaptive Trigger, leistungsstärkerer Akku

Falls ihr den letzten Generationswechsel von PS3 zur PS4 miterlebt habt, könnt ihr euch sicher noch an die Neuerungen erinnern, die der DS4 eingeführt hat. Einige waren vielleicht zunächst umstritten, doch im Laufe der Zeit hat sich der Dualshock 4 einen guten Ruf erarbeitet. Auch beim kommenden Wechsel dürfte Sony am Konzept des Controllers gearbeitet haben und ein paar Verbesserungen einführen. Wie groß oder klein Selbige ausfallen und sie auch etwas bringen wird sich erst noch zeigen, wenn wir die ersten Modelle zum Testen bekommen, wir erwarten uns aber zumindest gleichbleibende Qualität (und hoffen auf Bessere).

Während noch einige Fragen bezüglich des DualShock 5 offen sind, hat Mark Cerny (System Architect für die PS5) in einem Interview gegenüber Wired schon ein paar Infos zu den Funktionen des DS5 verraten. Dabei hat er erklärt, dass der neue Controller die folgenden Funktionen haben würde:

ps5_dualshock1
Laut Wired sieht der Prototyp des PS5-Controller dem DualShock 4 (Bild) der PS4 sehr ähnlich sieht.
  • Adaptive Trigger (L2 / R2) bieten beim Spielen ein ansteigendes Maß an Widerstand - je weiter / stärker ihr die Taste eindrückt, desto höher wird der spürbare Widerstand. Damit erkennt ihr beispielsweise die Spannung beim Ziehen einer Bogensehne vor dem Abfeuern eines Pfeils oder das Treten des Gaspedals eines Rennfahrzeugs. Ihr sollt damit auch unterscheiden können, ob ihr den Abzug eines Maschinengewehrs oder einer Schrotflinte betätigt.
  • Verbessertes haptisches Feedback - im Grunde ist das eine Rumble-Funktion, die jedoch weitaus leistungsfähiger ist, als was man von bislang gewohnten Rumble-Motor kennt. Cerny erläutert, dass nun programmierbare Schwingspulen-Aktuatoren im linken und rechten Griff des Controllers stecken. Damit wären nicht nur zwei verschiede Vibrationsstärken wie bisher möglich, sondern es könnten viele Verschiedene programmiert werden. Wired hatte bereits ein Modell zum Testen in den Händen und spricht von "erstaunlichen Effekten", die es ermöglichen, die Auswirkungen verschiedener Oberflächen (Sand, Wasser, Eis etc.) zu spüren, sei es ein Widerstand oder ein einfaches "Sprunggefühl". An der Technik hat man bereits während der Entwicklung des DS4 gearbeitet und hätte bereits bei der PS4 Pro eingeführt werden können, man wollte solche gravierenden Änderungen für die Spieler aber nicht "zwischendurch" einwerfen.
  • Der PS5 Controller ist schwerer als der DualShock 4. Produktmanager Toshi Aoki erklärt: Der Akku mit größerer Kapazität und die Haptikmotoren machen den neuen Controller etwas schwerer als den DualShock 4, er wird aber dennoch ein bisschen leichter sein als der aktuelle Xbox-Controller "mit Batterien darin". Im Endeffekt ist das nur die logische Konsequenz, schließlich braucht mehr Technik auch mehr Strom. Ein größerer Akku bedeutet also nicht zwingend mehr Laufzeit des Controllers, sondern ist eher für die neuen, intensiveren Funktionen nötig.
  • Der PS5-Controller verwendet einen USB-Typ-C-Anschluss zum Laden und natürlich kann man mit angestöpselten Controller während des Ladevorgangs weiterspielen.
  • Das Erscheinungsbild des PS5-Controllers ist zwar noch nicht bekannt, laut Wired ist der gezeigte Prototyp aber "ein mattschwarzes Teil, das dem DualShock 4 des PS4 sehr ähnlichsieht". Das überschneidet sich auch mit dem, was man von den geleakten Fotos des PS5 Dev-Kits mitsamt Controller kennt. Dies deutet darauf hin, dass die meisten Änderungen am Controller funktionsbasiert und nicht kosmetischer Natur sind. Eine Änderung ist ihnen aber dennoch aufgefallen: Es gibt eine kleine Lücke, bei der man vermutet, dass es etwas mit dem sprachgesteuerten KI-Assistenten für die PlayStation (PlayStation Assist) zu tun hat, für den Sony kürzlich ein Patent veröffentlicht hat.


Der Controller ist alles! Seid gut zu eurem Dualshock:
ps4 backbutton

=> Das Zubehör, das aktuell jeder haben will: Die Dualshock 4 Rücktasten als Addon (Amazon.de) (Anzeige)

Adapter für Headset mit Lautstaerkenregler und Stummschalter

=> Damit könnt ihr schnell Lautstärke und Mikro eures Headsets regeln: PS4 Controller Adapter für Kopfhörer und Headsets (Amazon.de) (Anzeige)

ps4 laden

=> Ein zeitloser Klassiker: PlayStation 4 - DualShock 4 Ladestation (Amazon.de) (Anzeige)


Weitere mögliche Features

Neben dem Patent für den KI-Assistenten hat Sony im November 2019 auch noch ein DualShock-Designpatent angemeldet, das von VentureBeat entdeckt wurde.

Dieses Patent lieferte uns nicht nur eine Vorstellung davon, wie der Controller aussehen könnte - was dem des DualShock 4 sehr nahe kommt - sondern enthüllte auch eine Reihe geplanter Änderungen am DualShock-Design. Die meisten davon sind bislang noch nicht offiziell bestätigt, daher landen sie in diesem "möglicherweise"-Abschnitt.

PS5_Controller_DualShock_5_Patent
So soll der PS5-Controller wohl aussehen, wenn er fertig ist.

Die Änderungen des Patents umfassen:

  • Ein eingebautes Mikrofon, das sich unten auf dem Touchpad des DualShock 5 befindet.
  • Größere Trigger Buttons, die wohl zur Unterstützung der neuen adaptiven Trigger-Funktionen gedacht sind.
  • Ein USB-Typ-C-Anschluss, der zuvor von Mark Cerny während eines Interviews mit Wired bestätigt wurde. Diesen Anschluss kennt man von (Android) Smartphones und wird auch bei der Nintendo Switch verwendet.
  • Das scheinbare Entfernen des Lichtbalkens. Der Lichtbalken wird, wie VentureBeat erklärt, häufig verwendet, um den DualShock in einer Reihe von PSVR-Spielen zu verfolgen. Durch die dauerhafte Entfernung oder Änderung könnte sich auch die PlayStation VR-Technologie ändern.

Was wir noch nicht über den neuen Controller wissen

Zunächst einmal stellt sich die Frage nach dem Namen des PS5-Controllers. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es auf "DualShock 5" hinausläuft - insbesondere, wenn man bedenkt, dass Sony den PlayStation-Titel für die Konsole behält - aber wer weiß, vielleicht überrascht uns Sony ja auch.

Dann ist natürlich noch die Frage der Kompatibilität: Kann man DualShock 4-Controller an der PS5 verwenden und akzeptiert die PS4 auch den PS5-Controller?

Wir sind uns zumindest recht sicher, dass PS5-Controller keinen Touchscreen bekommt, wie im folgenden Tweet gezeigt. Mark Cerny hat diese Möglichkeit beim Interview mit Wired zwar nicht ausdrücklich ausgeräumt, dafür ist er aber recht gut auf die neuen Funktionen des Controllers eingegangen - und dabei hat er kein Wort zu einem Touchscreen verloren, der ja nun wirklich eine sehr große Änderung wäre. Daher gehen wir davon aus, dass es keinen Touchscreen gibt.

Hier erfahrt ihr noch mehr über die PS5:

PS5: Alles, was wir über die Technik und Funktionen der Playstation 5 wissen

Die PS5 Spiele: Alle Games, die für Playstation 5 erscheinen

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Redakteur

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

FeatureDie Castlevania Anniversary Collection gibt sich kompetent, aber schmucklos

… und zwei Auslassungen ärgern dann doch - ohne zu überraschen

FeatureDie fünf besten und schlechtesten (!) Super Mario-Spiele

Klempnerliebe - und die Leichen im Keller, die man ihretwegen vergisst.

Kommentare (6)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading