Hacker haben begonnen, gestohlene EA-Daten zu veröffentlichen

Und drohen mit mehr, wenn EA nicht zahlt.

Hacker, die vor kurzem Daten von Electronic Arts stahlen, haben jetzt damit begonnen, einige dieser Daten zu veröffentlichen, um das Unternehmen unter Druck zu setzen.

Wie wir im vergangenen Monat berichteten, gaben die Hacker an, dass sie bei ihrem Angriff auf den Publisher rund 780 GB an Daten erbeutet hatten.

Nach Angaben von Vice wurden jetzt zirka 1,3 GB davon veröffentlicht und die Hacker drohen weitere Leaks an, "wenn sie [EA] uns nicht kontaktieren oder uns nicht bezahlen".

Die jetzt geleakten Daten scheinen einige Verweise auf interne EA-Tools und den Origin Store zu enthalten, ebenso zeigten die Hacker Vice einige Screenshots zu Daten, die anscheinend im Zusammenhang mit Die Sims stehen.

FIFA_Hacker_veroeffentlichen_Daten
Unter anderem wurde der Quellcode von FIFA 21 gestohlen.

Einem EA-Sprecher zufolge ist das Unternehmen sich der veröffentlichten Daten bewusst und analysiere diese. Zugleich betont der Publisher, dass es kein großes Risiko gebe.

"Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir weiterhin der Meinung, dass der Leak keine Daten enthält, die die Privatsphäre der Spieler gefährden, und wir haben keinen Grund zu der Annahme, dass es ein wesentliches Risiko für unsere Spiele, unser Geschäft oder unsere Spieler gibt", heißt es. "Wir arbeiten weiterhin mit den Strafverfolgungsbehörden als Teil dieser laufenden, strafrechtlichen Untersuchung zusammen."

Wie zuvor berichtet, sollen die Hacker unter anderem den Quellcode von FIFA 21 und den Code für die Matchmaking-Server des Spiels gestohlen haben, ebenso Quellcode und Tools der Frostbite-Engine sowie proprietäre EA-Frameworks und Software-Entwicklungskits.

"Wir untersuchen einen kürzlichen Vorfall, bei dem in unser Netzwerk eingedrungen wurde und eine begrenzte Menge an Spiele-Quellcode und die zugehörigen Tools gestohlen wurde", teilte der Publisher im Juni mit. "Es wurde nicht auf Spielerdaten zugegriffen, und wir haben keinen Grund zur Annahme, dass ein Risiko für die Privatsphäre der Spieler besteht.

Vice zufolge konnten die Hacker in das System von EA eindringen, indem sie sich in einen Slack-Account des Unternehmens einloggten, nachdem sie dafür auf einem Untergrundmarkt für 10 Dollar ein Token gekauft hatten. Anschließend brachten sie die IT-Abteilung des Unternehmens dazu, ihnen Zugang zum internen Netzwerk zu gewähren.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading