Crysis 2 auf Konsolen nicht wegen des Umsatzes, sondern der Herausforderung

Konsolenspieler sind kritischer

Crytek geht es bei den Konsolenversionen von Crysis 2 laut CEO Cevat Yerli nicht um die Verkäufe, sondern um die Herausforderung.

"Es geht nicht um die Verkäufe. Es geht niemals um die Verkäufe. Das ist EAs Aufgabe", sagt er.

"Ich fühle mich den Spielern verpflichtet. PC, Konsole, es spielt keine Rolle, was es ist. [Auf den Konsolen] gibt es mehr Spieler. Manchmal spiele ich mit meiner Frau Spiele [auf Konsolen], sie sagt 'Es ist eine Schande, dass es Crysis nicht dafür gibt' und ich antworte dann nur 'Ich weiß, ich weiß'."

"Konsolen haben mehr Gamer und es spielen auch mehr Leute Spiele. Manchmal ist es schwieriger, sie anzusprechen. Diese ganze Analogie von Dumm und Dümmer ist nicht wahr. In ihrem Urteil sind sie tatsächlich härter, lehnen ein durchschnittliches Spiel ab, während der PC-Spieler ihm mehr Zeit gibt. Wisst ihr, was ich meine? Es ist, als ob 'top oder flop' beim Mainstream schneller entschieden wird, richtig?"

"Können wir das Topspiel sein oder nicht? Auf dem PC vergibt die Plattform manchmal leichter. Für mich war es eine Herausforderung."

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading