Diablo III kommt nach StarCraft II

Spielzeit zwischen 25 und 500 Stunden

In einem Interview mit Game|Life äußerst sich Rob Pardo, der Vizepräsident von Blizzard, nur vage zum geplanten Erscheinungsdatum von Diablo 3.

"Es ist noch ziemlich früh in der Entwicklungsphase", antwortet Pardo auf etwas Nachgehake bezüglich des voraussichtlichen Datums. "Wenn die Leute es sehen, fühlt es sich so fertig und feingeschliffen an, aber die Realität sieht so aus, dass wir nur einen sehr kleinen Teil des Spiels fertiggestellt haben". Abschließend einigt sich Pardo darauf, dass es "definitiv nach StarCraft II erscheinen wird".

Bezüglich der Spielzeit möchte Blizzard keine neuen Wege einschlagen, sondern beibehalten, wofür Diablo bekannt und beliebt wurde. "Wir wollen, dass es wiederspielbar ist. Wir wollen nicht, dass es sich nach 'Oh, das ist ein 25-Stunden-Erlebnis' anfühlt, wir wollen, dass es sich wie 'Es sind 25 bis 500 Stunden' anfühlt, je nachdem wieviel man spielen möchte".

Was Käufer von Diablo 3 vermutlich nicht erwarten müssen, sind harsche DRM-Restriktionen wie jüngst bei >l: Far Cry 2), die von Spielern lautstark kritisiert werden. "Da unsere Spiele so eine große Multiplayer-Komponente haben, ist das Battle.net wirklich unsere effektivste DRM-Maßnahme. Wenn du online im Battle.net mit anderen Spielern spielen willst, musst du eine legitime Version besitzen".

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Robert Zetzsche

Robert Zetzsche

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading